Medizinisches Personal zeigt negativen Antigen Schnelltest, Testkassette, Corona-Krise, Deutschland, Europa © picture alliance / imageBROKER Foto:  Michael Weber

3G am Arbeitsplatz: UV Nord und IG Metall sind dafür

Stand: 12.11.2021 15:23 Uhr

Angesichts der hohen Corona-Infektionszahlen verschärft sich die Debatte um die Regeln am Arbeitsplatz. Die Gewerkschaft IG Metall und auch der UV Nord sprechen sich für 3G aus.

Die IG Metall hält 3G (geimpft, genesen oder getestet) am Arbeitsplatz in der jetzigen Pandemiephase für wichtig. Sprecher Heiko Messerschmidt betonte aber: "Es ist ja weiterhin den Menschen überlassen, ob sie sich impfen lassen oder nicht. Wir appellieren ganz klar für's Impfen, aber da es keine Pflicht gibt, kann man den Menschen, die sich nicht impfen lassen möchten, daraus dann auch keine Nachteile zukommen lassen."

Schild vor einem Restaurant oder Cafe mit der Aufschrift "Zugang nur nach 3G - Regel Getestet, Geimpft oder Genesen". © picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer Foto: Michael Bihlmayer
AUDIO: Gewerkschaften offen für 3G-Regelung am Arbeitsplatz (1 Min)

UV Nord: Keine einseitige Kostenübernahme der Arbeitgeber

Bei Arbeitnehmern, die positiv getestet werden und nicht geimpft sind, darf als Konsequenz zum Beispiel kein Lohn einbehalten werden. Genau dafür sprechen sich aber die Unternehmensverbände Nord aus. Auch sie sind für 3G am Arbeitsplatz.

UV Nord-Sprecher Sebastian Schulze sagte aber auch: "Da stehen erhebliche Organisations-Maßnahmen dahinter. Aber immer vor dem Hintergrund des jetzigen Infektionsgeschehens sind sich die Arbeitgeber darüber im Klaren, dass sie ihren Beitrag leisten müssen, aber nicht nur einseitig die Kosten tragen können."

Weitere Informationen
Ministerpräsident Daniel Günther, Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) und Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) © NDR

Corona in SH: Landesregierung will Druck auf Ungeimpfte erhöhen

Ministerpräsident Daniel Günther hat sich am Donnerstagvormittag besorgt zur Corona-Lage in SH geäußert. mehr

3G am gesamten UKSH

Am Universitätsklinikum gilt jetzt die 3G-Regel für alle etwa 12.000 Beschäftigten. Auf Nachfrage von NDR Schleswig-Holstein bestätigte das Klinikum, dass sich bereits seit Mittwoch alle Mitarbeitenden, die nicht geimpft oder genesen sind, testen lassen müssen.

Zu Dienstbeginn müssten die Betroffenen einen Corona-Selbsttest machen, sagte Kliniksprecher Oliver Grieve. Das sei kein allzu großer Aufwand, da die Impfquote im UKSH bei mehr als 90 Prozent liege. Zuvor hatte die Testpflicht nur für ungeimpftes Personal mit direktem Patientenkontakt gegolten.

Bundesgesundheitsminister Spahn für 3G am Arbeitsplatz

Am Mittag hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) angekündigt, dass es ab morgen wieder kostenlose Bürgertests geben wird. "Wir müssen jetzt alles Notwendige tun, um diese Dynamik zu brechen", sagte er mit Blick auf das verschärfte Infektionsgeschehen. Auch plädierte er für die 3G-Regel am Arbeitsplatz.

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Ein Intensivpfleger arbeitet auf einer Intensivstation eines Krankenhauses an einer an Covid-19 erkrankten Patientin. © dpa Foto: Kay Nietfeld

Corona-Blog: Niedersachsens Intensivstationen füllen sich

In einigen Regionen ist die Lage kritisch - aber nicht nur wegen Covid-19-Patienten. Alle Corona-News von Freitag im Blog. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 12.11.2021 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Archivbild zeigt die Rekonstruktion des Todes von Georg von Rauch am 04. Dezember 1971 © NDR Archivmaterial / SH Magazin

Zeitreise über Kieler Studenten Georg von Rauch

Der Tod zweier Kieler Studenten, die zu Ikonen des linksextremistischen Kampfes wurden: unsere Zeitreise. mehr

Videos