Zwei in weißen Schutzanzügen gekleidete Mitarbeiter der Spurensicherung stehen auf einem Balkon. © Daniel Friederichs Foto: Daniel Friederichs

Nach Leichenfund in Rendsburg: Landespolizei räumt Fehler ein

Stand: 29.01.2021 21:20 Uhr

Im Spätsommer 2018 wurde eine 26-Jährige in Geesthacht als vermisst gemeldet. Rund zwei Jahre später wurde ihre Leiche auf dem Dachboden eines Tatverdächtigen in einem anderen Fall entdeckt. In dem Vermisstenfall gab es offenbar Versäumnisse.

Die Landespolizei hat Fehler bei den Ermittlungen im Fall einer getöteten Frau aus Geesthacht eingestanden. In einer Mitteilung der Behörde von Freitagabend heißt es, eine interne Untersuchung habe ergeben, dass die Beamten nicht allen Verdachtsmomenten konsequent genug nachgegangen sind. Im Rahmen der Ermittlungen in der Vermisstensache sei der heute verdächtige 40-Jährige aus Rendsburg bereits namentlich bekannt gewesen.

Im Februar 2019 wurde die Wohnung des Mannes laut Landespolizei durchsucht - in der Mitteilung heißt es: "Diese [Wohnungsdurchsuchung] wurde lediglich in der Absicht durchgeführt, die Scheckkarte der Vermissten aufzufinden, weil der Verdacht bestand, dass die Karte missbräuchlich genutzt wurde." Ob es einen Zusammenhang mit dem Vermisstenfall gebe, sei nicht ausreichend ermittelt worden.

Leichenfund rund 20 Monate nach der ersten Wohnungsdurchsuchung

Dass die Polizei im November vergangenen Jahres erneut die Wohnung des Mannes durchsucht hat, war durch eine andere Ermittlung begründet. Der 40-Jährige wird verdächtigt, Ende September 2020 eine andere Frau getötet zu haben, die als Prostituierte gearbeitet haben soll. Anders als bei der ersten Durchsuchung gingen die Ermittler dieses Mal auch auf den Dachboden des Mehrfamilienhauses, in dem der Mann lebte. Dort fanden sie dann die Leiche der vermissten Frau aus Geesthacht. In beiden Tötungsdelikten ermittelt die Mordkommission Kiel.

Erste Ergebnisse der internen Untersuchung

Nach Angaben der Landespolizei haben parallel zu den Ermittlungen Kriminalisten eine erste fachliche Nachbereitung des Vermisstenfalls durchgeführt und sind dabei zu der Einschätzung gekommen, dass Bewertungen und Maßnahmen nicht in der Form erfolgt sind, wie es bei der Faktenlage zu erwarten gewesen wäre.

Und weiter: "Auf Grundlage der bisherigen Ergebnisse werden zunächst alle ungeklärten Vermisstenfälle überprüft, bei denen Personen länger als drei Monate vermisst werden, und der Geesthachter Vermisstenfall wird mit den beteiligten Polizeidienststellen aufbereitet." Was bei den Ermittlungen konkret schiefgelaufen ist, will die Landespolizei noch nicht bekannt geben - denn die interne Untersuchung läuft noch.

Weitere Informationen
Zwei in weißen Schutzanzügen gekleidete Mitarbeiter der Spurensicherung stehen auf einem Balkon. © Daniel Friederichs Foto: Daniel Friederichs

Leichenfund in Rendsburg: Neue Spuren erhärten Tatverdacht

Ein 40-jähriger Rendsburger wird verdächtigt, zwei Frauen getötet zu haben. Eine Leiche wurde auf seinem Dachboden gefunden. mehr

Mehrere Polizeibeamte tragen eine Kiste aus einer Kleingarten Pazelle. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken

Rendsburg: Polizei durchsucht Parzelle mit Leichenspürhunden

Die Suchaktion steht im Zusammenhang mit den Mord-Ermittlungen gegen einen Mann, der zwei Frauen getötet haben soll. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 29.01.2021 | 20:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Im Vorgarten eines Hauses steht ein Süßigkeitenwagen und ein Mutzen-Stand. © NDR Foto: Cassandra Jane Arden

Ohne Karussell & Zuckerwatte: Schausteller im Lockdown

Seit einem Jahr hatten die rund 200 Schausteller im Land kein normales Volksfest mehr. Eine Branche in Existenzangst. mehr

Videos