Stand: 18.07.2018 09:00 Uhr

Trockenheit hat Auswirkungen auf das Trinkwasser

Die anhaltende Trockenheit hat Auswirkungen auf die Trinkwassersituation im Land. "Die Grundwasserstände sinken dramatisch", sagt Bernd Masannek vom Wasserverband Norderdithmarschen. Der Verband versorgt 61 Gemeinden in Dithmarschen und Nordfriesland mit Trinkwasser. Etwa 35.000 Menschen sind auf die Versorgung angewiesen. "Die Aufbereitung fährt auf Hochtouren", sagt Masannek. Aktuell verlasse doppelt so viel Wasser wie sonst die Wasserwerke.

Feuerwehren wässern Pflanzen

Bild vergrößern
Im Mai regnete es deutlich weniger als im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre. Auch der Juli könnte Rekord-Werte bringen.

Der Wasserverband mahnt einen sparsamen Umgang mit Trinkwasser an. Die Bürger sollten darauf verzichten, private Pools zu füllen, den Rasen und Sportplätze zu sprengen oder ihre Autos zu waschen. In Flensburg wässern Helfer der Feuerwehr seit Anfang der Woche die rund 6.800 Bäume und Pflanzen in der Stadt - und unterstützen damit das Technische Betriebszentrum. In Brunsbüttel ist die Feuerwehr ebenfalls entsprechend im Einsatz. In Eckernförde hat die Stadtgärtnerei Anfang des Monats die Bürger dazu aufgerufen, beim Gießen des öffentlichen Grüns zu helfen.

Feuergefahr auf Flächen und im Wald

Durch die große Trockenheit stieg auch die Wald- und Flächenbrandgefahr weiter an. Mittlerweile gelte auf mehr als der Hälfte der Landesfläche die zweithöchste Warnstufe 4, teilte das Umweltministerium am Dienstag mit. Betroffen sei der gesamte westliche Landesteil. Mit einer Entspannung der Lage sei vorerst nicht zu rechnen.

Brennende Felder in Schackendorf und Geltinger Bucht

Bild vergrößern
Der Mai überraschte die Meteorologen. Es gab deutlich mehr Sonnenstunden als im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre. Der Juli könnte neue Top-Werte bringen.

So vernichtete am Dienstag ein Feuer bei Schackendorf im Kreis Segeberg drei Hektar Weizen. 70 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Am Dienstagabend brannte es in einem Waldstück bei Schuby - und am Mittwochmorgen waren zwei Wehren auf einem Feld an der Geltinger Bucht im Einsatz.

 

Das Umweltministerium rief zu umsichtigem Verhalten auf. Rauchen, Feuermachen oder Grillen im Wald sowie auf trockenen Wiesen und landwirtschaftlich genutzten Flächen sollte unbedingt unterbleiben.Glasgefäße sollten nach Picknicks auch wegen der Gefahr der Entzündung von Pflanzen unbedingt wieder mitgenommen werden. Auch herumliegende Glasscherben können Brände verursachen.

Mineralwasser-Produzenten in Not

Mineralwasserproduzenten wie "Wittenseer Quelle" bei Eckernförde, "Magnus Mineralbrunnen" in Norderstedt oder "Syltquelle" in Rantum auf Sylt kommen teilweise kaum mehr damit hinterher, genug Mineralwasser an Restaurants und Supermärkte zu liefern. Einige der Betriebe verzichten zeitweise sogar darauf Süßgetränke herzustellen, um so viel Mineralwasser wie möglich ausliefern zu können.

Gruppen-Schleusungen für Sportboote

Bild vergrößern
Ähnlich wie im Mai könnte die Temperatur auch im Juli dieses Jahres überdurchschnittlich hoch sein. Bislang geht der Trend in diese Richtung.

Ein weiteres Problem der Trocken-Periode: In der Binnenschifffahrt werden Sportbootfahrer an einigen Schleusen - zum Beispiel auf dem Elbe-Lübeck-Kanal - nur noch in größeren Gruppen durchgeschleust. So soll verhindert werden, dass zu viel Wasser aus den Schleusen in die Flüsse abfließt.

Ernte: Starke Umsatzeinbußen erwartet

Die Landwirte bekommen die Auswirkungen der Trockenheit ebenfalls zu spüren. Raps und Getreide wachsen nicht wie sonst. Die Ähren bleiben klein. Bei der Getreideernte rechnen die Bauern mit Umsatzeinbußen von bis zu 50 Prozent im Vergleich zu den vergangenen Jahren. Und Tiere wie Rinder kommen oftmals nicht mehr auf die Weide, weil dort nicht mehr genug Gras wächst.

Weitere Informationen

Kühe müssen wegen Trockenheit in den Stall

Wegen der seit Wochen anhaltenden Trockenheit werden bei den Milchbauern im Land teilweise die Futtervorräte knapp. Viele Tiere können zudem nicht weiter auf den Weiden stehen. (12.07.2018) mehr

Extremwetter lässt Bauern um Ernte zittern

Wegen der Nässe im Herbst und der Trockenheit im Sommer könnte die Ernte für viele Landwirte mau ausfallen. Schlimmstenfalls rechnet die Landwirtschaftskammer mit Umsatz-Einbußen von 50 Prozent. (10.07.2018) mehr

Feuerwehr weiter auf vielen Feldern im Einsatz

Die Trockenheit hat weiter für viele Feuerwehr-Einsätze auf den Feldern im Land gesorgt. Vor allem in den Kreisen Segeberg, Ostholstein und Herzogtum Lauenburg mussten die Helfer ausrücken. (07.07.2018) mehr

Landwirtschaft: Mit Infrarot gegen Wassernot

Infrarotsensoren und bessere Beregnungsanlagen: Forscher erproben im Landkreis Uelzen neue Möglichkeiten, wie Landwirte ihren Wasserverbrauch senken können. (16.07.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 17.07.2018 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

04:37
Schleswig-Holstein Magazin

Schwierige Anreise: Mit dem Schiff zum Jahrmarkt

19.10.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:53
Schleswig-Holstein Magazin

Weltrekordversuch: Lego-Kran aus 30.000 Steinen

19.10.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:00
Schleswig-Holstein Magazin

Die Veranstaltungstipps fürs Wochenende

19.10.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin