Eine ältere Frau wird in einem Krankenhaus beatmet (Symbolbild) © Colourbox

Corona in SH: 486 Neuinfektionen gemeldet

Stand: 16.12.2020 07:19 Uhr

Die Gesundheitsämter in Schleswig-Holstein haben 486 neue Corona-Fälle (Stand Dienstagabend, 15.12.) gemeldet. Vor einer Woche (8.12.) waren es 314 Neuinfektionen.

Seit Beginn der Pandemie haben sich 18.817 Schleswig-Holsteiner nachweislich mit dem Coronavirus Sars-Cov2 infiziert. 14.100 gelten nach einer Schätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) als genesen. Laut der aktuellen Statistik der Landesmeldestelle gab es im Zusammenhang mit der Viruserkrankung Covid-19 bisher 301 Todesfälle, sechs mehr als am Vortag. Die Sieben-Tage-Inzidenz für Schleswig-Holstein beträgt nach diesen Daten 86,3.

Neuer Höchststand in den Kliniken

Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Krankenhaus liegen, hat einen neuen Höchststand erreicht: 181. Der Höchststand in Schleswig-Holstein aus der ersten Corona-Welle datiert vom 5. April, damals wurden 162 Patienten in Kliniken behandelt. Aktuell sind 28 Covid-Patienten in Intensivtherapie (-5), 17 Patienten müssen beatmet werden.

Vier Kommunen über 100er-Marke

Der Kreis Stormarn hatte bereits am Donnerstag eine Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 gemeldet. Inzwischen ist sie auf 133,9 angestiegen. In Lübeck gibt es mit 170,9 die höchste Inzidenz im Land. Die Landeshauptstadt Kiel ist mit 108,6 nach Pinneberg (125,0) die vierte Kommune in Schleswig-Holstein mit einer Inzidenz über 100.

Verschärfte Corona-Maßnahmen ab heute

Ab heute gelten strengere Corona-Maßnahmen, die unter anderem auch die generelle Schließung des Einzelhandels bewirken, die allgemeinen Kontaktbeschränkungen und die Ausnahme für Weihnachten definieren: Demnach dürfen an den Festtagen vom 24. bis 26. Dezember 2020 in den eigenen vier Wänden zu den Bewohnern noch vier weitere Personen aus dem engsten Familienkreis zusammenkommen - Kinder bis 14 Jahre werden nicht mitgezählt.

Risikogebiet ab 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner

Das Infektionsgeschehen ist in den Kreisen und kreisfreien Städten in Schleswig-Holstein sehr unterschiedlich. Als Risikogebiet gilt ein Kreis oder eine kreisfreie Stadt, wenn die Schwelle von 50 neu gemeldeten Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen überschritten ist. Dieser Wert ist sehr dynamisch und kann sich jeden Tag mit den neuen Informationen über gemeldete Infektionen ändern. In Schleswig-Holstein liegen mittlerweile nur die Kreise Nordfriesland (33,1), Schleswig-Flensburg (35,3) und Plön (39,6) unter der 50-er Schwelle.

Was diese Zahlen aussagen - und was nicht

Die Statistik der Landesregierung zeigt, wie viele bestätigte Corona-Infektionen den Behörden im Land bekannt sind und auf dem vorgesehenen Weg gemeldet wurden. Was die Statistik nicht eindeutig und schon gar nicht auf den aktuellen Tag genau zeigen kann, ist die Geschwindigkeit, mit der sich das Virus ausbreitet. Denn die Zahl der neu positiv getesteten Menschen enthält in der Regel auch nachgemeldete Fälle aus mehreren Tagen. Gerade rund um Wochenenden und Feiertage kommt es zu Verzögerungen in der Meldekette.

Weitere Informationen
Viren schweben durch einen Tunnel aus Zahlen. © Fotolia, panthermedia Foto: Mike Kiev, lamianuovasupermail

Warum gibt es widersprüchliche Corona-Zahlen?

Oft stimmen die veröffentlichten Infektionszahlen auf der RKI-Seite und bei NDR.de nicht überein. Wir erklären, warum. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Eine Karte von Schleswig-Holstein vor einer 3D Animation eines Corona-Vrius. © Colourbox Foto: Hannu Viitanen

Übersicht der Coronavirus-Infektionen in SH

Wie viele Infektionen aus den kreisfreien Städten und Kreise in Schleswig-Holstein gemeldet wurden - Tabellen und Grafiken. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 15.12.2020 | 05:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Die Tätowiererin Nina Hoffmann aus Kiel hält eine Banane in der Hand auf der steht: Lasst uns arbeiten. © NDR Foto: Samir Chawki

Es wird bunt - Tätowierer kommen aus der Corona-Pause

Nina Lorenzen aus Kiel freut sich, bald wieder Kunden tätowieren zu können, doch noch gibt es Hürden. mehr

Videos