Stand: 28.03.2018 20:57 Uhr

Kann die St. Severin Kirche gerettet werden?

Sie sieht aus wie eine jahrhundertealte Ruine - die St. Severin Kirche in Hanerau-Hademarschen (Kreis Rendsburg-Eckernförde). Tatsächlich wurde die Kirche aber erst vor zehn Jahren komplett saniert, offenbar ist dabei aber einiges schief gelaufen. Seit mehr als vier Jahren ist die Kirche nicht mehr betretbar, der Haupteingang seitdem zugemauert. Es herrscht ein Sicherheitsrisiko, weil die Wand nicht stabil ist. Eine erneute Sanierung war lange nicht möglich, denn die Kirchengemeinde klagte gegen beteiligte Baufirmen um die Kostenfrage.

Zwei massive Kerzenständer wurden mit einer Folie zum Schutz überdeckt.

Rettung der Kirche Hademarschen in Sicht?

Schleswig-Holstein Magazin -

Vor zehn Jahren ist die Kirche in Hademarschen - fehlerhaft - saniert worden. Das Oberlandesgericht hat jetzt geurteilt: Die Baufirma muss die Kosten für die Baufehler übernehmen.

4,25 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Mörtel sprengt die Feldsteinmauer

Bild vergrößern
Durch falschen Mörtel bildeten sich Risse im erhaltenen historischen Mauerwerk der St. Severin Kirche.

Doch worum ging es: Die Gemeinde wollte die denkmalgeschützten mittelalterlichen Feldsteinmauern nach einem Großfeuer erhalten. Die beauftragten Baufirmen verwendeten jedoch falschen Mörtel. Rund 35 Tonnen wurden verbaut. Der Mörtel reagierte mit dem Mauerwerk und sprengte die Steine auseinander. Das Oberlandesgericht hat entschieden, dass die beteiligten Firmen die Kosten für die Baufehler übernehmen müssen.

Wie geht es weiter?

"Das war keine Erlösung für uns, weil wir eigentlich wussten, dass wir recht hatten. Es hilft uns nicht weiter, weil wir nicht wissen, wie es weitergeht", erklärt Arend Engelkes, Pastor der Gemeinde Hademarschen. Seit zweieinhalb Jahren ist er Pastor an der Kirche. Er konnte aber dort noch nie predigen. "Für unsere Kirchengemeinde ist es ein riesiges Thema, die Kirche nicht nutzen zu können." Einige Gemeindemitglieder haben ihn bereits gefragt, wie lange sie noch leben müssten, um ihre Beerdigung in der Kirche abhalten zu können. "Das hat mich total erschüttert", meint der Pastor.

Eine Notsicherung gibt Hoffnung

Nun haben die Notsicherungsarbeiten an der am stärksten beschädigen Seite der Kirche am Westportal begonnen. Für 250.000 Euro soll die Kirche so wieder nutzbar gemacht werden. Arbeiter führen Metallstangen durch Bohrung in das Mauerwerk ein, um daraus wieder ein statisches Gefüge zu machen. "Wenn das möglich ist, wird ein Stahlrahmen eingezogen, der es möglich macht, dass man die Tür öffnen kann", erklärt Doris Hedrich, Architektin des Kirchenkreises. Wie lange die Bauarbeiten dauern und ob die Kirche danach wieder begehbar sein wird, ist noch nicht sicher. Aber Pastor Arend Engelkes hat wieder Hoffnung, dass er hier irgendwann Trauungen, Taufen und Beerdigungen für seine 3.800 Gemeindemitglieder durchführen kann.

Weitere Informationen

Schleswiger Dom wird seine Glocken los

Wind und Regen haben dem Wahrzeichen der Stadt Schleswig in 100 Jahren ordentlich zugesetzt. Jetzt soll der St. Petri Dom saniert werden. Doch dafür müssen erst die fünf Glocken aus dem Turm. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 28.03.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:34
Schleswig-Holstein Magazin

Haftstrafen für IBG-Bauunternehmer

23.04.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:39
Schleswig-Holstein Magazin

Vermittlerin sucht Wohnungen für Obdachlose

23.04.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
04:18
Schleswig-Holstein Magazin

Spannung vor dem Duell gegen den Club

23.04.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin