Stand: 11.05.2020 20:44 Uhr

Corona: Monitoring von Infizierten läuft erfolgreich

Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) hat das ambulante Monitoring von Corona-Infizierten in Schleswig-Holstein gelobt. Gesundheitsämter und niedergelassene Ärzte haben sich digital eng vernetzt und kümmern sich so seit sechs Wochen gemeinsam um die Überwachung von Patienten in häuslicher Isolation. Die Zusammenarbeit sei ein wichtiger Baustein dafür, dass Schleswig-Holstein - gemessen an anderen Bundesländern - bisher "halbwegs vernünftig" durch die Krise gekommen sei, sagte Garg. In dem System fragen die Ärzte zweimal pro Tag den Gesundheitszustand und Messdaten der isolierten Infizierten ab und tragen die Parameter in eine digitale Datenbank ein. Die Gesundheitsämter können sich dadurch auf die Verfolgung von Kontakten und die Anordnung von Isolierungen konzentrieren.

KVSH: Monitoring "einmalig in Deutschland"

Mehr als 600 Mediziner nehmen an dem Monitoring-Programm teil. Außerdem stehen Lungenfachärzte und eine Fahrbereitschaft bereit. 30 Anästhesisten wurden mit Schutzkleidung ausgestattet. Die digitale Vernetzung von Ärzten und Gesundheitsämtern ist für die Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KVSH), Monika Schliffke, ein Innovationsschub in der Krise. "Wir haben ein medizinisch und organisatorisch strukturiertes Verfahren zur Krankheitsüberwachung, das der Patientensicherheit dient. Das ist tatsächlich bisher einmalig in Deutschland", sagte Schliffke. Da nicht alle Infizierten ausreichend Deutsch sprechen, würden auch digitale Übersetzer eingesetzt, so die KVSH-Vorsitzende.

Monitoring soll "Schutzwall für Klinken" sein

Das engmaschige System soll Komplikationen früh erkennen und so eine stationäre Behandlung verhindern, damit die Krankenhäuser nicht überlasten. Die Beteiligten nennen es daher einen "Schutzwall für die Kliniken". Maria Kusserow, Sprecherin der Gesundheitsämter im Land, sprach von einer zukunftsorientierten Vernetzung, die das Gesundheitssystem optimiere. Auch nach der Pandemie könne das System für den Gesundheitsschutz der Bürger eingesetzt werden.

Weitere Informationen
Eine Person hält Laborproben. © picture alliance Foto: Peter Steffen

Coronavirus: 2.955 gemeldete Infektionen in SH

Die gemeldeten Corona-Fälle in Schleswig-Holstein sind laut Landesregierung um 19 Personen angestiegen. 48 Personen befinden derzeit in klinischer Behandlung. mehr

Zwei Männer benutzen einen Laptop und ein Telefon © picture-alliance/dpa Foto: Arne Dedert

Coronavirus: Wichtige Telefonnummern für SH

NDR Schleswig-Holstein erreichen viele Fragen rund um das Coronavirus. Eine Übersicht mit allen wichtigen Rufnummern und Allgemeinverfügungen der Kreise gibt es hier. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 11.05.2020 | 13:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Riesenjubel nach dem Abpfiff und dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft. © Beckmann

Als Holsteins Handballerinnen Geschichte schrieben

Vor genau 50 Jahren feierte eine Handballmannschaft aus Schleswig-Holstein die deutsche Meisterschaft. mehr

Videos