Stand: 21.09.2018 14:49 Uhr

Pioniere aus Husum in Meppen im Einsatz

Wegen des Moorbrandes auf dem Bundeswehrgelände bei Meppen in Niedersachsen hat der Landkreis Emsland nun den Katastrophenfall ausgerufen. Mehr als 1.000 Einsatzkräfte von Feuerwehr, THW und DRK sind vor Ort. Bundeswehrkräfte aus Schleswig-Holstein übernehmen nun sogar die Leitung des Einsatzes. Das Spezialpionier-Regiment der Bundeswehr in Husum übernimmt die Gesamtkoordinierung des Einsatzes in Meppen.

Pioniere beurteilen die Lage vor Ort

Nach Angaben eines Sprechers seien bereits 34 Soldaten vor Ort, darunter auch Oberst Thomas Groeters, der auch die Führung über die rund 1.000 zivilen Einsatzkräfte in Meppen übernehmen soll. Derzeit seien die Pioniere dabei, die Lage vor Ort zu beurteilen. Außerdem seien sieben Spezialpumpen im Einsatz, die die Brandbekämpfer mit Wasser versorgen sollen. Heute werden sich außerdem 15 weitere Soldaten mit Feldbetten und Zelten auf den Weg nach Niedersachsen machen.

Weitere Informationen

Was Sie zum Moorbrand bei Meppen wissen müssen

Sollte der Wind den Moorbrand nahe Meppen weiter anfachen, müssen Klein Stavern, Groß Stavern und Sögel evakuiert werden. Der Landkreis Emsland hat den Katastrophenfall ausgerufen. (21.09.2018) mehr

"Ein richtig beißender Geruch"

Im Süden Schleswig-Holsteins haben viele Menschen am Mittwochnachmittag einen starken Brandgeruch wahrgenommen - und die Feuerwehr angerufen. Der Gestank kam von einem Brand in 200 Kilometer Entfernung. (20.09.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 21.09.2018 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

04:29
Schleswig-Holstein Magazin

Flenburg: 150 Jahre SPD-Kreisverband

14.11.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:12
Schleswig-Holstein Magazin

Einsatztraining der Ratzeburger Polizei

14.11.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:24
Schleswig-Holstein Magazin

Gerechtigkeit für Tiere: Die Tierschutz-Kids

14.11.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin