Ein Gruppe Punks schlendert durch die Fußgängerzone von Westerland auf Sylt. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Punks in Westerland auf Sylt müssen abziehen

Stand: 31.08.2022 17:00 Uhr

Der Kreis Nordfriesland hat eine Verlängerung der Genehmigung für das Protestcamp in Westerland auf Sylt abgelehnt. Sollten die Punks nicht abziehen, soll das Camp geräumt werden. Am Mittwoch gegen Mitternacht läuft die Genehmigung aus.

Die Punks auf der Nordseeinsel Sylt müssen ihr Protestcamp im Zentrum von Westerland abbauen. Der Kreis Nordfriesland lehnte eine Verlängerung der am Mittwoch endenden Genehmigung für den Rathauspark ab. Bis Oktober wollten die Punks nach eigenen Angaben hier für mehr soziale Gerechtigkeit demonstrieren.

Kreis: Teilnehmer konnten Anliegen vorbringen

Die Teilnehmer hätten ihre gesellschaftspolitischen Anliegen nun vier Wochen lang in der Öffentlichkeit vertreten und ein erhebliches Maß an Aufmerksamkeit auf sich gezogen, hieß es vom Kreis. Damit hätten sie ihr Grundrecht verwirklicht und den Zweck der Versammlung erreicht. "Deshalb kommen wir in der Abwägung zu dem Ergebnis, dass den Anwohnern und Urlaubern keine weiteren Eingriffe in ihre Grundrechte durch das Camp mehr zugemutet werden können", sagte Robert Schlenker vom Fachdienst Recht und Sicherheit der Kreisverwaltung.

Beschwerden über Lärm und Notdurft im Gebüsch

Der Kreis verwies auf zahlreiche Beschwerden von Anwohnern und Geschäftsleuten. Von nächtlicher Lärmbelästigung durch grölende Campbewohner, lauter Musik tagsüber und Megafon-Ansprachen ist da die Rede. Viele hätten zudem darüber geklagt, dass eine große Anzahl der Punks ihre Notdurft nicht in den von der Gemeinde aufgestellten Toiletten, sondern in einer Telefonzelle, im Gebüsch sowie einer Garageneinfahrt verrichteten, so Fachdienstleiter Kai Mintrop vom Kreis Nordfriesland.

Der Kreis kündigte an, das Camp aufzulösen, sollten die Punks nicht freiwillig spätestens am Donnerstag abziehen. Sie könnten zwar dagegen Widerspruch einlegen, betonte der Kreis, dieser hätte aber keine aufschiebende Wirkung. Die Protestcamper äußerten gegenüber NDR Schleswig-Holstein, dass sie nicht gehen wollen. Es werde an einem Widerspruch gearbeitet, den sie beim Verwaltungsgericht in Schleswig einreichen wollen. Das bestätigte auch der Bürgermeister der Gemeinde Sylt Nikolas Häckel (parteilos). Dann wäre die Entscheidung des Gerichts maßgebend.

Weitere Informationen
Punks und schwarzgekleidete junge Menschen haben sich vor einem Platz in der Westerländer Fußgängerzone niedergelassen. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Pfingstwochenende auf Sylt: Punks vorm Supermarkt, sonst ruhig

Trotz Neun-Euro-Tickets ist es auf Sylt ruhig geblieben. Einige Reibereien gab es trotzdem. Eine Reportage. mehr

Bahnreisende verlassen einen Zug, der den Bahnhof von Westerland auf Sylt erreicht hat. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken

Trotz Neun-Euro-Ticket: Kein Pfingst-Chaos auf Sylt

Seit Tagen gab es Wirbel um die Frage, ob Sylt dem Ansturm gewachsen ist. Bisher blieb laut Polizei alles friedlich. mehr

Warnemünde: Urlauber sitzen mit nackten Füßen in einem Strandkorb am Ostseestrand. (30.05.2020) © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Gute Buchungslage zu Pfingsten - zum Teil ausgebucht

Viele Nord- und Ostseebäder sind über die Feiertage extrem gut gebucht. Einfache Unterkünfte für spontane Kurzurlauber gibt es aber noch. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 31.08.2022 | 07:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Tourismus

Bahnverkehr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Otto Carstens (CDU), Justizstaatssekretär in Schleswig-Holsteins, sitzt in der Sitzung des Innen- und Rechtsausschuss der schleswig-holsteinischen Landesregierung. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Staatssekretär Carstens verteidigt sich im Innen- und Rechtssausschuss

Wegen umstrittener Mitgliedschaften in sogenannten schlagenden Verbindungen steht der Justizstaatssekretär in der Kritik. mehr

Videos