Eine Spritze wird von einer Person mit blauen Handschuhen in den Händen gehalten. Dahinter ein Arm. © dpa-Bildfunk Foto: Christoph Schmidt

Corona-Debatte in SH: Wer wird zuerst geimpft?

Stand: 10.12.2020 19:38 Uhr

In Schleswig-Holstein wird darüber diskutiert, wer zuerst geimpft wird, wenn der Corona-Impfstoff vorliegt. Hausärzte hoffen darauf, dass es dafür klare Vorgaben gibt.

von Constantin Gill

Impfen - das ist ein hoch emotionales Thema. Das kriegt Dr. Thomas Maurer, Vorsitzender des Hausärzteverbandes, in letzter Zeit immer wieder mit. Er berichtet, dass er häufiger von Patienten in der Praxis - und außerhalb - angesprochen wird: "Ich kann im Moment kaum einkaufen gehen, ohne dass jemand mich fragt, wie er an die Impfung kommt", erzählt Maurer. "Das ist etwas, was sonst ganz selten passiert."

Klar ist schon, dass medizinisches Personal und hochbetagte Risikopatienten bei der Impfung den Vorrang haben sollen. Der Empfehlungsentwurf der Ständigen Impfkommission sieht das so vor. Aber wo zieht man die Grenze? Reicht ein Alter jenseits der 80 schon aus, um bevorzugt zu werden? Oder muss es eine bestimmte Erkrankung geben, um vorne auf der Liste zu stehen? Und: Wer entscheidet darüber?

Klare Ansage statt Diskussionen

Bei den Hausärzten darf diese Entscheidung jedenfalls nicht liegen, findet Thomas Maurer. Denn das, befürchtet er, würde das Verhältnis zwischen Arzt und Patient belasten. "Was wir brauchen, sind ganz klare Kriterien", fordert er. Ein Beispiel: Alle Patienten über 80 mit Diabetes, die mindestens drei verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen - das wäre eine richtige Kategorisierung, sagt Maurer, denn: "Über die kann man nicht diskutieren."

Klare Ansagen wünscht sich auch Prof. Dr. Henrik Hermann, Präsident der Ärztekammer: "Damit in den Impfzentren Klarheit besteht, wer geimpft werden kann und die Hausarztpraxen zuvor nicht überlaufen werden, bietet es sich an, dass vorab eindeutig definiert wird, welche Personengruppen priorisiert werden sollen." Hausarztpraxen, meint auch Hermann, sollen nur Anlaufstelle sein, wenn sich Patientinnen und Patienten im Einzelfall nicht sicher sind.

Das Gesundheitsministerium betont, dass die Hausärzte "nicht über die Priorisierung entscheiden - sondern darüber, ob eine medizinische Indikation vorliegt."

Irgendeinen Nachweis werden Impfwillige brauchen

Weitere Informationen
Eine Spritze holt Flüssigkeit aus einem Behälter dahinter sind Symbole von Viren. © picture alliance Foto: Klaus Ohlenschläger

Hier sind die Impfzentren in SH geplant

Eine Karte zeigt, in welchen Städten in Schleswig-Holstein Corona-Impfzentren entstehen sollen. mehr

Noch ist die Empfehlung der Ständigen Impfkommission nur ein Entwurf - Länder und Verbände werden noch dazu angehört. Das Gesundheitsministerium will sich aber "eng an den Priorisierungsempfehlungen der STIKO orientieren, welche noch nicht abschließend vorliegen, da zunächst die Zulassung des Impfstoffs und die Auswertung des Stellungnahmeverfahrens abzuwarten sind."

Fest steht aber schon, dass Impfwillige einen Nachweis brauchen werden. Entweder einen beruflichen - also etwa als Krankenhausmitarbeiter - oder einen medizinischen. "Für die Wahrnehmung eines Impftermins muss gewährleistet sein, dass eine überprüfbare medizinische oder berufliche Indikation vorliegt", heißt es vom Gesundheitsministerium.

Thomas Maurer vom Hausärzteverband sieht schon Patienten mit dem Wunsch nach Attesten in die Praxen strömen. Dabei haben die Hausärzte seiner Meinung nach gar nicht alle Informationen, die für ein Attest gebraucht würden. Zwar kämen manche Patienten mit allen Beschwerden zum Hausarzt - andere gingen jedoch zum Facharzt - und der habe dann auch die Patienteninformationen. "Wir haben also gar nicht die Datengrundlage", sagt Maurer.

Genaues Verfahren noch unklar

Die Pläne des Ministeriums sehen momentan vor, dass etwa bestimmte Berufsgruppen sich zur Impfung anmelden. Für den eigentlichen Nachweis, dass jemand mit der Impfung dran ist, "sind wir jedoch auf eine enge Zusammenarbeit zwischen den Arbeitgebern im Gesundheitswesen, den die Atteste ausstellenden Ärztinnen und Ärzten und die in den Impfzentren tätigen Personen angewiesen."

Die Krankenkassen halten die Sorgen der Ärzte noch für verfrüht. Aus Sicht der AOK Nordwest ist auch denkbar, dass vorerst noch gar keine Atteste gebraucht werden. Wenn nämlich der Job im Krankenkhaus - die Beschäftigten werden an ihrem Arbeitsplatz geimpft - oder schlicht das Alter als Nachweis ausreicht. Denkbar ist das - denn laut Gesundheitsministerium hat die Ständige Impfkommission wegen der vermutlich begrenzten Menge an Impfstoff "vorrangig das Ziel, schwere Krankheitsverläufe und Todesfälle zu verhindern und damit auch das Gesundheitssystem zu entlasten. Hierfür ist das höhere Lebensalter ein ganz wesentlicher Einflussfaktor."

Wie das Verfahren genau ablaufen wird - das wird sich erst zeigen, wenn der erste Impfstoff zugelassen ist. Um die vielen Fragen der Impfwilligen zu beantworten, planen die Gesundheitsminister zusammen mit dem Bund eine Informationskampagne, das hatte Gesundheitsminister Garg zuletzt im Landtag angekündigt. Vielleicht wird Dr. Thomas Maurer dann beim Einkaufen etwas weniger Fragen beantworten müssen.

Weitere Informationen
Das Gebäude eines Impfzentrums. © NDR

Corona-Impfzentrum: Erster Testlauf in Husum

Es ist eins von künftig 29 Impfzentren im Land. Am Donnerstag testeten Freiwillige eine "Impfstraße". mehr

In einer großen Halle stehen zwei Männer die ein Schild in der Hand haben auf dem "Impfzentrum" steht, dabei werden sie von einem Dritten fotografiert. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Impfzentren: Von der Freude, ein "Zahnrad" zu sein

2.900 Ärztinnen und Ärzte werden in den voraussichtlich 29 Impfzentren in Schleswig-Holstein arbeiten. Die Politik dankt es ihnen. mehr

Blick in eine große Halle in Husum in der weiße Tische, schwarze Stühle und ein Schild mit der Aufschrift Impfzentrum aufgereiht stehen. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Aufbau für das Impfen im Minutentakt

Die Husumer Messehalle vermittelt einen ersten Eindruck, wie die 29 geplanten Impfzentren im Land bald arbeiten könnten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Schleswig-Holstein Magazin | 10.12.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Schaufensterpuppen stehen hinter einem heruntergelassenen Rollgitter in einem Bekleidungsgeschäft in Hannover. © picture alliance/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Nicht verkaufte Kleidung: Wegwerfen statt spenden?

Was passiert mit nicht verkaufter Kleidung in Schleswig-Holstein? Wegschmeißen oder vernichten? Spenden kostet extra Geld. mehr

Finja Richter sitzt an ihrem Schreibtisch und macht Schulaufgaben. © NDR Foto: Lisa Pandelaki

Mit Facebook-Gruppe zum Homeschooling-Erfolg

Im Homeschooling fällt die Motivation zum Lernen oft schwer. Eine privat organisierte Community geht dieses Problem erfolgreich an. mehr

Ein Kleinwagen liegt in einem Graben am Straßenrand. Daneben mehrere Rettungswagen mit Blaulicht und Einsatzkräfte. © Daniel Friedrichs Foto: Daniel Friedrichs

24-Jähriger ohne Führerschein überfährt drei Fußgänger

Bei dem Unfall in Neumünster wurden ein Mann und eine Frau getötet, eine weitere Fußgängerin schwebt in Lebensgefahr. mehr

Zwei Ärztinnen stehen vor einem Obduktionstisch im UKSH Kiel. © NDR Foto: Cassandra Arden

Fortschritte bei Covid-19: Von den Toten lernen

Welche Organe befällt Covid-19? Ist jemand an oder mit Corona gestorben? Antworten kommen aus der Kieler Pathologie am UKSH. mehr

Videos