In Niedersachsen gibt es immer mehr Blühstreifen. © NDR/Nora Stoewer

Insektenschutz im Norden: Blühstreifen und Wilde Wiesen

Stand: 06.05.2021 14:43 Uhr

Blühstreifen, Äcker und kleine Grünflächen können wertvolle Lebensräume für Kleinstlebewesen und andere Insekten sein. Verschiedene Initiativen im Norden setzen sich dafür ein, dass mehr davon entstehen.

von Lukas Knauer

Eine Sonnenblume steht auf einem Feld nahe Eimbeckhausen. © NDR Foto: Detlef Jürges
Sonnenblumen sind besonders nützlich für die Artenvielfalt.

Im Frühling sind Insekten und andere Kleinstlebewesen wieder auf der Suche nach Nahrung und neuen Lebensräumen. Blühstreifen auf Äckern sehen nicht nur schön bunt aus, sondern können auch ein wertvoller Lebensraum sein. Die "Wilde Pracht" aus Kropp im Norden Schleswig-Holsteins ist eines von vielen Projekten, die sich dafür stark machen, mehr dieser Räume zu schaffen. Ins Leben gerufen hat es Landwirt Christian Plöhn. Zur Aussaat ist seine Drillmaschine gefüllt mit 10 Kilo Samen - darunter Malve, Phacelia, Dill, Senf und viele weiteren Pflanzen und Gräser. Er bringt sie auf einer rund 2.000 Quadratmeter großen Teilfläche seines Ackers aus. Hier entsteht ein Blühstreifen neben seinem Mais: "Die ersten Blüten unserer Mischung werden jetzt in wenigen Wochen schon sprießen und dann geht es immer ineinander über. Zum Abschluss des Sommers kommt dann die Sonnenblume. Erst bietet sie den Insekten eine tolle Blüte und im Herbst ist sie Futter für die Vögel."

Patin oder Pate für einen Blühstreifen werden

Das Team von "Wilde Pracht" steht auf einem Acker vor einem Traktor. © NDR Foto: Lukas Knauer
Gunnar Plöhn, Birte Schmidt und Christian Plöhn wollen Insektenschutz zum Mitmachen.

Der Blühstreifen in Kropp ist etwas Besonderes, denn er ist mit Hilfe von Patenschaften entstanden. Landwirt Christian Plöhn hat das Konzept zusammen mit seinem Cousin und Digitalisierungsexperten Gunnar Plöhn, und dessen Partnerin Birte Schmidt realisiert. "Wilde Pracht" haben sie es genannt. Über eine eigens programmierte Website können potenzielle Kunden Patenschaften für Blühflächen übernehmen oder verschenken. Zehn Quadratmeter kosten hier 20 Euro. In einem Newsletter erfahren die Kunden jeden Monat, wie ihr Stück Blühstreifen gerade aussieht. Birte Schmidt schreibt und verschickt die sogenannte "Bienenpost": "Wir haben uns besonders nachhaltige Ziele gesetzt. Andere arbeiten mit Firmen zusammen, die dann sehr große Flächen abnehmen. Sie werben damit, dass sie drei Hektar auf einmal verkaufen. Wir suchen uns die Firmen mit denen wir kooperieren wirklich ganz gezielt aus."

Verschiedene Initiativen im Norden

Mitstreiter Gunnar Plöhn betrachtet das Projekt als ein "groß gewordenes" Hobby. Zwar lasse sich damit auch Geld verdienen, aber es sei nicht klar, ob es im Verhältnis zum Aufwand steht: "Wenn wir jetzt den Stundenlohn runterrechnen würden, hätten wir eher ein Problem. Aber ich glaube wir sind alle sehr glücklich über das, was wir da machen."

Eine große, bunte Blumenwiese. © NDR Foto: Annafried Stürmer
AUDIO: Blühstreifenprojekte und Wilde Wiesen (5 Min)
Christian Plöhn von "Wilde Pracht" steht auf einem zukünftigen Blühstreifen. © NDR Foto: Lukas Knauer
Nach der Aussaat ist auf dem Blühstreifen noch nichts zu sehen - im Sommer wird es hier zwischen bunten Blumen summen und brummen.

Die "Wilde Pracht" aus Kropp ist nicht das einzige Blühstreifen-Projekt in Norddeutschland. Es hat sich sogar schon eine kleine Szene gebildet. Das Aktionsbündnis "Wilde Wiese Wendland" aus Niedersachsen etwa hat sich der Rettung der regionalen Artenvielfalt verschrieben. Wie der Name schon sagt, geht es nicht nur um Blühstreifen, sondern um ein ganzes Netzwerk aus wilden Wiesen, die überall im Wendland verteilt liegen. Im Landkreis Oldenburg ist das Projekt "Insekten retten" vom NABU aktiv. Hier werden Privatpersonen eingehend beraten, ihre Gärten insektenfreundlicher zu gestalten.

Landwirtschaft im Wandel

Ein Holzschild wirbt für die Blühpatenschaften von "Wilde Pracht" © NDR Foto: Lukas Knauer
Eine Blühpatenschaft kann auch anstelle von Schnittblumen zum Geburtstag oder anderen Anlässen verschenkt werden.

Auch Christian Plöhn aus Kropp verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz: "Wir wollen nicht ein ganzes Feld voller Blumen, sondern den Insekten hier und da einen Lebensraum bieten. Die Insekten sollen überall in der Natur Nahrung finden. Nicht nur auf einem riesigen Feld." Der Acker von Landwirt Sönke Thomsen liegt etwa drei Kilometer entfernt. Er ist der erste Landwirt, der bei dem Kropper Blühstreifen-Projekt mitmacht. Bei diesem Projekt habe ihn vor allem der regionale Aspekt überzeugt, erzählt er. Und noch etwas anderes war ihm wichtig: "Als junger Familienvater möchte ich meiner kleinen Tochter Landwirtschaft besser erklären können. Wir füttern nicht nur Kühe oder kümmern uns um den landwirtschaftlichen Betrieb. Es gibt noch andere Sachen, um die wir uns in Zukunft auch kümmern wollen." Mehr als 100 Blühpatenschaften unterstützen das Projekt bereits. Landwirte haben sich ebenfalls bei den Machern von "Wilde Pracht" aus Kropp gemeldet und wollen Blühflächen zur Verfügung stellen.  

Weitere Informationen
Lara Boye und Christoph Thieße, Gründer vom Start-up-Unternehmen "Artenglück", hocken auf einem Feld. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Jungunternehmer suchen Paten für Blühwiesen

Ziel ist es, Insekten ein Blütenangebot zu machen. Rund um Nienburg konnten bereits 3,2 Hektar Fläche vergeben werden. mehr

Bepflanzter Blumenkasten. © NDR Foto: Udo Tanske

Welche Pflanzen locken Bienen auf den Balkon?

Mit der richtigen Pflanzenauswahl werden Blumenlästen und Kübel auf dem Balkon zum Paradies für nützliche Insekten. mehr

Ein Insektenhotel an der Holzwand eines Schuppens. © Colourbox

Mit einem Insektenhotel Nützlinge schützen

Für Insekten wird es immer schwieriger, Platz zum Nisten zu finden. Ein Insektenhotel bietet den Tieren Unterschlupf. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | NDR Info Perspektiven | 07.05.2021 | 08:50 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Tina Lutz und Susann Beucke (l) aus Deutschland jubeln über Silber. © picture alliance/dpa/AP

Sensationelles Silber für Susann Beucke und Tina Lutz bei Olympia

Susann Beucke aus Kiel und Tina Lutz gewinnen Silber im 49er FX bei den Olympischen Spielen. Außerdem gab es zwei Mal Bronze. mehr

Videos