Inzidenzwert 200: Lübeck will Corona-Maßnahmen verschärfen

Stand: 19.12.2020 15:54 Uhr

Lübeck hat als erste Kommune in Schleswig-Holstein einen Inzidenzwert von 200 erreicht. Die Stadt will ihre Corona-Maßnahmen verschärfen.

Die Stadt Lübeck hat den kritischen Inzidenzwert von 200 erreicht. Das heißt, es haben sich innerhalb einer Woche 200 Menschen pro 100.000 Einwohner nachweislich mit Covid-19 angesteckt. Nun will die Stadt die bestehenden Corona-Maßnahmen verschärfen, um zu verhindern, dass sich das Virus noch weiter ausbreitet. Die Pläne werden aktuell mit dem Gesundheitsministerium in Kiel abgestimmt. Im Raum stehen strengere Abstandsregeln und Kontaktbeschränkungen. Bürgermeister Jan Lindenau (SPD) stellte aber auch fest: "Das Erreichen der Inzidenzzahl 200 löst noch keine weiteren Maßnahmen aus, denn zunächst mal ist ein Überschreiten der Inzidenzzahl erforderlich."

Vorerst keine Ausgangssperre

Auch wenn der 200er-Wert überschritten werden sollte, plant Jan Lindenau (SPD) nicht, sofort eine Ausgangssperre zu verhängen. "Das entsprechende Umsetzen einer Ausgangssperre wäre aber auch für mich das letzte Mittel, wenn alle anderen Maßnahmen, die wir im Vorwege vorschalten, nicht greifen", sagte Lübecks Bürgermeister. Er geht davon aus, dass die Landesregierung am Sonntag eine Allgemeinverfügung mit einem landesweit gültigen Maßnahmenkatalog veröffentlichen wird. An dem werde er sich orientieren, wenn in Lübeck der Inzidenzwert von 200 überschritten werden sollte.

Travemünde: Ordnungsamt setzt Tagestourismusverbot durch

Bereits jetzt gilt im Lübeck-Travemünde ein Besuchsverbot für Tagestouristen. Mitarbeiter des städtischen Ordnungsamtes musste dort am Sonnabend immer wieder auswärtige Besucher auffordern, den Stadtteil sofort zu verlassen. Viele Abgewiesene gaben gegenüber NDR Schleswig-Holstein an, nichts von dem Verbot gewusst zu haben.

Weitere Informationen
Bei Windstille spiegelt sich der Lübecker Dom in der Trave. © picture-alliance/ dpa Foto: Wolfgang Langenstrassen

Gottesdienst-Absagen in SH: Ist Lübeck nur der Anfang?

In evangelischen Kirchen der Lübecker Innenstadt wird es bis zum 10. Januar keine Präsenzgottesdienste mehr geben. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nachrichten für Schleswig-Holstein | 19.12.2020 | 15:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Kundin eines Friseursalons trägt, beim Ausfüllen einer Einverständniserklärung, einen Mundschutz.  Foto: Peter Jagla

Landesregierung: Neufassung der Landesverordnung am Freitag

Friseure und Co warten gespannt - ab Montag soll es Lockerungen der Corona-Beschränkungen geben. Erste Infos gibt es bereits. mehr

Videos