Schwentinental: Drei Bomben entschärft

Stand: 18.09.2022 17:19 Uhr

In Schwentinental bei Kiel wurden am Sonntag drei Fliegerbomben entschärft. Dazu mussten rund 1.000 Menschen ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Bei einem Sprengsatz gab es Schwierigkeiten.

In Schwentinental im Kreis Plön sind am Sonntag drei Blindgänger entschärft worden. Nach Angaben der Polizei sind die Sprengsätze am Mittag nach und nach vom Kampfmittelräumdienst unschädlich gemacht worden. Anschließend wurden die eingerichteten Straßensperrungen aufgehoben und alle Anwohnerinnen und Anwohner durften zurück in ihre Wohnungen und Häuser. Betroffen waren rund tausend Menschen.

AUDIO: Kampfmittelräumdienst: "Probleme bei einer Bombe" (1 Min)

Entschärfung bei einer Bombe besonders aufwendig

Bei einem Sprengsatz war die Entschärfung laut Kampfmittelräumdienst besonders schwierig. "Die Bombe hat vorne wirklich deformierte Gewinde gehabt", erklärt Oliver Kinast vom Kampfmittelräumdienst. Es sei sehr aufwendig gewesen, es zu lösen - am Ende gelang es nur mit Spezialwerkzeug. "Wir mussten hier sogar einen Drehmomentverstärker einsetzen, um die vordere Übertragungsladung von der Bombe zu entfernen", so Kinast.

Während einer Bombenevakuierung in Flensburg steht ein Wagen mit der Tür-Aufschrift Kampfmittelräumdienst am Straßenrand.  Foto: Peer-Axel Kroeske
AUDIO: Weltkriegsbomben in Schwentinental entschärft (1 Min)

Insgesamt drei Bomben gefunden

Der Kampfmittelräumdienst war den Fliegerbomben durch alte Luftbilder auf die Spur gekommen. Zunächst waren es nur zwei Bomben, die die Einsatzkräfte am Donnerstag bei Arbeiten auf einer Koppel entdeckt hatte. Der eine US-Sprengkörper wog 250, der andere - britischer Herkunft - sogar 500 Kilogramm. Doch die Kampfmittelräumer vermuteten noch einen Blindgänger auf dem Feld. Am Freitagvormittag folgte dann die Gewissheit: Eine weitere 250 Kilogramm schwere amerikanische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg befand sich auf der Koppel zwischen der B76, der Landesstraße 52 und der Preetzer Chaussee. Somit mussten am Sonntag insgesamt drei Sprengköpfe entschärft werden.

Weiträumige Evakuierung nötig

Nach Angaben der Polizei mussten etwa 1.000 Anwohnerinnen und Anwohner in Schwentinental (Kreis Plön) und Kiel-Elmschenhagen ihre Wohnungen und Häuser verlassen. Die Schwentinehalle stand als Ersatzunterkunft bereit. Dort waren am Sonntagmittag jedoch nur etwa 50 Menschen, vor allem Ältere. Viele andere nutzen die Zeit offenbar für Ausflüge.

Auch die B76 war für die Dauer der Entschärfung voll gesperrt. Der Bahnverkehr war nicht beeinträchtigt.

Weitere Informationen
Eine Einsatzkraft steht hinter der aufgebockten Fliegerbombe in einem Graben © NDR Foto: Cassandra Arden

Kiel: Fliegerbombe im Stadtteil Schreventeich entschärft

3.000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Der Zünder der Bombe wurde vor Ort gesprengt. Die Straßen wurden wieder frei gegeben. mehr

Nahaufnahme vom Schriftzug "Kampfmittelräumdienst" auf einem Polizeiwagen. © dpa/picture alliance/Philipp Schulze Foto: Philipp Schulze

Raffinerie Heide: Fliegerbombe ist entschärft

Für die Entschärfung mussten nur wenige Straßen der benachbarten Gemeinde Lieth gesperrt werden. mehr

In der Grube liegt die entschärfte Bombe.  Foto: Carsten Salzwedel

Arbeitsreiches Jahr für Sprengstoff-Experten

In Schleswig-Holstein wurden 2021 insgesamt 22 Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich gemacht - aber nicht nur die. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 18.09.2022 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Das Küstenkraftwerk der Stadtwerke Kiel AG am Kieler Ostufer. © picture alliance/dpa | Soeren Stache Foto: Soeren Stache

Deutscher Städtetag fordert Rettungsschirm für Stadtwerke

Die stark gestiegenen Beschaffungspreise könnten für einige Stadtwerke das Aus bedeuten, so die Befürchtung des Gremiums. mehr

Videos