Stand: 19.11.2018 12:31 Uhr

Häusliche Gewalt: 3.000 Fälle pro Jahr in SH

Rund 320.000 Brötchentüten mit dem Aufdruck "Gewalt kommt nicht in die Tüte" werden in dieser Woche in ganz Schleswig-Holstein verteilt. Rund 50 Bäckereien beteiligen sich an der Aktion. Gleichstellungsministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) sagte, das Thema bleibe leider aktuell: In Schleswig-Holstein gab es demnach im vergangenen Jahr mehr als 3.000 Fälle von häuslicher Gewalt. In rund 95 Prozent der Fälle sind Frauen das Opfer.

"Schauen wir hin!"

Diese Zahlen belegten, so Sütterlin-Waack, dass es wichtig bleibt, das Bewusstsein für die unterschiedlichen Erscheinungsformen von Gewalt zu schärfen und gemeinsam daran zu arbeiten, Gewalt zu verhindern, beziehungsweise betroffenen Frauen zu helfen. "Schauen wir hin! Seien wir aufmerksam und bieten Unterstützung an, wenn Frauen diese benötigen", sagte Sütterlin-Waack.

"Aktion hat sich bewährt"

Bei einer Rede vor Schülerinnen und Schülern im Berufsbildungszentrum Rendsburg sagte Ministerin Sütterlin-Waack, Gewalt gegen Frauen gebe es auch online in Form von digitaler Gewalt. Diese Brötchentütenaktion habe sich nach 15 Jahren inzwischen bewährt, um auf unkomplizierte Art Informationen zu Hilfsangeboten und Ansprechpartnern zu verteilen.

Weitere Informationen

Gewalt gegen Frauen: "Es gibt noch viel zu tun"

25.10.2018 17:00 Uhr

Schleswig-Holstein will ein europaweites Übereinkommen umsetzen, das die Ursachen von Gewalt gegen Frauen bekämpfen soll. Prävention und Opferhilfe stehen dabei im Vordergrund. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 19.11.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:30
Schleswig-Holstein Magazin
02:41
Schleswig-Holstein Magazin