Investor Lars Windhorst spricht auf dem Geländer von Nobiskrug vor Mitarbeitenden. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Rendsburg: FSG übernimmt Nobiskrug-Werft

Stand: 19.08.2021 17:12 Uhr

Der Kauf der Rendsburger Nobiskrug-Werft durch die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG) ist perfekt. Das Bundeskartellamt erteilte die Freigabe, wie der Insolvenzverwalter der Nobiskrug-Werft, Hendrik Gittermann, mitteilte.

Vor einem Monat hatte die FSG den geplanten Kauf angekündigt. Der Verkauf erfolgte dann bereits am 16. Juli, stand jedoch unter anderem noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Freigabe. Die Werften mit jeweils rund 300 Beschäftigen gehören künftig zur Tennor-Holding des Finanzinvestors Lars Windhorst. Er informierte am Donnerstagnachmittag in Rendsburg Mitarbeiter sowie Betriebsrat und Presse über die Perspektiven beider Standorte.

Engagement mindestens zehn Jahre lang

Beide Standorte sollen bestehen bleiben. Insbesondere in den Bereichen Konstruktion, Verwaltung und Einkauf sollen die Mitarbeiter künftig aber standortübergreifend zusammenarbeiten. Windhorst betonte, er wolle sich mindestens zehn Jahre lang an beiden Standorten engagieren: "Das haben wir gemacht, weil wir davon überzeugt sind, dass wir langfristig und das heißt nicht zwei, drei Jahre, sondern zehn, 15 Jahre und mehr engagiert sind. Und gehen Sie davon aus, dass das Engagement hier für uns keine zehn Prozent, wahrscheinlich sogar keine fünf Prozent von unserer Bilanzsumme ausmacht." Darüber hinaus kündigte er notwendige Investitionen an.

Für Abteilung Stahlbau wird weiter Investor gesucht

Auch Geschäftsführer Philipp Maracke war mit dabei, die Ziele und nächsten Schritte in der Kooperation zwischen den beiden Werften vorzustellen. Für die Abteilung Stahlbau von Nobiskrug mit etwa 30 Beschäftigten, die unter anderem die Schleusentore des Nord-Ostsee-Kanals wartet und repariert, wird weiter ein Investor gesucht. Sie wurde nicht von der FSG mit übernommen. Er sei jedoch zuversichtlich, auch hierfür zeitnah einen Investor zu finden, sagte Gittermann.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 19.08.2021 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schiffbau

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Serpil Midyatli (SPD), Landesvorsitzende der SPD Schleswig-Holstein, lächelt mit einem Blumenstrauß in der Hand nach ihrer Wiederwahl auf dem Parteitag in Husum. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Serpil Midyatli erneut an Spitze der SPD in SH gewählt

Mit 65 Prozent der Stimmen wurde sie heute auf dem Landesparteitag wiedergewählt. Neu im Vorstand ist Kiels OB Kämpfer. mehr

Videos