Rettungswagen explodiert - doch niemand verletzt

Stand: 07.06.2021 19:38 Uhr

Bei dem Unglück in Bad Segeberg war zunächst von 16 Verletzten die Rede gewesen. Am frühen Abend gab es jedoch neue Informationen der Feuerwehr. Demnach waren die Personen nur vorsorglich in der Klinik.

Der Rettungswagen parkte am Montagmittag auf dem Gelände der Rettungswache im Jaguarring in Bad Segeberg und stand bereits in Flammen, als die Feuerwehr eintraf. Während der Löscharbeiten explodierte das Fahrzeug dann. Zwölf Feuerwehrleute und vier Einsatzkräfte des Rettungsdienstes seien leicht verletzt worden, hieß es zunächst. Später stellte sich heraus, dass alle Personen nur vorsorglich von Ärzten untersucht worden sind.

Schaden geht in die Hunderttausende

Grund für die Explosion seien möglicherweise Sauerstoffflaschen gewesen, die hinten im Rettungswagen standen, sagte ein Sprecher der Polizei. Auch drei Autos und das angrenzende Gebäude wurden beschädigt, der Sachschaden liegt nach ersten Schätzungen bei 200.000 bis 300.000 Euro.

Weitere Informationen
Hamburger Feuerwehr löscht den Brand in einer Lagerhalle für Kunststoff-Produkte in Hamburg-Tonndorf. © dpa Foto: Bodo Marks

Hintergrund: Die Feuerwehr im Einsatz

Die Feuerwehren in Norddeutschland sind immer in Bereitschaft. Wie laufen Einsätze ab, wenn der Notruf 112 gewählt wird? Welche Geräte nutzt die Feuerwehr? Alle Infos in der Bildergalerie. Bildergalerie

Ein Fahrzeug vom Typ WLF- Kran mit AB- Rüst (Wechsellader Kran mit Abrollbehälter Rüst) der Feuerwehr Kiel © Michael Krohn Foto: Michael Krohn

So ist die Feuerwehr im Land ausgerüstet

Schweres Gerät für schwere Einsätze. Die richtigen Fahrzeuge sind wichtig für eine effektive Arbeit und Brandbekämpfung der Feuerwehren im Land. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 07.06.2021 | 18:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Auf einem Richtungsschild steht "Volkshochschule". © picture alliance / SVEN SIMON | Frank Hoermann / SVEN SIMON

Corona: Volkshochschulen fehlt das Geld

Weil sich Volkshochschulen zu einem großen Teil aus Teilnehmergebühren finanzieren, haben sie durch die Corona-Pandemie stark gelitten. mehr

Videos