Eine Frau geht vor einem geschlossenen Geschäft entlang. © picture alliance Foto:  Axel Heimken dpa

Teilweise scharfe Kritik an neuen Corona-Maßnahmen

Stand: 06.01.2021 13:04 Uhr

Seit Dienstag ist klar, dass der bestehende Lockdown verlängert wird und die Kontaktbeschränkungen noch einmal verschärft werden. Reaktionen aus Schleswig-Holstein.

Kritik kommt unter anderem von der FDP. Bundesvize Wolfgang Kubicki sagte, er habe den Eindruck, dass mit den Maßnahmen vom "massiven Versagen der Bundesregierung" bei der Beschaffung von Impfstoff und FFP-2-Masken abgelenkt werden solle: "Wir haben eine Verpflichtung gegenüber den Bürgern unseres Staates. Wir haben keine Verpflichtung dahingehend, Menschenleben bei uns zu opfern, damit wir als gute Europäer gelten."

Der Fraktionsvorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Ralf Stegner, sieht das anders: "Die Verlängerung des Lockdowns bis Ende Januar ist folgerichtig." Ob die neuen Kontaktbeschränkungen eine Wirkung zeigen, müsse aber abgewartet werden. Auch die Grünen in Schleswig-Holstein tragen die Beschlüsse mit, "weil das Infektionsgeschehen noch keine Entwarnung gibt", sagte Fraktionschefin Eka von Kalben.

Sager: Wird der Bogen überspannt?

Auch der Chef des Landeskreistags, Reinhard Sager, ist mit den neuen Maßnahmen nicht komplett einverstanden. Er habe Zweifel, ob mit den Bewegungseinschränkungen und Kontaktverboten der Bogen nicht überspannt werde, sagte der CDU-Politiker den Funke-Zeitungen. Mit den Maßnahmen würde man jedenfalls große Teile der Bevölkerung in Schwierigkeiten bringen, auf deren Mitmachen man angewiesen sei, so Sager.

Wirtschaft: Bei Beschlüssen fehlt Augenmaß

Die Wirtschaft in Schleswig-Holstein hätte sich bei den Beschlüssen mehr Augenmaß gewünscht. Bereits jetzt sehen sich knapp zwei Drittel der Innenstadthändler in Existenzgefahr, warnt der Einzelhandelsverband Nord. Viele Einzelhändler im Land hätten sich gewünscht, dass der Lockdown früher gelockert wird. "Viele Handelsunternehmen, die von einem zweiten Lockdown betroffen sind, haben ihr Eigenkapital weitestgehend aufgezehrt und benötigen deshalb jetzt wirtschaftliche Unterstützung", sagt Sprecherin Mareike Petersen.

Weitere Informationen
Ein User-Kommentar zur Verlängerung des Coronavirus-Lockdowns im Januar 2021. © NDR

Reaktionen unserer Nutzer auf den verlängerten Lockdown

Viele unserer Hörer, Zuschauer und Nutzer kritisieren die neuen Maßnahmen oder sind verunsichert. Bildergalerie

IHK: Einzelhandel öffnen, um in der Krise zu überleben

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) fordert, den Einzelhandel - trotz Lockdown - Schritt für Schritt, wieder zu öffnen. "Wir erwarten, dass hier mit Augenmaß rangegangen wird, denn der Einzelhandel hat sich bisher nicht als Hotspot für die Verbreitung des Virus erwiesen. Insofern sollte er auch eine Chance haben - unter Wahrung der Hygieneauflagen - seinen Geschäften nachzugehen, seinen Kundenstamm zu halten und in dieser Krise zu überleben", sagt Can Özren von der IHK Lübeck. Wünschenswert sei auch eine finanzielle Unterstützung des Einzelhandels. Es sei wichtig, dass das Geld, das angekündigt wurde, auch wirklich bei den Unternehmen ankommt.

Günther hofft auf Solidarität

Um die weitere Verbreitung des Coronavirus zu stoppen, haben die Ministerpräsidenten der Länder und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag beschlossen, dass sich in den kommenden drei Wochen ein Hausstand nur noch mit einer Person aus einem anderen Hausstand treffen darf. In Hotspots wird es Einschränkungen der Bewegungsfreiheit geben. Der Einzelhandel und die Gastronomie bleiben geschlossen.

Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) erläuterte am Dienstagabend die Ergebnisse aus der Runde und appellierte an die Menschen in Schleswig-Holstein, sich weiter solidarisch zu zeigen. Dann werde es möglich sein, im Februar Perspektiven für Lockerungen aufzuzeigen. Das Ganze lebe davon, dass die Menschen aus eigener Überzeugung mitmachten, sagte Günther. Er erneuerte die Hoffnung, dass künftig mehr Impfdosen zur Verfügung stehen.

VIDEO: Neue Corona-Regeln auch für Schleswig-Holstein (2 Min)

Weitere Informationen
Eine Tischgarnitur vor einem geschlossenen Restaurant mit Laub auf dem Tisch. © imago images / Seeliger

Lockdown: Gastronomie und Handel fordern Hilfe

Gastronomen erwarten von der Politik, dass die versprochenen Übergangsgelder ausgezahlt werden. Einzelhändler fordern unbürokratische Hilfe. mehr

Ministerpräsident Daniel Günther spricht auf einer Pressekonferenz in Kiel.
14 Min

Lockdown verlängert: Günther antwortet auf Journalistenfragen

Ministerpräsident Günther hat auf einer Pressekonferenz erklärt, wie es ab dem 11. Januar weitergeht. Und die Journalisten hatten viele Fragen. 14 Min

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 06.01.2021 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Einsatzkräfte der Polizei betreten ein Mehrfamilienhaus in Brunsbüttel. © NDR Foto: Karsten Schröder/Westküsten-News

Kinderpornografie: Wohnung in Brunsbüttel durchsucht

Wegen des Verdachts der Kinderpornografie laufen bundesweit Einsätze. Die Spuren führen auch ins schleswig-holsteinische Brunsbüttel. mehr

Ein Senior hält etwas Kleingeld in der Hand. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Mascha Brichta

Sozialverband fordert Corona-Geld für sozial Schwache

Kostenlose FFP2-Masken und 100 Euro pro Monat unter anderem für Hartz-IV-Empfänger - das möchte der Sozialverband durchsetzen. mehr

Heiner Garg (l. FDP), Monika Heinold (m. Bündnis 90/Die Grünen) und Daniel Günther (r. CDU) stehen im Flur des Landeshauses in Kiel und tragen Mundschutzmasken. © NDR Foto: Anna Grusnick

Landesregierung will Lockerungsfahrplan vorlegen

Die Corona-Öffnungsstrategie soll sich an der 7-Tage-Inzidenz orientieren. Regierungschef Günther gibt heute ab 15 Uhr Details bekannt - zu sehen im NDR Livestream. Video-Livestream

Ein teil der Bertha-von-Suttner-Schule steht in Flammen. © TNN

Feuer in Bertha-von-Suttner-Schule in Geesthacht

Der neue Anbau sollte schon bald bezugsfertig sein. Durch das Feuer ist das Gebäude laut Polizei nun stark beschädigt. mehr

Videos