Stand: 15.01.2020 05:00 Uhr

Husumer Modell gegen Kinderarztmangel auf dem Land

In den kommenden zehn Jahren wird mehr als ein Drittel aller Kinderärzte in Schleswig-Holstein in Rente gehen. Es braucht Nachwuchs. Doch für viele Fachärzte ist der Sprung nach der Ausbildung in eine eigene Praxis zu groß. Denn die Facharztausbildung findet ausschließlich im Krankenhaus statt. Viele junge Ärzte bleiben dann dort. Ein Weiterbildungsmodell soll jetzt schon während der Ausbildung Kliniken und Praxen verbinden - und so mehr Nachwuchs generieren.

Ambulante Inhalte fehlen

Seit 14 Jahren arbeitet Christoph Weiß-Becker in Husum als niedergelassener Kinderarzt. Auch er hat seinen Facharzt damals im Krankenhaus gemacht. Vor vier Jahren gründete er mit Kollegen einen sogenannten Weiterbildungsverbund: 25 Kinderarztpraxen in Schleswig-Holstein kooperieren darin eng mit den Kliniken im Land. "Normalerweise werden die Ärzte bis zur Facharztprüfung im Krankenhaus ausgebildet. Der Schritt in die ambulante Versorgung ist dann groß. Viele vermissen die Inhalte der ambulanten Grundversorgung in ihrer Ausbildung", erklärt Weiß-Becker das Problem.

50 Prozent Klinik, 50 Prozent Praxis

Toni Singh ist angehender Kinderarzt und profitiert von dem Weiterbildungsverbund. 50 Prozent seiner Zeit arbeitet er im Krankenhaus in Heide, die restliche Zeit in der Husumer Praxis. Insgesamt fünf Jahre muss er - genau wie jeder Assistenzarzt - machen, um Facharzt zu werden. Danach muss auch er sich entscheiden: Klinik oder Praxis. "Ich mach hier Vorsorgeuntersuchungen, die ich in der Klinik nicht machen würde, auch Impfungen, die ich in der Klinik nicht machen würde. Ich denke schon, dass mir das nachher in der Entscheidung weiterhilft und ich in der Zeit viel gelernt habe", sagt Singh über das Weiterbildungsmodell. Zwei Jahre lang bildet Weiß-Becker den Assistenzarzt in seiner Praxis weiter.

Mit dem Verbundmodell will Christoph Weiß-Becker junge Assistenzärzte frühzeitig für die Arbeit in der Praxis begeistern. Das könnte künftig dabei helfen, offene Kinderarztstellen leichter zu besetzen.

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 14.01.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Bewohnerin des "Hauses zum Steertpogg" genießt in einem Sessel die Sonne, die durch die Terassentür hereinfällt. © NDR

Corona im Pflegeheim: Eine Heimleiterin berichtet

Im "Haus zum Steertpogg" in Norderstedt hatten sich innerhalb eines Monats 40 Bewohner und 16 Mitarbeiter mit Corona infiziert. mehr

Ein Feuerwerk erstrahlt den Himmel. © Fotolia.com Foto: DeVice

Silvester in SH: Feuerwerk erlauben oder verbieten?

Ein Thema bei den heutigen Bund-Länder-Gesprächen wird auch Silvester sein - und die Frage: Soll Böllern erlaubt sein? mehr

Ein Mann pipettiert in einem Labor des biopharmazeutischen Unternehmens Curevac eine blaue Flüssigkeit. © dpa Foto: Sebastian Gollnow

Corona in SH: 251 neue Infektionen gemeldet

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 13.304 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. mehr

Lübecks Spieler bejubeln einen Treffer. © imago images / Agentur 54 Grad

VfB Lübeck: Mit breiter Brust den "Betze" stürmen

Die Schleswig-Holsteiner wollen heute Abend ihre Erfolgsserie in Kaiserslautern fortsetzen. mehr

Videos