Stand: 08.09.2020 18:59 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Nach Havarie an NOK-Schleuse: Frachter legt ab

Der Frachter "Else" ist auf dem Weg nach Frankreich. Er durfte tagelang nicht weiterfahren, nachdem er Ende August in der Kieler Schleuse zum Nord-Ostsee-Kanal gegen ein geschlossenes Tor gekracht war. Gegen den verantwortlichen Schiffsführer wird wegen des Verdachts der Schifffahrtsgefährdung ermittelt. Menschliches Versagen könnte den Unfall nach Ansicht der Ermittler ausgelöst haben. Es könne jedoch nicht gänzlich ausgeschlossen werden, dass technische Probleme eine Rolle bei der Havarie am 29. August spielten, sagte ein Polizeisprecher. Ein Gutachten in dem Fall stehe noch aus.

Schleuse wieder in Betrieb

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau beziffert den Schaden an der Schleuse auf zwei Millionen Euro. Die Mannschaft des Schiffs berief sich nach dem Unfall auf technisches Versagen. Das bei der Havarie beschädigte Schleusentor wurde ersetzt. Seit Freitag sind bereits wieder beide große Schleusenkammern in Betrieb.

Kurs nun über den Skagerrak

"Else" ist 88 Meter lang, fährt unter der Flagge Panamas und war bei dem Unfall auf dem Weg von Litauen nach Frankreich. Nach Polizeiangaben verläuft ihr Kurs nun über den Skagerrak und nicht durch den Nord-Ostsee-Kanal - wie ursprünglich geplant.

Weitere Informationen
Frachtschiff "Else" kollidiert mit dem Schleusentor des Nord-Ostsee-Kanals in Kiel am Samstag dem 29.08.2020. © NDR

NOK: Nach Havarie wird gegen Crew ermittelt

Auch Tage nach der Havarie in der Kieler Schleuse am Nord-Ostsee-Kanal sind immer noch viele Fragen ungeklärt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Schiffsverkehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 08.09.2020 | 19:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Vier glänzende sogenannte Stolpersteine liegen neben dem Kopf eines Hammers auf dem Asphalt, daneben steht ein Eimer mit Sand. © NDR

Kiel: Sechs neue Stolpersteine erinnern an NS-Opfer

Im Kieler Stadtgebiet liegen bereits 264 Stolpersteine. Nun sind die letzten sechs Steine hinzugekommen. Damit gibt es für alle Opfer, über die es in den Akten Informationen gibt, einen Stolperstein. mehr

Gesundheitsminister Heiner Garg im Portrait. © NDR

Coronazahlen in Neumünster steigen: Garg ruft zu Verantwortung auf

Neumünsters Oberbürgermeister Tauras warnt angesichts stark steigender Corona-Zahlen vor einem zweiten "Lockdown". Gesundheitsminister Garg mahnt, Corona-Vorschriften einzuhalten. mehr

Ein Feuerwehrmann hält eine Baby-Katze in den Händen. © Freiwillige Feuerwehr Timmendorfer Strand Foto: Adrian Gut

Timmendorfer Strand: Feuerwehr befreit Kätzchen aus Radkasten

Ungewöhnlicher Einsatz in Timmendorfer Strand: Aus dem Radkasten eines geparkten Pkw haben Einsatzkräfte ein junges Katzenbaby befreit. Eine Passantin hatte sich gemeldet. mehr

Auf einer Weste steht: ver.di Warnstreik © dpa Foto: Stefan Sauer

Ver.di kündigt Streiks im öffentlichen Dienst an

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes hat ver.di zu ersten Arbeitsniederlegungen in Schleswig-Holstein aufgerufen. In Kiel soll es am Dienstag Warnstreiks unter anderem im Städtischen Krankenhaus geben. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein