Zwei in weißen Schutzanzügen gekleidete Mitarbeiter der Spurensicherung stehen auf einem Balkon. © Daniel Friederichs Foto: Daniel Friederichs

Leichenfund in Rendsburg: Neue Spuren erhärten Tatverdacht

Stand: 08.01.2021 09:00 Uhr

Polizei und Staatsanwaltschaft haben neue Spuren im Fall einer auf einem Dachboden in Rendsburg gefundenen Frauenleiche entdeckt, die auf den Verdächtigen hinweisen.

Laut Polizei waren bei der toten 26-jährigen Frau aus Geesthacht (Kreis Herzogtum Lauenburg) Spuren entdeckt worden, die kriminaltechnisch untersucht wurden. "Diese konnten dem Beschuldigten zugeordnet werden und damit erhärtet sich auch der Tatverdacht gegen den 40-Jährigen," sagte Polizeisprecher Matthias Felsch NDR Schleswig-Holstein. Die Spuren waren demnach in der Folie entdeckt worden, in welcher die Frauenleiche eingewickelt war. Außerdem hätten die Ermittler auch in der Wohnung des Beschuldigten Spuren der getöteten 26-Jährigen sichergestellt, erklärt Felsch weiter.

Weitere Spuren werden untersucht

Die Untersuchungen seien noch längst nicht abgeschlossen, betont der Polizeisprecher. So müsse noch einiges ausgewertet werden - zum Beispiel Datenmaterial, das Ermittler in der Wohnung des Beschuldigten gesichert hätten. "Das dauert aber noch," so Felsch. Der Rendsburger sitzt in Untersuchungshaft. Gegen den 40-Jährigen liefen bereits früher Ermittlungsverfahren wegen Sexualdelikten. Ihm konnte jedoch laut Staatsanwaltschaft keine Tat nachgewiesen werden.

Geesthachterin wurde seit über zwei Jahren vermisst

Im November vergangenen Jahres fanden Ermittler die 26-jährige Frau aus Geesthacht auf dem Dachboden des Mehrfamilienhauses, in dem der 40-jährige Rendsburger wohnte. Eine Obduktion ergab, dass sie vermutlich durch Gewalteinwirkung und durch das Überziehen einer Plastiktüte getötet wurde. Die Frau wurde seit August 2018 vermisst.

Spurensuche im ersten Mordfall führte zu zweiter Leiche

Dem 40-Jährigen wird auch vorgeworfen, Ende September eine andere Frau getötet zu haben, die als Prostituierte gearbeitet haben soll. Die 40-jährige Frau war Ende September tot in ihrer Wohnung gefunden worden. Polizeibeamte hatten daraufhin den benachbarten Altstädter Friedhof durchkämmt, um Beweismittel wie das fehlende Handy des Opfers zu finden. Taucher durchsuchten auch ein nahe liegendes Gewässer. Laut Kieler Oberstaatsanwalt Michael Bimler war der 40-Jährige der letzte Freier der getöteten Prostituierten. Sie wurde den Angaben zufolge mit einer Plastiktüte erstickt.

Weitere Informationen
Zwei in weißen Schutzanzügen gekleidete Mitarbeiter der Spurensicherung stehen auf einem Balkon. © Daniel Friederichs Foto: Daniel Friederichs

Leichenfund in Rendsburg: Zweite Tote stammt aus Geesthacht

Die Ermittler vermuten, dass auch sie ermordet wurde. Vergangene Woche hatte die Polizei die Leiche der Frau entdeckt. mehr

Handschellen liegen auf einem Tisch © picture alliance/dpa Foto: Bernd Wüstneck

Festnahme im Fall der getöteten Rendsburger Prostituierten

Rund einen Monat nach dem gewaltsamen Tod einer 40-Jährigen gibt es jetzt einen Tatverdächtigen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 08.01.2021 | 09:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Innenaufnahme des mit Gästen gefüllten Lokals "Niedergger" in Lübeck. © J.G. Niederegger GmbH & Co. KG

Corona: SH plant Strategie für mögliche Lockerungen

Ministerpräsident Günther findet es wichtig den Menschen eine Perspektive zu geben - für die Zeit einer positiven Entwicklung. mehr

Ein Kleinwagen liegt in einem Graben am Straßenrand. Daneben mehrere Rettungswagen mit Blaulicht und Einsatzkräfte. © Daniel Friedrichs Foto: Daniel Friedrichs

Weitere Fußgängerin stirbt nach Verkehrsunfall in Neumünster

Die Frau erlag ihren Verletzungen, nachdem zuvor schon zwei Menschen starben. Ein Mann ohne Führerschein hatte sie mit dem Auto überfahren. mehr

Ein Kugelschreiber in einer Grundschule auf einem Zeugnis. © picture alliance/dpa Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Corona: Irritationen um Zeugnisvergabe in SH sind beseitigt

Ein Erlass sieht vor, dass die Zeugnisse persönlich abgeholt werden sollen. Doch das Ministerium stellt klar: Es gibt weitere Optionen. mehr

Holstein-Trainer Markus Anfang. © Witters Foto: TayDucLam

"Ein besonderes Spiel": Holstein Kiel zu Gast bei Ex-Coach Anfang

Nach drei sieglosen Zweitligaspielen in Folge will die KSV im Aufstiegsrennen in Darmstadt die Trendwende schaffen. mehr

Videos