Stand: 08.11.2018 13:53 Uhr

Watt und Weihnachtsmarkt bringen Urlauber nach SH

Das Wattenmeer, die Salzwiesen, Ebbe und Flut, Seen, Flüsse und Bäche: Die Menschen, die in Schleswig-Holstein Urlaub machen, kommen vor allem wegen der vom Wasser geprägten Landschaft. Das ist ein Ergebnis einer aktuellen Untersuchung. Die sogenannte Markentreiberanalyse wurde von der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein GmbH (TA.SH) in Auftrag gegeben. "Wir wollten herausfinden: Was macht Schleswig-Holstein für unsere Gäste so attraktiv", sagte TA.SH-Geschäftsführein Bettina Bunge.

Strand, Watt, Meer: St. Peter-Ording in Bildern

Auch Entspannung und Erholung wichtig

Das Ergebnis: Die vom Wasser geprägten Landschaften, das maritime Flair, die Horizonte und die abwechslungsreichen Küsten sind die wichtigsten Punkte, warum Urlauber in den Norden kommen. Die Aspekte Entspannung und Erholung nannten die Befragten an zweiter Stelle. Viele erwähnten auch die Punkte "reine Luft" und "bodenständige Menschen". An Platz drei lag bei den Befragten die Vielfalt des Landes. Gemeint war hier beispielsweise die Abwechslung zwischen Natur, kleinen Orten, Kultur und regionaler Küche. Die Strände und die Möglichkeit zum Aktivurlaub war den Befragten im Vergleich nicht ganz so wichtig.

Weitere Informationen

Der Tourismus im Norden schreibt Geschichte

Schleswig-Holsteins Tourismusbranche hat das beste Halbjahr ihrer Geschichte hinter sich. Wetter und Investitionen sind zwei Gründe für die guten Zahlen. Doch auch die Statistik hat sich verändert. (22.08.2018) mehr

Pfahlbauten von St. Peter-Ording sehr bekannt

Außerdem fragten die Macher der Untersuchung, wie bekannt und attraktiv bestimmte Orte und Sehenswürdigkeiten bei den Besuchern sind. Das Ergebnis hierbei: Als besonders bekannt und attraktiv wahrgenommen werden die Regionen Nord- und Ostsee, speziell die Inseln Helgoland, Sylt und Fehmarn. Auch Lübeck und Travemünde sind bekannt. Außerdem wurden der Nationalpark Wattenmeer, die Strände und Pfahlbauten von St. Peter-Ording und die Seebrücken an der Ostsee besonders oft genannt.

Kniepsand vor Amrum als Geheimtipp

Veranstaltungen mit besonderer Strahlkraft sind etwa die Kieler und die Travemünder Woche sowie der Lübecker Weihnachtsmarkt. Als "Geheimtipps" nannten die Befragten zum Beispiel den Naturpark Holsteinische Schweiz, die Schleiregion, Büsum, den Kniepsand vor Amrum und den Ostseeküsten- Radweg.

Slogan "Der echte Norden" kommt an

Interessant: Schleswig-Holstein gilt bei seinen Besuchern auch außerhalb der Sommersaison als sehr attraktives Urlaubsziel. Der Slogan "Der echte Norden" kommt offenbar gut bei den Urlaubern an. Er bekam im Schnitt 8,5 von 10 möglichen Punkten. Und: Nach Einschätzung von Peter Pirck, geschäftsführender Gesellschafter der Brandmeyer Markenberatung und Leiter der Analyse, gibt es noch Potenziale. Großveranstaltungen wie die Husumer Krabbentage oder die Nord Art könnten besser vermarktet werden, sagt er.

Rund 1.000 Menschen befragt

Wichtig: "Bei der Untersuchung handelt es sich um eine reine Analyse der Stärken. Es gibt somit keine Verlierer", betont Pirck. Die Studie liefere keine Aussagen zur touristischen Infrastruktur und eigne sich daher nicht als Grundlage für eine Landesentwicklungsplanung. Für die Untersuchung wurden im August und September 2018 rund 1.000 Menschen aus Deutschland befragt, die in den vergangenen drei Jahren in Schleswig-Holstein Urlaub gemacht haben. Das Institut Lightspeed führte die Untersuchung durch. Die Brandmeyer Markenberatung wertete die Daten aus.

Weitere Informationen

Eiderstedt: Nordsee-Urlaub am Wattenmeer

St. Peter-Ording und der Leuchtturm Westerhever sind die bekanntesten Ausflugsziele auf Eiderstedt. Doch die Halbinsel hat mehr zu bieten, zum Beispiel 18 historische Kirchen. (20.04.2018) mehr

Fehmarn: Sonne, Sand und Surfer

Sonnenanbeter mögen Fehmarn, weil dort gut 2.000 Stunden im Jahr die Sonne scheint. Neben langen Stränden bietet die Ostseeinsel auch ländliche Ruhe und unberührte Natur. (05.09.2018) mehr

Erschreckend wenig Personal in der Gastronomie

Ein Super-Sommer, der sich bis in den Herbst hineinzieht: Man sollte meinen, die Tourismusbranche ist mehr als zufrieden. Doch der Fachkräftemangel in der Gastronomie macht große Sorgen. (19.10.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 08.11.2018 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:46
Schleswig-Holstein Magazin

Kochen für Obdachlose trotz Ruhestand

21.11.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
04:45
Schleswig-Holstein Magazin

A7-Steinwürfe: Prozessbeginn in Flensburg

21.11.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:07
Schleswig-Holstein Magazin

Umweltschützer fordern Fahrverbote

21.11.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin