Wellcome-Helfer brauchen selbst Hilfe während der Pandemie

Stand: 08.10.2020 13:36 Uhr

Das Sozialunternehmen Wellcome hilft Familien in Not. Die Ehrenamtlichen bieten Hilfe im Alltag. Während der Pandemie brauchen sie nun selbst Unterstützung. Ob die Arbeit weitergeht, ist unsicher.

von Hauke von Hallern

Ein Baby bringt viel Freude in die Familie, aber auch mal Stress und schlaflose Nächte. Und wenn dann noch etwas passiert, die Eltern zum Beispiel krank werden und keine Verwandten in der Nähe sind, geht plötzlich gar nichts mehr. Die Familien-Hilfe Wellcome, gegründet in Norderstedt (Kreis Segeberg), bietet deutschlandweit Unterstützung in solchen Fällen an. Ehrenamtler passen im ersten Jahr nach der Geburt zum Beispiel auf die Kinder auf oder helfen beim Einkaufen. Allein in Schleswig-Holstein gibt es 20 Standorte. Doch die Corona-Krise macht ihre Arbeit schwer. Die Helfer brauchen selbst Hilfe.

Spenden bleiben aus

Wellcome steckt in finanziellen Nöten, das Projekt ist auf Spenden angewiesen - und viele Sponsoren sind in Pandemiezeiten abgesprungen. "In den vergangenen Monaten hat die Spendensuche praktisch brachgelegen", erklärt Davina Knauss, Landeskoordinatorin von Wellcome in Schleswig Holstein. Wellcome in Plön zum Beispiel muss neben den Spenden jedes Jahr Unterstützung von einer Bundesstiftung beantragen. "Und da sind die Sorgen in diesem Jahr natürlich besonders groß, dass ein Antrag auch mal nicht durchgehen könnte", sagt Knauss.

Kosten laufen weiter

Deutschlandweit gibt es 16 fest- oder teilzeitangestellte Mitarbeitende. Sie müssen bezahlt werden. Außerdem laufen Mietkosten auf: für Büros oder Räume, die für Veranstaltungen angemietet werden. Das Sozialunternehmen betreibt Öffentlichkeitsarbeit, druckt Flyer und schaltet Anzeigen, damit Spenden reinkommen. "All das macht die Arbeit der Ehrenamtlichen erst möglich", ist sich Knauss sicher. Sie hofft, dass auch für das kommende Jahr genug Spenden reinkommen, damit die Ehrenamtlichen weitermachen dürfen.

Weitere Informationen
Kleine Rücksäcke im Regal einer Kita. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Kinderbetreuung in der Corona-Krise: Was meinen Sie?

Nach vielen Corona-Lockerungen sind Kitas und Schulen nach wie vor nur sehr eingeschränkt geöffnet. Viele Familien stellt das vor Probleme. In unserer Umfrage möchten wir wissen, wie es Ihnen damit geht. mehr

Eine schwangere Frau hält eine Ultraschallaufnahme des Embryos vor den Bauch. © dpa picture alliance/blickwinkel Foto: M. Stolt

Schwanger in Corona-Zeiten: Getrennte Behandlung

Von nun an müssen Hebammen und Frauenärzte Schwangere in Schleswig-Holstein zu getrennten Sprechstunden behandeln. So soll laut Gesundheitsministerium die beste Versorgung sichergestellt werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 08.10.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Polizisten der Mordkommission suchen am Spielplatz Grönwohld nach der Tatwaffe. © German-Video Foto: Johannes Kahts

Toter auf Spielplatz: Gemeinde Grönwohld unter Schock

Ein 22 Jahre alter Mann aus dem kleinen Dorf Grönwohld im Kreis Stormarn ist offenbar getötet worden. Die Mordkommission ermittelt. mehr

Ärztin schaut in die Patientenrunde eines Wartezimmers. © RioPatuca Images/fotolia Foto: RioPatuca Images

Coronasorgen und Schnupfenzeit - Hausarztpraxen am Limit

Es ist viel zu tun in den Praxen: Die Coronalage sorgt für Unsicherheit bei Patienten, dazu kommt noch die Erkältungssaison. mehr

Die Autos fahren einspurig auf der Strecke des Kanaltunnels bei Rendsburg. © NDR Foto: Sebastian Duden

Frust über Verkehrssituation: Rendsburg verklagt den Bund

Die Stadt bereitet eine Klage samt Anspruch auf Schadenersatz vor. Darauf hat sich die Ratsversammlung am Abend geeinigt. mehr

Eine Frau trägt ein Face Shield. © NDR Foto: Thomas Viet Dang

Maskenpflicht: Face Shields grundsätzlich nicht mehr erlaubt

Nur Lehrpersonal darf statt Masken weiterhin auch Kunststoffvisiere nutzen. Von morgen an gelten weitere Neuregelungen. mehr

Videos