Stand: 20.01.2020 21:35 Uhr

Schleswig-Holstein aktuell: Nachrichten im Überblick

Provinzial Nordwest: Standortgarantien und Kündigungsschutz

Laut Ver.di hat sich die Gewerkschaft mit der Provinzial Nordwest auf einen neuen Tarifvertrag für die rund 3.500 Mitarbeiter geeinigt. Der Tarifparteien einigten sich unter anderem darauf, dass es keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende Juni 2025 geben wird. Außerdem gab es eine Standortgarantie für Kiel, Hamburg und Münster. Allerdings führt die Provinzial Nordwest weiterhin Fusionsgespräche mit der Provinzial Rheinland. Sollten die erfolgreich sein oder es eine wesentliche Änderung der Anteilseignerstruktur geben, könne die Provinzial Nordwest den Tarifvertrag vorzeitig kündigen, hieß es. Dann wären die Mitarbeiter zumindest bis Ende Juni 2022 vor betriebsbedingten Kündigungen sicher. In Schleswig-Holstein arbeiten rund 1.000 Menschen bei der Provinzial Nordwest. | NDR Schleswig-Holstein 20.01.2020 16:00

Kein Grund zum Feiern: Zehn Jahre Praxis ohne Grenzen

Die Praxis ohne Grenzen in Bad Segeberg hilft Menschen, die zu wenig oder gar kein Geld für die eigene medizinische Versorgung haben - und schlicht nicht krankenversichert sind. Ein wirklicher Grund zum Feiern ist das Jubiläum nicht, sagt Gründer Dr. Uwe Denker. Eigentlich wollte er die spendenfinanzierte Praxis in Bad Segeberg nur zwei bis drei Jahre öffnen, um so auf Lücken im Gesundheitssystem aufmerksam zu machen. Denker fordert seit langem eine gesundheitliche Grundversorgung für Jedermann und eine beitragsfreie Krankenversicherung für Kinder und Jugendliche. Beides gibt es zwar bis heute nicht, aber der Segeberger Arzt sieht nach eigenen Angaben politische Fortschritte. So muss sich zum Beispiel die Praxis ohne Grenzen in Hamburg nicht mehr nur aus Spenden finanzieren, sondern bekommt inzwischen Zuschüsse. | NDR Schleswig-Holstein 20.01.2020 09:00

Keine Einigung im Busverkehr-Tarifstreit

Die zweite Verhandlungsrunde im Tarifstreit zwischen dem Omnibusverband Nord und Ver.di in Kiel ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das teilte Ver.di-Verhandlungsführer Pliete NDR Schleswig-Holstein mit. Man werde nun mit den Mitgliedern intensiv über das weitere Vorgehen beraten. Pliete betonte, dass betriebliche Aktionen vor den nächsten Gesprächsterminen Anfang Februar nicht ausgeschlossen seien. Auch im öffentlichen Busverkehr kommen die Tarifverhandlungen nicht voran. Ver.di fordert für die Beschäftigten gut 2 Euro pro Stunde mehr und hatte in der vergangenen Woche mit ersten Warnstreiks Druck gemacht. | NDR Schleswig-Holstein 20.01.2020 19:00

German Naval Yards klagt wegen entgangenen Auftrages

Die Kieler Werft "German Naval Yards" will rechtlich gegen die Entscheidung der Bundesregierung vorgehen, den bisher größten Marine-Auftrag der deutschen Geschichte an eine niederländische Werft vergeben zu haben. Das bestätigte ein Unternehmenssprecher. Es gebe erhebliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit. Am Dienstag befasst sich auch noch mal die Politik mit dem Thema. Nach Informationen von NDR Schleswig-Holstein treffen sich Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) und Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) mit Vertretern der IG Metall Küste und den Betriebsräten von Werftindustrie und Zulieferern. Die Werft hatte sich darum beworben, vier Schiffe des Typs MKS 180 für die deutsche Marine zu bauen. Der Wert: gut 5,3 Milliarden Euro. | NDR Schleswig-Holstein 20.01.2020 13:00

Brustkrebs-Früherkennung in SH wird digitalisiert

Drei Jahre soll der Modellversuch zunächst laufen: Fachärzte aus dem Bereich der Brustkrebsversorgung sollen online vernetzt werden, Diagnosen damit schneller vorliegen, Wartezeiten auf Untersuchungsergebnisse verkürzt werden. Ein entsprechender Vertrag zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung (KVSH) und den Krankenkassen wurde am Montag in Kiel vorgestellt. Das Land unterstützt eQuaMaDi (elektronische qualitätsgesicherte Mamma-Diagnostik) finanziell mit 150.000 Euro, um ein Datenzentrum aufzubauen. Betroffen sind pro Jahr rund 75.000 Patientinnen. | NDR Schleswig-Holstein 20.01.2020 14:00

Vermisster 72-Jähriger aus Osdorf tot aufgefunden

Ein 72-jähriger Mann aus Osdorf (Kreis Rendsburg-Eckernförde), der seit Sonnabend vermisst wurde, ist von der Polizei tot aufgefunden worden. Die Beamten fanden den Mann in der Nacht zu Montag auf einem Feld. Sie gehen jedoch nicht von einem Verbrechen aus. Es habe keine Spuren einer Fremdeinwirkung gegeben, sagte ein Sprecher. Der Tote wurde im Zuge einer Suchaktion eines anderen Mannes gefunden, der auch aus Osdorf stammt. Dieser 71-Jährige ist nach Angaben der Polizei am frühen Montagnachmittag im Bereich Borghorsterhütten aufgefunden worden. Es gehe ihm den Umständen entsprechend gut, hieß es. | NDR Schleswig-Holstein 20.01.2020 11:00

Gewerkschaft droht mit Warnstreiks am UKSH

In Kiel gibt es heute die nächste Verhandlungsrunde zwischen der Gewerkschaft ver.di und dem UKSH. Es geht dabei um bessere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten am Klinikum. Die Pflegekräfte am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) wollen entlastet werden. Sie klagen an den Standorten in Kiel und in Lübeck über mehr Aufgaben, weniger Zeit und weniger Personal. Sie wollen einen Haustarifvertrag namens "Entlastung". | NDR Schleswig-Holstein 20.01.2020 12:00

Tödlicher Streit: 18-Jähriger wird international gesucht

Nach einem tödlichen Streit vor der Diskothek M1 in Flensburg in der Silvesternacht gibt es einen Hauptverdächtigen. Die Polizei fahndet nach einem 18 Jahre alten Mann, auch international, wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte. Nach Informationen von NDR Schleswig-Holstein hat sich der gesuchte Iraker ins Ausland abgesetzt. Er soll mit einem Messer mehrfach auf einen 24 Jahre alten Mann eingestochen haben. Laut Obduktionsergebnis war einer der Messerstiche tödlich. | NDR Schleswig-Holstein 20.01.2020 12:00

Luftreinhalteplan für Kiel gilt ab Dienstag

Zur Verhinderung eines Fahrverbots für ältere Dieselautos gilt in Kiel ab Dienstag ein Luftreinhalteplan. Die Stadt habe den Plänen des Umweltministeriums zugestimmt, wie Stadtsprecherin Kerstin Graupner am Montag sagte. Mit Hilfe des 60 Seiten umfassenden Luftreinhalteplans sollen die Schadstoffwerte am viel befahrenen Kieler Theodor-Heuss-Ring künftig eingehalten werden. | NDR Schleswig-Holstein 20.01.2020 13:00

Zwei Autos in Lübeck ausgebrannt

Auf einem Parkplatz in Lübeck sind am Wochenende zwei Autos ausgebrannt. In unmittelbarer Nähe wurde ein 29 Jahre alter Mann aus dem Kreis Ostholstein vorläufig festgenommen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Er stehe im Verdacht, die Fahrzeuge in Brand gesetzt zu haben. Außerdem beschlagnahmte die Polizei den Angaben zufolge eine Druckluftwaffe, die im Handschuhfach seines Autos lag und für die der 29-Jährige keinen Waffenschein besitzt. | NDR Schleswig-Holstein 20.01.2020 10:30

Ärzte unter Druck

Ärzte in Schleswig-Holstein klagen über zu großen wirtschaftlichen Druck bei der Arbeit im Krankenhaus. Die Ärztekammer kritisiert, dass sich die Arbeit immer mehr verdichtet. Der Berufsverband Deutscher Internisten warnt vor Burn-out bei Ärzten. 70 Prozent der Ärztinnen und Ärzte zeigen nach einer Studie Zeichen eines Burn-outs. Weil sie täglich versuchen, den Patienten und die Wirtschaftlichkeit unter einen Hut zu kriegen, so Kevin Schulte vom Berufsverband Deutscher Internisten. Ein weiterer Grund sei die Finanzierung über Fallpauschalen - und fehlende Investitionen der Länder in die Krankenhäuser. | NDR Schleswig-Holstein 20.01.2020 08:00

Tennis: Görges gewinnt Auftakt in Melbourne

Julia Görges hat für einen erfolgreichen deutschen Auftakt bei den Australian Open gesorgt. Die 31 Jahre alte Tennisspielerin aus Bad Oldesloe ließ am Montag in Melbourne ihrer Erstrunden-Gegnerin Viktoria Kuzmova keine Chance und gewann gegen die Slowakin deutlich mit 6:1, 6:2. In nur 56 Minuten beendete die Weltranglisten-39. ihren überzeugenden Auftritt. Am Mittwoch trifft Görges nun auf die Kroatin Petra Martic, die an Position 13 gesetzt ist. | NDR Schleswig-Holstein 20.01.2020 08:00

Sechs Verletzte nach zwei Unfällen auf A7

Bei zwei Unfällen auf der Autobahn 7 in Höhe Großenaspe (Kreis Segeberg) sind am Sonntagabend insgesamt sechs Menschen verletzt worden. Zunächst fuhr laut Polizei ein 20-Jähriger in den Wagen einer 30 Jahre alten Fahrerin und ihrer 19 Jahre alten Mitfahrerin. Alle drei wurden leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Zwei Fahrstreifen in Richtung Flensburg wurden gesperrt. Kurz darauf fuhr ein Auto in das Stauende. Zwei Frauen und ein Mann wurden dabei verletzt, eine der Frauen schwer. Die drei Verletzten kamen ebenfalls in ein Krankenhaus. | NDR Schleswig-Holstein 20.01.2020 08:00

Eltern kritisieren Kitaportal

Seit 2016 gibt es in Schleswig-Holstein das Kitaportal. Eigentlich sollte es die Suche nach einem Kitaplatz vereinfachen. Doch die Eltern kritisieren die Online-Datenbank. Die Daten über freie Plätze seien oft nicht aktuell, sagen die Landeselternvertretung der Kitas in Schleswig Holstein und der Lübecker Verein Elterstimme. Am Ende müssten die Eltern doch wieder jede Kita anrufen. | NDR Schleswig-Holstein 20.01.2020 07:00

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 20.01.2020 | 06:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Füße zweier älterer Damen mit Stöcken, die sich sitzend unterhalten. © photocase Foto: willma..

39 Fälle: Corona-Ausbruch in zwei Norderstedter Heimen

Beide Einrichtungen stehen unter Quarantäne. Insgesamt werden noch weitere 300 Testergebnisse in den Heimen erwartet. mehr

Die Sonne geht hinter den Kränen der Werften "German Naval Yards" (l.) und "ThyssenKrupp" auf. © dpa picture alliance Foto: Christian Charisius

IG Metall: "Der Schiffbau steuert auf eine Katastrophe zu"

Der Branche fehlen Aufträge. Die Landesregierung macht Druck beim Bund. Für Mittwoch ist ein Protestmarsch geplant. mehr

Ein Fußball-Tor auf einem verwaisten Platz © imago images / Noah Wedel Foto: imago images / Noah Wedel

Schleswig-Holsteins Amateurfußballer müssen in Corona-Pause

Der Spielbetrieb im schleswig-holsteinischen Amateurfußball ruht ab sofort. Grund sind neue landesweite Kontaktbeschränkungen. mehr

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther lächelt in die Kamera bei einem Interview im Studio des NDR. © NDR

Sperrstunde und weniger Kontakte - SH verschärft Corona-Regeln

Der Ministerpräsident sagte, dass für drei Wochen landesweit das Regelwerk für 50er-Inzidenzen gelten soll. mehr

Videos