Stand: 23.03.2018 17:14 Uhr

Flensburger Innenstadt wird zum "Gefährlichen Ort"

Die Flensburger Polizei hat einen Großteil der Innenstadt zum "Gefährlichen Ort" erklärt. Hintergrund sind Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Jugendgruppen seit Beginn des Jahres. Laut Polizei ist dies ein weiterer Schritt, um die besorgniserregende Situation zu beruhigen. Innerhalb des Bereichs, der als "Gefährlicher Ort" eingestuft ist, dürfen Polizisten Menschen ohne Anfangsverdacht kontrollieren. Die Beamten dürfen zum Beispiel Leute kurzfristig anhalten, sie befragen, ihre Identität feststellen und etwa Rucksäcke durchsuchen. Die Maßnahme ist zunächst auf vier Wochen befristet, kann aber bei Bedarf verlängert werden. Der gefährliche Bereich reicht vom Einkaufszentrum Holm in der Innenstadt bis zur Hafenspitze.

Jahrmarkt im Fokus

Schwerpunkt der Kontrollen sind Jugendliche, die im Zusammenhang mit Auseinandersetzungen und Straftaten stehen könnten. Aber auch Mitläufer und Schaulustige sollen identifiziert werden.

Der am Wochenende beginnende Jahrmarkt steht ebenfalls im Fokus der Ermittler. Es sei zu erwarten, dass die für Störungen und Straftaten verantwortlichen Personen sich dort hinbegeben werden, heißt es bei der Polizei. Deshalb werde die Polizei auch dort ihre Präsenz verstärken und gegebenenfalls Aufenthaltsverbote aussprechen.

Großprügelei konnte verhindert werden

Seit Anfang Januar häufen sich in der Innenstadt Straftaten, darunter Raubdelikte, Körperverletzungen und Diebstähle. Ein Großteil dieser Straftaten ist den Angaben zufolge den auffälligen, polizeibekannten Jugendlichen zuzuordnen. In der Regel werden Auseinandersetzungen zwischen den Gruppen gesucht, Unbeteiligte kommen nicht zu Schaden. Feste Strukturen innerhalb der Jugendgruppen sind nicht erkennbar. Von rivalisierenden Banden könne daher nicht gesprochen werden, teilte die Polizei mit.

Erst Anfang der Woche hatten sich 50 Jugendliche in einer Flensburger Einkaufspassage mutmaßlich zu einer Massenprügelei verabredet. Diese konnte die Polizei nach einem rund zweistündigen Katz-und-Maus-Spiel verhindern.

Weitere Informationen

Nach Prügelei-Verabredung: Polizei greift durch

Sie wollten sich einfach nur prügeln: 50 Jugendliche in der Flensburger Innenstadt. Zuvor hatten sie sich im Internet verabredet. Doch die Polizei konnte die Massen-Schlägerei verhindern. (20.03.2018) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 23.03.2018 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

04:39
Schleswig-Holstein Magazin

"Gorch Fock": Noch ein Skandal bei Elsflether Werft

22.02.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:12
Schleswig-Holstein Magazin

Menschenhandel: Prozessauftakt in Meldorf

22.02.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
01:14
Schleswig-Holstein Magazin

Offenbar wieder Steinwurf auf Autobahn

22.02.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin