Stand: 01.01.2020 14:47 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Wattolümpiade: Nach einer Minute ausgebucht

Sauber bleibt hier niemand: Bei der Wattolümpiade in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) spielen Mannschaften im Elbschlick gegeneinander - etwa Varianten von Fußball, Handball und Volleyball. Wer dabei gewinnt, ist nebensächlich: Die Einnahmen gehen an Projekte zur Hilfe von Krebskranken. Seit 2004 fand die Veranstaltung 13 Mal vor Tausenden Zuschauern statt - in diesem Sommer steht die nächste Auflage an. Am 15. August 2020 startet der Wettbewerb im Watt.

Fast zwei Drittel der Anmeldungen ohne Erfolg

Ab 12 Uhr mittags konnten sich Teams Neujahr online anmelden. Wie erwartet, war die Wattolümpiade wieder innerhalb von nicht mal einer Minute ausgebucht. "Wir haben insgesamt 40 Startplätze. Mehr als 100 Anmeldungen sind eingegangen, bevor wir das Formular von der Seite genommen haben" freut sich Pressesprecher Oliver Kumbartzky. Dass das etwas andere sportliche Highlight überaus beliebt ist, zeigt ein Blick in die Adressdaten der Teilnehmer. "Erstmalig werden wir Teams aus Polen und Finnland dabeihaben und natürlich Teams aus ganz Deutschland. Da sind Neulinge dabei, aber auch die alten Hasen", sagt Kumbartzky. "Jetzt beginnt das Kribbeln auch bei mir."

Wattfußball, Watthandball, Wolliball, Schlickschlittenrennen

Die bislang letzte Ausgabe der schlammigen Wettkämpfe 2018 ging laut dem Förderverein der Wattolümpiade mit einem Spendenrekord zu Ende. Eintrittsgelder, Teilnehmer- und Einzelspenden erbrachten demnach gut 47.000 Euro. Etwa 400 Amateursportler nahmen teil - in den Disziplinen Wattfußball, Watthandball, Wolliball und Schlickschlittenrennen. Die Mannschaften kamen unter anderem aus Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, aber auch aus Tschechien und der Schweiz. Insgesamt wurden nach Angaben der Veranstalter in den vergangenen 14 Jahren mehr als 375.000 Euro für den guten Zweck eingenommen.

Weitere Informationen
Rainer Schulz mit Kamerateam und Teilnehmern des Fotoseminars auf der Salzwiese beim Leuchtturm Westerheversand. © NDR/Carsten Prehn
59 Min

Watt! Sand, Schlick und Meer

Das schleswig-holsteinische Wattenmeer ist Weltnaturerbe - kostbarer Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Für Insulaner und Urlauber bietet es ein besonderes Naturerlebnis. 59 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 01.01.2020 | 15:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Entsorgungsfirma für schwach radioaktives Material

AKW-Bauschutt kommt möglicherweise nach Lübeck

Umweltminister Albrecht hat offenbar entschieden, dass Bauschutt aus dem Rückbau von Atomkraftwerken in Lübeck deponiert werden soll. Die Bürgerschaft hatte sich 2019 dagegen ausgesprochen. mehr

Kinder spielen auf dem fertiggestellten integrativen Kinderspielplatz in Flensburg © NDR Foto: Torsten Creutzburg

Inklusiver Kinderspielplatz in Flensburg eröffnet

Der erste inklusive Spielplatz Schleswig-Holsteins: Zukünftig können in Flensburg Kinder mit und ohne Beeinträchtigung zusammen spielen. Unterstützt wurde das Projekt von der Horst & Hoof Band. mehr

Abgeordnete sitzen durch Glasscheiben abgetrennt im Landtag. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder

Debatte im Landtag: Weitere Milliarden gegen die Krise

Die Corona-Krise wird zu einer einmaligen Herausforderung für den schleswig-holsteinischen Landeshaushalt. Die Regierung plant Kredite in Milliardenhöhe. Doch ohne die Opposition geht das nicht. mehr

Der 9. Senat des Bundesverwaltungsgerichts kommt unter dem Vorsitzenden Richter Wolfgang Bier (M) und Ulrike Bick (l-r), stellv. Vorsitzende, Richter Martin Steinkühler, Richter Gunther Dietrich und Richter Peter Martini zum Beginn der Verhandlung über Klagen gegen den umstrittenen Fehmarnbelttunnel. © dpa-Bildfunk Foto: Jan Woitas

Milliardenprojekt Fehmarnbelttunnel: Leipzig entscheidet

Eines der größten Infrastrukturprojekte in Europa steht vor dem Bundesverwaltungsgericht auf dem juristischen Prüfstand. Die Leipziger Richter verhandeln seit Dienstag Klagen gegen den Fehmarnbelttunnel. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein