Stand: 26.09.2019 16:29 Uhr

Urteil im Weißer-Ring-Prozess: Freispruch

Das Amtsgericht Lübeck hat am Donnerstag den ehemaligen Leiter des Weißen Rings in Lübeck freigesprochen. Dem 74-Jährigen war vorgeworfen worden, eine Frau sexuell belästigt zu haben: Er soll im April 2016 einer hilfesuchenden Frau im Beratungsgespräch seinen Penis gezeigt haben. Auch soll er sie aufgefordert haben, sich selbst zu entblößen. Das habe dem ehemaligen Opferhelfer aber nicht mit der vom Gesetz geforderten Sicherheit nachgewiesen werden können, sagte die Richterin in der Urteilsbegründung. Die Staatsanwaltschaft will Berufung gegen das Urteil Berufung einlegen.

Staatsanwalt forderte drei Monate auf Bewährung

Die Staatsanwaltschaft hatte am Montag drei Monate Haft auf Bewährung wegen Exhibitionismus gefordert. Wie die Sprecherin der Staatsanwaltschaft sagte, habe die Beweisaufnahme zweifelsfrei die Schuld des Angeklagten Detlef H. ergeben. Eine Psychologin hatte allerdings in einigen Punkten Zweifel an den Aussagen der Frau geäußert.

Detlef H. bestritt die Vorwürfe. Nach Angaben seines Verteidigers wies H. in seinem Schlusswort die Anschuldigungen deutlich zurück. Die Staatsanwaltschaft hielt H. hingegen vor, noch für weitere Fälle verantwortlich zu sein: 29 Frauen hatten ausgesagt, von H. sexuell belästigt und genötigt worden zu sein. Nur der eine Fall jedoch war vor Gericht gekommen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 26.09.2019 | 15:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Dennis Habermehl als Kunde und Marek Egert als Filialleiter. © Schleswig-Holsteinisches Landestheater Foto: Henrik Matzen

Diese 13 Kultureinrichtungen dürfen testweise öffnen

Ausgewählte Theater, Kulturzentren, eine Volkshochschule und ein Kino dürfen vorerst wieder Besucher empfangen. mehr

Videos