Stand: 09.07.2020 11:58 Uhr  - NDR Info

Günther: "Eine Frauenquote ist überfällig"

Für Schleswig-Holsteins Regierungschef Daniel Günther (CDU) ist eine Frauenquote in seiner Partei überfällig. Das sagte er im Interview auf NDR Info. "Wir haben immer auf das Prinzip Freiwilligkeit gesetzt, was im Grundsatz auch ein richtiger Weg ist, aber wir haben in den letzten Jahrzehnten unter Beweis gestellt, dass dieser freiwillige Weg nicht funktioniert." Es gebe zwar immer mal wieder auch Frauen in Führungspositionen, aber man merke auch in allen Ländern, dass die CDU viel zu wenig Frauen in Verantwortung habe, so Günther.

Die CDU hat sich auf die Einführung einer Frauenquote für unterschiedliche Gremien und Wahllisten verständigt. Ab 2025 soll eine Frauenquote von 50 Prozent gelten. Entscheiden muss aber noch der Bundesparteitag im Dezember.

"In anderen Parteien funktioniert es auch"

"Ohne Frauenquote wird es aus meiner Sicht nicht funktionieren und deswegen ist es jetzt überfällig, aber der richtige Weg." Daher werde sich Günther vor der Abstimmung auf dem Bundesparteitag dafür einsetzen, dass die Frauenquote durchkommt.

Es gebe immer mehr Frauen in der Union, aber auch inzwischen immer mehr Männer, die für eine Quote werben. In anderen Parteien funktioniere dieses Prinzip auch, sagte Günther. Die Parteien, die eine Frauenquote hätten, hätten auch mehr weibliche Mitglieder. "Wenn wir mehr Frauen für die Union begeistern wollen, dann ist auch die Frauenquote dafür ein wichtiges Instrument", sagte Günther.

Bewirbt sich auch noch eine Frau?

Im Moment wird ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin für die amtierende CDU-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer gesucht. Bisher haben sich nur Männer dafür in Position gebracht. Günther findet, es wäre gut, wenn sich auch eine Frau für diesen Posten bewerben würde, allerdings müsse dies aus der Partei herauskommen. Man habe bisher gezeigt, dass auch Frauen in Führungspositionen eine Chance haben. "Wir haben eine Kanzlerin, wir haben eine EU-Kommissionspräsidentin, wir haben jetzt eine Parteivorsitzende", sagte Günther. Manches funktioniere schon richtig gut, aber noch nicht auf allen Ebenen.

Weitere Informationen
Daniel Günther, Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein. © Staatskanzlei des Landes Schleswig-Holstein

Günther zur CDU-Frauenquote: "Hoffe auf Verbindlichkeit"

Die CDU soll bis 2025 eine verbindliche Frauenquote von 50 Prozent bekommen. Landeschef Daniel Günther hält das für einen richtigen Schritt. Nicht jeder in der Nord-CDU stimmt ihm zu. mehr

Bernd Althusmann (CDU) spircht am Pult. © dpa - picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Frauenquote: Althusmann sieht guten Kompromiss

Die CDU will beim Bundesparteitag im Dezember eine gestaffelte Frauenquote beschließen. Führende Politiker aus Niedersachsen unterstützen den Vorschlag der Satzungskommission. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 09.07.2020 | 07:38 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Schutzmaske fliegt über Menschensilhouetten. (Symbolbild) © photocase.de/panthermedia Foto: Christoph Thorman,  Gemini13

Corona: Neumünster droht mit Regel-Verschärfungen

Neumünster warnt angesichts stark steigender Corona-Zahlen vor einem zweiten "Lockdown". Es drohen wieder Einschränkungen des öffentlichen Lebens, heißt es auf der Stadtseite. mehr

Portrait des Bürgermeisters Stefan Ploog der Gemeinde Kropp. © Stefan Ploog

Ploog bleibt Kropper Bürgermeister

Stefan Ploog ist am Sonntag für weitere sechs Jahre zum Bürgermeister von Kropp im Kreis Schleswig-Flensburg gewählt worden. Er war wie bereits 2014 der einzige Kandidat. mehr

Kiels Jae-sung Lee (l.) und Paderborns Sebastian Schonlau kämpfen um den Ball. © imago images / Claus Bergmann

Lee führt Holstein Kiel zum Auftaktsieg

Auftakt nach Maß für Holstein Kiel: Der Zweitligist feierte am Sonntag einen verdienten Heimsieg gegen Bundesliga-Absteiger Paderborn - vor allem dank einem Jae-sung Lee in Topform. mehr

Bernd Buchholz (FDP) spricht mit einem Reporter. © NDR

Corona: Buchholz begrüßt vereinfachte Überbrückungshilfen

Die Corona-Überbrückungshilfe wird bis Jahresende fortgesetzt. Allerdings muss sie neu beantragt werden. Die Zugangsbeschränkungen werden gelockert und die Förderung ausgeweitet. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein