Kerzen stehen am Tatort in Flensburg Duborg auf dem Boden © NDR

Trauermarsch für getöteten 16-Jährigen in Flensburg

Stand: 18.04.2021 17:18 Uhr

Am Sonntagnachmittag haben sich in Flensburg mehr als 30 Menschen an einem Trauermarsch für Jonas N. beteiligt. An Karfreitag wurde der 16-Jährige getötet - am helllichten Tag.

Hauptsächlich Freunde und Mitschüler waren gekommen, um sich gemeinschaftlich von Jonas N. zu verabschieden. Am Sonnabend war der Junge im engsten Familienkreis beigesetzt worden. Von der Flensburger Hafenspitze aus machten sich die Trauernden auf den Weg zur Duborg-Skolen, einer dänischen Schule, wo sich die Tat nahe einer Aussichtsplattform ereignet hatte. Dort legten die Jugendlichen eine Schweigeminute ein. Vor Ort erinnern Blumen, Kerzen und Bilder an den getöteten Jonas.

Warum musste Jonas sterben?

Seit knapp zwei Wochen befindet sich ein 19-Jähriger in U-Haft. Laut Staatsanwaltschaft gilt er als dringend tatverdächtig. Er soll Jonas N. mit einem Messer im Kopfbereich so schwer verletzt haben, dass dieser wenig später im Krankenhaus verstarb. Das Tatmotiv ist bis heute unklar.

Weitere Informationen
Ein Polizeiauto steht vor einem Gebäude in Flensburg.  Foto: Karsten Sörensen

Jugendlicher nach Streit in Flensburg tot - 19-Jähriger in U-Haft

Der 16-Jährige wurde auf einer Aussichtsplattform niedergestochen und starb im Krankenhaus. Ein Verdächtiger wurde gefasst. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 18.04.2021 | 18:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Frust bei den Drittliga-Fußballern des VfB Lübeck nach der 1:2-Pleite gegen den FSV Zwickau © IMAGO / Hübner

Drittligist VfB Lübeck nach 1:2-Pleite gegen Zwickau abgestiegen

Die Schleswig-Holsteiner kehren nach nur einer Saison in die Regionalliga zurück. Coach Rolf Landerl und viele Spieler müssen gehen. mehr

Videos