Stand: 06.07.2017 19:27 Uhr

Weite Wege zur Geburt: Nordfriesland diskutiert

Bild vergrößern
In Schleswig-Holstein gibt es noch 21 Geburtsstationen - elf weniger als noch im Jahr 2000.

Kein Kreißsaal mehr auf Föhr, keiner mehr auf Sylt oder Fehmarn: Die Geburtshilfe in Schleswig-Holstein wird immer schwieriger. Schwangere müssen bis zum nächsten Kreißsaal zum Teil Dutzende Kilometer zurücklegen. Seit dem Jahr 2000 wurden im Land laut Sozialministerium elf Geburtsstationen geschlossen. Am Donnerstag wurde im stark betroffenen Nordfriesland über das Gutachten der OptiMedis AG diskutiert. Die Firma hatte im Auftrag des Gesundheitsministeriums Verbesserungsvorschläge und Alternativen zusammengetragen.

Zwei Wochen vor der Geburt aufs Festland

Mehrere Stunden sprachen Experten und Politiker im Kreishaus Husum (Kreis Nordfriesland) über die Situation der Schwangeren. Es ging um die Hebammenförderung und um das sogenannte Boarding, also die Möglichkeit für Schwangere und ihre Familien, bis zu zwei Wochen vor der Geburt kostenlos in Kliniknähe auf dem Festland untergebracht zu werden. Diese Boarding-Angebote könnten ausgebaut werden. Im Gespräch ist auch der Neubau von Kreißsälen in Husum, Kiel und Flensburg.

Schulungen für Geburts-Notfälle

Das Land unterstützt auch ein neu entwickeltes Simulationsangebot für Notfälle bei der Geburt. Ein erster Kurs dazu lief schon Ende Juni. Mit dabei waren Rettungssanitäter aus Nordfriesland, Hubschrauberpiloten der DRF Luftrettung und Notärzte.

Neue Regierung will landesweites Geburtshilfe-Konzept

Die neue "Jamaika"-Regierung von CDU, Grünen und FDP hat sich in den Koalitionsvertrag geschrieben, ein landesweit gültiges Geburtshilfe-Konzept erarbeiteten zu wollen. Das Ziel: die Qualität langfristig abzusichern und für eine Erreichbarkeit im gesamten Land zu sorgen. Berücksichtigt werden sollen auch die Inseln.

Weitere Informationen

Zu wenig Hebammen: Geburten-Stopp in Niebüll

Nur noch drei Hebammen reichen nicht mehr aus: Die Klinik im nordfriesischen Niebüll schließt vorerst ihre Geburtshilfe-Station. Die Entscheidung trifft auch die Schwangeren auf drei Inseln. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 06.07.2017 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:10
Schleswig-Holstein Magazin

"Star Wars"-Sammler investiert in Raritäten

23.05.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:11
Schleswig-Holstein Magazin

Opernsänger Riihonen nimmt Abschied von Kiel

19.05.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:01
Schleswig-Holstein Magazin

Wildpark Eekholt ganz im Zeichen der Eule

19.05.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin