Stand: 19.01.2018 16:59 Uhr

FSG lässt bislang größte Fähre vom Stapel

Sie ist das größte Schiff, das jemals in Flensburg gebaut wurde: Die "W.B. Yeats", benannt nach dem irischen Schriftsteller. Die Länge aller Spuren für LKW, PKW und Fracht erstreckt sich zusammengenommen auf zweieinhalb Kilometer. Freitagmittag lief sie an der Werft der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft vom Stapel. Die irische Reederei Irish Ferries hat sie in Auftrag gegeben. Mit ihr steigt die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft in ein neues Segment ein: Das der Passagierfähren mit Hunderten von Hotelkabinen.

Platz für 1.900 Passagiere

Die Fähre passte gerade noch in die Werfthalle. Bei gut 30 Metern Breite gab es nur einen Meter Spielraum, als das Riesenschiff ins Wasser glitt. Auf der Fähre ist Platz für 1.900 Menschen. An Bord: Kabinen und Restaurants. Nächster Schritt ist der Aufbau der Deckshäuser Anfang Februar. Insgesamt sind es drei Stück, mit 2.000 Tonnen etwa sechs mal so schwer wie sonst.

Noch größere Passagierfähre geplant

Geschäftsführer Rüdiger Fuchs betonte, den Auftrag habe die Werft auf dem Höhepunkt ihrer Krise erhalten. Inzwischen sind mehrere Neubauten bis 2020 geplant. Darunter ist auch eine weitere, noch größere Passagierfähre für den Auftraggeber aus Irland. Sie soll sogar doppelt so viele Fahrzeuge laden können wie die "W.B. Yeats".

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 19.01.2018 | 15:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Gruppe Männer macht mit einem Bollerwagen eine Vatertagstour. © picture alliance/dpa Foto: Peter Steffen

Polizei in SH zieht an Himmelfahrt positive Bilanz

Landesweit gab es am Vatertag kaum Verstöße gegen die Corona-Regeln. mehr

Videos