Stand: 12.09.2018 17:52 Uhr

Neumünster soll Ankerzentrum bekommen

Ab 2024 soll Neumünster das einzige zentrale Aufnahmelager für ankommende Flüchtlinge in Schleswig-Holstein beherbergen. Dort sollen die Anträge der Hilfesuchenden geprüft werden und: Es soll über die Anträge entschieden werden. Nur diejenigen, die eine Bleibeperspektive haben, sollen auf die Kommunen weiterverteilt werden, alle anderen im Ankerzentrum auf ihre Abschiebung warten. Klar ist, dass die Flüchtlingsunterkunft auf dem Gelände der ehemaligen Scholz-Kaserne erweitert werden muss. 772 Plätze beträgt die Kapazität dort zurzeit, die aber momentan nicht ausgeschöpft wird. Das bestätigte das Innenministerium NDR 1 Welle Nord.

Info-Veranstaltung Ende September soll Fragen klären

Künftig werde die Kapazität bei rund 1.500 Plätzen liegen, heißt es in der Antwort auf eine Anfrage an die Stadt für die Ratsversammlung. Eine Zahl, die das Innenministerium nicht dementierte. Ein Sprecher verwies auf den 24. September. An diesem Tag ist eine Informationsveranstaltung geplant, zu der alle Neumünsteraner eingeladen seien. Dem wolle man nicht vorgreifen, hieß es. Fragen gibt sicherlich viele - ebenso Zweifel an einer so großen Einrichtung, wie am Dienstag bereits in der Ratsversammlung in Neumünster deutlich wurde.

Weitere Informationen

Koch: Gut integrierte Flüchtlinge sollen bleiben dürfen

Abgelehnte Flüchtlinge sollen unter Umständen bleiben dürfen, findet der CDU-Fraktionsvorsitzende Tobias Koch. Warum, das erklärt er im Sommerinterview mit dem NDR Schleswig-Holstein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 12.09.2018 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:24
Schleswig-Holstein Magazin

Exzellenz-Uni: Kiel geht leer aus

Schleswig-Holstein Magazin
03:20
Schleswig-Holstein Magazin

Eröffnung der 130. Travemünder Woche

Schleswig-Holstein Magazin