Blaulicht eines Polizeiwagens. © picture alliance / dpa Foto: Christophe Gateau

Kiel: 15-Jähriger nach tödlichen Messerstichen in U-Haft

Stand: 22.03.2021 11:01 Uhr

Nach einem Messerangriff mit Todesfolge in Kiel-Dietrichsdorf ist ein 15-Jähriger in der Jugendanstalt Schleswig.

Ein Richter hat Haftbefehl wegen Mordverdachts gegen den Jugendlichen in Kiel erlassen. Laut Staatsanwaltschaft wird er verdächtigt, am Sonnabend einen 22-Jährigen im Stadtteil Dietrichsdorf mit einem Messer getötet zu haben. Ein ebenfalls tatverdächtiger 17-Jähriger wurde mangels Haftgründen aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Gegen ihn wird wegen versuchter schwerer räuberischer Erpressung ermittelt.

Tatverdächtiger kein Intensivtäter

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, handelt es sich bei dem 15-Jährigen nicht um einen Intensivtäter. Gemeinsam mit dem 17-Jährigen war er demnach in die Wohnung des 22 Jahre alten Mannes im Stadtteil Dietrichsdorf eingedrungen, um sich Marihuana zu beschaffen. Die Beteiligten sollen sich gekannt haben. Dann habe sich der 22-Jährige mit einem Schlagstock zur Wehr gesetzt. Die beiden Jugendlichen sind laut Polizei und Staatsanwaltschaft zunächst aus der Wohnung geflüchtet.

22-Jähriger stirbt trotz Reanimation

Im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses soll es im Anschluss zu einer Auseinandersetzung gekommen sein. Mehrere Anwohner informierten zeitgleich Polizei und Rettungsdienst. Trotz Reanimationsmaßnahmen sei der 22-Jährige kurz nach 20 Uhr gestorben, hieß es. Die Sektion der Leiche bestätigte den Informationen nach den tödlichen Messerstich. Den 15-Jährigen hatten Polizisten vor Ort festgenommen. Der 17-Jährige flüchtete zunächst, stellte sich aber in der Nacht im Beisein eines Verteidigers der Polizei. Die Tatverdächtigen stammen aus Kiel und dem Kreis Plön.

Der 15-Jährige soll die Haft getrennt von Erwachsenen in der Jugendanstalt Schleswig verbringen, sagte Oberstaatsanwalt Michael Bimler. Er verwies auf die hohen rechtlichen Hürden, einen so jungen Mann zu inhaftieren. Bei Schwerstkriminalität, wie einem Tötungsdelikt, sei aber als Haftgrund von Fluchtgefahr auszugehen. "Das gilt auch für einen 15-Jährigen", bestätigte Bimler.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 22.03.2021 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Kellnerin mit drei Tellern geht durch ein Lokal. © fotolia.com Foto: MNStudio

Schleswig-Holstein öffnet Tourismus und Gastronomie ab 17. Mai weiter

Geimpfte, Genesene und Getestete dürfen vom 17. Mai an Gaststätten auch in Innenräumen besuchen und Urlaub machen. mehr

Videos