Ein Polizeiauto steht an einer Straße im Kieler Stadtteil Dänischenhagen. © NDR

Mordfall Dänischenhagen: Weitere Waffenteile gefunden

Stand: 25.05.2021 17:45 Uhr

Die Ermittlungen konzentrieren sich aktuell unter anderem auf die Suche nach den möglichen Tatwaffen. Dabei konnten jetzt erste Erfolge verbucht werden. Die Hinweise kommen von einem Bekannten des mutmaßlichen Täters.

Polizei und Staatsanwaltschaft Kiel halten sich momentan aus ermittlungstaktischen Gründen noch sehr bedeckt. Klar ist nur, ein Bekannter des mutmaßlichen Täters hat den Ermittlern sehr präzise gezeigt, wo die Waffen, beziehungsweise die Waffenteile, liegen. Dieser Mann soll sie für den Verdächtigen versenkt haben. Wie die Ermittler auf den Bekannten gestoßen sind, wollten Polizei und Staatsanwaltschaft noch nicht sagen.

Waffenteile in Eckernförde und in Kieler Förde gefunden

Dazu sagte der Kieler Oberstaatsanwalt Michael Bimler NDR Schleswig-Holstein: "Am letzten Freitag bereits sind Teile einer Schusswaffe in Eckernförde aufgefunden worden. Im Verlaufe des Pfingstwochenendes haben Taucher im Bereich der Kieler Förde ebenfalls Waffenteile gefunden, von denen wir nach oberflächlicher Sichtung erstmal davon ausgehen, dass sie zu einer Schusswaffe gehören, zu der auch die Teile in Eckernförde gehören." Seinen Angaben zufolge soll es noch einen weiteren Ort geben, an dem Waffenteile versenkt worden sind. Morgen soll die Suche im Nord-Ostsee-Kanal unter der Levensauer Hochbrücke fortgesetzt werden.

Untersuchung der Teile wird einige Zeit dauern

Eigentlich sollte das schon am Freitag passieren, aber der Kanal konnte nicht so spontan für die Schifffahrt gesperrt werden. Die Ermittler sind sich sicher, dort weitere Waffenteile zu finden. Danach werden alle gefundenen Teile genau untersucht. Das wird laut Polizei eine Weile dauern und erst danach wird feststehen, ob die Waffen zu den gefundenen Patronen gehören und ob es sich tatsächlich um die Tatwaffen handelt.

Dem Verdächtigen, einem 47-Jährigen aus Westensee (Kreis Rendsburg-Eckernförde), wird vorgeworfen, am Mittwoch vergangener Woche seine von ihm getrennt lebende Frau, ihren neuen Freund und einen 52-jährigen Mann erschossen zu haben. Er sitzt in Untersuchungshaft und hat bislang nur zugegeben, geschossen zu haben.

Weitere Informationen
Ein Polizeiauto steht an einer Straße im Kieler Stadtteil Dänischenhagen. © NDR

Mordfall Dänischenhagen: Polizei vermutet Waffen im Nord-Ostsee-Kanal

Nach den tödlichen Schüssen auf drei Menschen wollen Polizeitaucher in den kommenden Tagen auch unter der Levensauer Hochbrücke nach Waffen suchen. mehr

Zwei bewaffnete Pilizisten stehen an einem Einsatzfahrzeug im Kieler Stadteil Elmschenhagen. © TeleNewsNetwork

Dänischenhagen: Haftbefehl gegen Tatverdächtigen

Im Fall der drei in Kiel und in Dänischenhagen getöteten Menschen sitzt der Tatverdächtige jetzt in Untersuchungshaft. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 25.05.2021 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Kiels Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer und die Leiterin des diwokiel-Büros, Kathrin Reinicke, sprechen auf einer Pressekonferenz.  Foto: Kai Peuckert

Digitale Woche Kiel 2021 wieder Hybrid-Festival

Die Digitale Woche Kiel feiert ihr fünftes Jubiläum. Die meisten der rund 200 Veranstaltungen werden auch im Internet übertragen. mehr

Videos