Die Schüler sitzen im Klassenraum und tragen einen Mund-Nase-Schutz. © Picture Allaince Foto: Sven Hoppe

Experten wollen Schulpflicht aussetzen - Prien ist dagegen

Stand: 08.12.2020 19:50 Uhr

Leopoldina-Experten raten zu "hartem Lockdown" ab Heiligabend und zur Aussetzung der Schulpflicht. Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien lehnt den Vorschlag ab.

Angesichts der Entwicklung bei der Zahl der Corona-Neuinfektionen werden in einigen Bundesländern bereits Maßnahmen verschärft. Experten der Wissenschaftsakademie Leopoldina rieten am Dienstag zu drastischen Einschnitten. In einem ersten Schritt sollte die Schulpflicht ab kommendem Montag (14. Dezember) bis zu den Weihnachtsferien aufgehoben werden, heißt es in einer Stellungsnahme. Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Prien hält von dem Vorschlag nichts. Die CDU-Politikerin ist dagegen, die Schulpflicht wegen Corona auszusetzen.

"Es gibt ein Recht auf Bildung, aber kein Recht auf Glühwein"

Laut der Bildungsministerin hätte das zur Folge, dass Schüler zu Tausenden in den Einkaufspassagen oder privat zusammenkommen. Dabei würden sicher nicht die hohen Hygienestandards der Schulen gelten, sagte Prien. Sie verwies auf die strengen Corona-Regeln im Norden. Außerdem gab sie zu bedenken, dass "die Aufhebung der Schulpflicht zudem sogar Distanzunterricht unmöglich machen würde. Die Ministerpräsidenten und die Bundesregierung haben, genau wie die Landesregierung hier in Schleswig-Holstein, in den vergangenen Wochen klar und deutlich gesagt, dass Bildung Priorität haben muss." Prien betonte, dass es ein Recht auf Bildung, aber kein Recht auf Glühwein gebe. Sie habe keinerlei Verständnis dafür, Schulen zu schließen, während in den Straßen noch Glühweinstände stehen und in den Innenstädten dichtes Gedränge herrsche.

Experten empfehlen ländereinheitliche Regeln für Wechselunterricht

Die Leopoldina empfiehlt mit Blick auf einen Wiederbeginn der Schulen ab dem 10. Januar weiter, für alle Jahrgangsstufen Mund-Nasen-Schutz im Unterricht verpflichtend zu machen. Zudem sollten ländereinheitliche Regeln für Wechselunterricht - also mit Präsenz in der Klasse und digital - in weiterführenden Schulen entwickelt werden, die ab einem bestimmten Infektionswert greifen sollten.

Drosten fordert Weihnachts-Lockdown

Christian Drosten schaut © picture alliance/Wolfgang Kumm/dpa Foto: Wolfgang Kumm
Müssen die Corona-Maßnahmen verschärft werden? Virologe Christian Drosten sagt "ja".

Der Virologe Christian Drosten setzt sich ebenfalls für einen harten Lockdown ab dem 24. Dezember ein. Er bezieht sich dabei auf die am Dienstag veröffentlichte Leopoldina-Stellungnahme, an der er mitgewirkt hat. Die Wahrscheinlichkeit, dass in den Weihnachtsferien die Zahl der Infektionszahlen steigt, sei sehr groß. Deshalb sei es wichtig, die Ferienzeit für einen harten Lockdown bis zum 10. Januar zu nutzen, sagte er und bezeichnete das Leopoldina-Papier auf NDR Info als "deutliche und letzte Warnung der Wissenschaft". Entscheide sich die Politik anders, habe sie sich nicht mehr für die Wissenschaft entschieden.

Günther sieht keinen Spielraum für Corona-Lockerungen

Auch die Schleswig-Holsteiner müssen mit kurzfristigen Verschärfungen von Corona-Schutzmaßnahmen rechnen. Dies signalisierte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Dienstag in Kiel angesichts höherer Infektionszahlen. Am Donnerstag will die Koalition aus CDU, Grünen und FDP über mögliche Veränderungen beraten. "Ich schließe nicht aus, dass wir in Schleswig-Holstein auch schärfere Maßnahmen ergreifen müssen", sagte er nach einer Kabinettssitzung. Konkreter wurde er auch auf Nachfragen nicht. Für Günther steht fest, dass es bis zum 10. Januar keine weiteren Lockerungen geben kann.

SPD-Fraktionschef Ralf Stegner forderte derweil eine "Corona-Inzidenz-Ampel", die festlegt, bei welchem Inzidenzwert bestimmte Maßnahmen greifen. Das sei Transparent und steigert nach seiner Meinung auch die Akzeptanz für Beschränkungen, so Stegner.

Weitere Informationen
Daniel Günther hält eine Pressekonferenz. © NDR

Günther schließt verschärfte Corona-Regeln in SH nicht aus

Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat sich am Dienstag besorgt zur Corona-Lage in SH geäußert. mehr

Ralf Stegner (SPD) spricht im Landtag.  Foto: Frank Molter

Stegner fordert "Corona-Inzidenz-Ampel"

Für Schutzmaßnahmen in der Corona-Pandemie will die SPD im Kieler Landtag eine "Inzidenz-Ampel" schalten. mehr

Christian Drosten © picture alliance Foto: Christophe Gatea

Corona-Podcast: Auch Drosten für harten Weihnachts-Lockdown

Von Heiligabend bis 10. Januar sollten demnach fast alle Geschäfte schließen. Der Virologe spricht sich auch für geteilte Schulklassen aus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 08.12.2020 | 19:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Einsatzkräfte der Polizei betreten ein Mehrfamilienhaus in Brunsbüttel. © NDR Foto: Karsten Schröder/Westküsten-News

Kinderpornografie: Wohnung in Brunsbüttel durchsucht

Wegen des Verdachts der Kinderpornografie laufen bundesweit Einsätze. Die Spuren führen auch ins schleswig-holsteinische Brunsbüttel. mehr

Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand im Gegenlicht. © picture-alliance Foto: Arne Dedert

Vorgetäuschter Tod auf Ostsee: Mehrjährige Haftstrafen drohen

Es geht um Versicherungsbetrug in Millionenhöhe. Die Staatsanwältin beantragte heute vier Jahre Gefängnis für den Angeklagten. mehr

Heiner Garg (l. FDP), Monika Heinold (m. Bündnis 90/Die Grünen) und Daniel Günther (r. CDU) stehen im Flur des Landeshauses in Kiel und tragen Mundschutzmasken. © NDR Foto: Anna Grusnick

Landesregierung will Lockerungsfahrplan vorlegen

Die Corona-Öffnungsstrategie soll sich an der 7-Tage-Inzidenz orientieren. Regierungschef Günther gibt heute ab 15 Uhr Details bekannt - zu sehen im NDR Livestream. Video-Livestream

Ein Senior hält etwas Kleingeld in der Hand. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Mascha Brichta

Sozialverband fordert Corona-Geld für sozial Schwache

Kostenlose FFP2-Masken und 100 Euro pro Monat unter anderem für Hartz-IV-Empfänger - das möchte der Sozialverband durchsetzen. mehr

Videos