Stand: 23.01.2018 16:10 Uhr

HSH Nordbank: Kahlschlag in Kiel befürchtet

Bild vergrößern
Wie geht es nach einem möglichen Verkauf weiter mit dem Kieler Standort der HSH Nordbank? Die Gewerkschaft Ver.di macht sich Sorgen.

Es ist eine besondere Konstruktion: Die HSH Nordbank hat zwei Hauptsitze - einen in Kiel und einen in Hamburg. So haben es die Haupteigentümer, die Bundesländer Hamburg und Schleswig-Holstein, festgelegt. Doch jetzt muss die Bank bis Ende Februar verkauft oder abgewickelt werden. Die Finanzinvestoren Cerberus und Flowers als Konsortium sind die Bieter, mit denen nun final verhandelt wird. Klar ist: Ein neuer Eigentümer ist an diese politische Standortentscheidung nicht gebunden. Eine entsprechende Auflage könnte den Verkaufspreis senken - und die Genehmigung durch die EU gefährden. Denn sie hatte vorgegeben, dass die Länder einen positiven Verkaufspreis erreichen müssen.

Aktuell gibt es noch 750 Stellen in Kiel

Die "Kieler Nachrichten" berichten nun, der Investor plane langfristig, nur noch Hamburg als Hauptsitz zu erhalten - Kiel wäre dann nur noch ein weiterer Standort. Nun wird befürchtet, dass deshalb an der Förde weitere Jobs wegfallen. In den vergangenen Jahren wurden schon viel Jobs abgebaut - im Moment gibt es noch 750 volle Stellen. Wie viele davon nach einem möglichen Stellenabbau in Kiel bleiben würden, ist offen.

Regierung hat bei Bietern für Kiel geworben

"Die Frage des Standorts Kiel ist für uns leider kein Auswahlkriterium", sagte Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) am Dienstag NDR 1 Welle Nord. "Aber der Ministerpräsident und ich haben gegenüber den Bietern sehr deutlich gemacht, dass der Kiel ein guter Standort ist, dass es hier gute Bedingungen und hochqualifiziert Miterbeiterinnen und Mitarbeiter." Die Gewerkschaft Ver.di sieht die Landesregierung in der Verantwortung: Die Beschäftigten hätten die HSH in all den Krisenjahren am Laufen gehalten und dürften jetzt nicht die Zeche zahlen.

Weitere Informationen

Wie geht es weiter mit der HSH Nordbank?

Wenn es um die HSH Nordbank geht, stehen nur zwei Optionen im Raum: Verkaufen oder Abwickeln. Was ist die günstigere Lösung? Bis Ende Februar muss eine Entscheidung stehen. mehr

"Verluste bis 18 Milliarden Euro sind realistisch"

Prof. Peter Nippel von der Uni Kiel äußert sich im Interview mit NDR.de zum Verkauf der HSH Nordbank. Nach seinen Worten könnte der Steuerzahler am Ende auf bis zu 18 Milliarden Euro sitzen bleiben. (14.12.2017) mehr

HSH Nordbank-Chef sieht Perspektive für Mitarbeiter

Bei einer Mitarbeiterversammlung hat die Chefetage der HSH Nordbank über den anstehenden Verkauf informiert - und versucht, Optimismus zu verbreiten. An der Basis bleibt die Sorge um den Arbeitsplatz. (06.11.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 23.01.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:32
Schleswig-Holstein Magazin

Neumünster: Abbiege-Assistent wird Standard

21.08.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:40
Schleswig-Holstein Magazin

Zukunft der Windkraft: Kabinett stellt Pläne vor

21.08.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
04:14
Schleswig-Holstein Magazin

Büddefeld beurlaubt: Was steckt dahinter?

21.08.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin