Stand: 08.05.2021 17:43 Uhr

Entwarnung - Blindgänger in Flensburg entschärft


17:43 Uhr

Das war's - vielen Dank für Ihr Interesse

Wir beenden unseren Liveticker nach fast zehn Stunden. NDR Reporter Jochen Dominicus fasst im Video den Tag noch mal zusammen. Sie können die Ereignisse des Tages hier Nachlesen und Nachschauen.

VIDEO: "Eineinhalb Stunden dauerte die Arbeit der Experten" (1 Min)


17:25 Uhr

Langer Tag in Flensburg

Die Bombenentschärfung am Samstag in Flensburg ist erfolgreich beendet. Die Entschärfung der 500 Pfund schweren Bombe hatte sich verzögert, weil sich immer wieder vereinzelt Personen im evakuierten Bereich aufhielten. Gegen 15.10 Uhr wurde dann mit der Entschärfung begonnen, um 16.46 Uhr gab es die Entwarnung.


17:10 Uhr

Polizei hebt Sperrungen auf

Es war eine der umfangreichsten Evakuierungen im Land mit mehr als 16.000 Menschen, die ihre Wohnungen verlassen mussten. Das Sperrgebiet wurde aufgehoben, alle Anwohner können nun wieder in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren.


16:45 Uhr

Profis machen auch zweiten Zünder unschädlich

Es ist geschafft: Die Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes haben die Fliegerbombe auf dem Sportplatz des TSB Flensburg entschärft. Der Blindgänger ist nun transportfähig. Er kommt nach Munster in die Lüneburger Heide. Dort wird er in Scheiben geschnitten und verbrannt. Das Ende der Entschärfung wurde mit einem Böllerknall und einem grünen Signalstern im Himmel signalisiert.


16:09 Uhr

Erster Zünder entschärft

Nun nehmen sich die zwei Spezialisten den zweiten Zünder vor.


16:04 Uhr

Hintergrund: Wasserstrahl hilft Experten

Bei schwierigen Bombenentschärfungen kommt seit zwei Jahren in Schleswig-Holstein eine besondere Wasserstrahl-Schneidetechnik zum Einsatz. Ungefähr vier Mal pro Jahr proben die Experten mit dieser 500.000 Euro teuren Technik für den Ernstfall. Das spezielle Gerät erzeugt einen Hochdruck-Wasserstrahl. Der ist so stark, dass sich damit auch Metall schneiden lässt. Der scharfe Wasserstrahl wird per Fernbedienung gelenkt. Dank einer Kamera sahen die Experten genau, wie der Strahl den Zünder rausfräst. Bei der aktuellen Bombenentschärfung in Flensburg wird diese Technik vermutlich nicht benötigt.


15:42 Uhr

Experten entschärfen die beiden Zünder

Ein kleiner Kran hat die 500 Pfund schwere Bombe am Trageband angehoben und auf einen Ständer in einem Zelt gesetzt. Jetzt werden der Heck- und der Kopfzünder unschädlich gemacht. Auch wenn es es sich hier um Standardzünder handelt, sei hier jetzt die Erfahrung des Entschärfers gefragt, sagt Oliver Kinast vom Kampfmittelräumdienst.


15:30 Uhr

Schleswig-Holstein Magazin berichtet ab 19.30 Uhr

Stimmen und weitere Bilder gibt es heute Abend im Schleswig-Holstein Magazin ab 19.30 Uhr. Die Moderatoren sind Gabi Lüeße und Henrik Hanses.


15:19 Uhr

Experten machen sich an die Arbeit

Zwei Spezialisten sind am Fundort der Fliegerbombe. Sie beginnen jetzt damit, den Sprengkörper unschädlich zu machen. Nun heißt es warten. Das Ende der Entschärfung wird mit einem Böllerknall und einem grünen Signalstern im Himmel signalisiert.


15:15 Uhr

Rote Rakete abgefeuert

Eine rote Rakete steigt über über den Sportplatz des Turn- und Sportbundes an der Eckener Straße in die Luft. Das offizielle Zeichen, dass nun der Sprengmeister und sein Helfer die Bombe entschärfen.


15:13 Uhr

Entschärfung beginnt in Kürze

Die Freigabe für die Bombenräumung wurde erteilt.


15:03 Uhr

Immer wieder Menschen im Evakuierungsgebiet

Die Polizei holt einen Mann im Sperrgebiet aus einer Wohnung. Er erhielt einen Platzverweis, versteckte sich aber dann nochmal am Nordertor. Die Kosten für die Zwangsräumung werden dem Mann wohl in Rechnung gestellt. Auch einzelne weitere Personen wurden noch im Evakuierungsgebiet gefunden. Jetzt drehen die Einsatzkräfte eine letzte Runde.


14:35 Uhr

Spezialisten spüren Weltkriegsbomben mit vielen Tricks auf

Im Zweiten Weltkrieg sind über Schleswig-Holstein etwa 49.000 Tonnen Bomben abgeworfen worden. Eine kleine Gruppe von Spezialisten sucht landesweit nach den Blindgängern. Henning Dörner berichtet in diesem Video über seine Arbeit.

VIDEO: Luftbildauswerter Henning Dörner über seine Arbeit (2 Min)


14:24 Uhr

Experten bereiten sich vor

Zwei Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes und eine Auswerterin für Luftbilder sind am Fundort der Bombe. Die Mitarbeiterin verlässt den Ort, sobald es mit der Entschärfung losgeht. Wenn die beiden Zünder entfernt sind, kommen drei weitere Entschärfer hinzu, um die Kollegen zu unterstützen.


14:18 Uhr

Weitere Wohnung wird geöffnet

Die Polizei vermutet noch eine Person im Sperrgebiet und öffnet noch eine Wohnung.


14:12 Uhr

Oberbürgermeisterin Lange lobt Verantwortliche

Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange ist zufrieden mit der Planung und Koordinierung der Bombenräumung. "Es läuft wie am Schnürchen, sagt sie im Interview.

VIDEO: "Konzept funktioniert" (1 Min)

 


13:58 Uhr

Notunterkünfte nicht voll

In den Sammelstellen befinden sich derzeit insgesamt 312 Menschen und sieben Haustiere, wie die Stadt mitteilt. Das Wetter sei so gut, dass viele Leute gar nicht in die Unterkünfte müssen, weil sie sowieso unterwegs seien, so Sprecher Clemens Teschendorf.


13:48 Uhr

Anwohner machen gut mit

Der Kampfmittelräumdienst kann noch nicht mit seiner Arbeit starten, weil sich offenbar noch Menschen im Evakuierungsgebiet aufhalten. Zwei Wohnungen wurden von der Polizei geöffnet. Es war aber niemand drin. Beamte hatten zuvor gesehen, dass ein Mann ins Haus gegangen war. Dennoch ist die Polizei mit der Räumung zufrieden, die Anwohner machen gut mit, hieß es.


13:28 Uhr

Leichte Verzögerung

In der Harrisleer Straße wird noch eine Person vermutet. Die Polizei öffnet jetzt die Wohnung.


13:21 Uhr

So geht der Kampfmittelräumdienst heute vor

Die 500 Pfund schwere us-amerikanische Fliegerbombe hat zwei Aufschlagzünder. Erst während der Entschärfung zeige sich, ob es Schwierigkeiten geben könne, sagt Oliver Kinast vom Kampfmittelräumdienst. Im Video erklärt er, wie seine Kollegen an die Entschärfung herangehen.

VIDEO: Kampfmittelräumdienst: " Bombe hat zwei Aufschlagzünder" (2 Min)


13:12 Uhr

Experten wollen mit Entschärfung bis spätestens 14 Uhr beginnen

Die Evakuierung ging schneller als gedacht, ist aber noch nicht abgeschlossen. Noch kontrollieren Beamte die Straßenzüge. Die Bombenentschärfung ist für 14 Uhr angesetzt.


12:35 Uhr

Entschärfung am Nachmittag geplant

NDR Reporter Jochen Dominicus steht am Fundort der Bombe, die auf dem Sportplatz des Turn- und Sportbundes Flensburg liegt. Dort ist es noch ruhig, die Experten des Kampfmittelräumdienstes sind noch nicht da. Die Bombenentschärfung ist für den Nachmittag angesetzt - spätestens bis 14 Uhr.

VIDEO: "Experten noch nicht am Fundort der Bombe" (1 Min)


12:26 Uhr

Mehr als 500 Einsatzkräfte

Die Stadt Flensburg teilt mit, dass derzeit 502 Kräfte von Hilfsorganisationen, Polizei und Feuerwehr im Einsatz sind. Die betroffenen Straßenzüge sind menschenleer.


12:16 Uhr

Viel Arbeit für Bombenräumer im Norden

Ulrike Drevenstedt erklärt, warum in Schleswig-Holstein derzeit so viele Weltkriegsbomben entdeckt und wie sie entschärft werden.

VIDEO: So werden Weltkriegsbomben gesucht, gefunden und entschärft (3 Min)


12:07 Uhr

Patienten im St. Franziskus-Hospital intern verlegt

Das Malteser St. Franziskus-Hospital liegt zwar im Evakuierungsgebiet, muss aber nicht geräumt werden. Allerdings wurden einige Patienten verlegt. Uta Wroblewski ist Pflegedirektorin des St. Franziskus-Hospitals in Flensburg. Sie erklärt unserem Reporter, wie sie die Patienten verlegt haben und welche Schwierigkeiten es dabei gab.

VIDEO: Pflegedirektorin: "Unser großes Problem ist die Intensivstation" (1 Min)


11:49 Uhr

Alle raus?

Einsatzkräfte machen bereits die Runde und kontrollieren die Straßenzüge: Sind alle Wohnungen leer? Es sind viele Beamte unterwegs, allerdings wird die Überprüfung bei der Größe des Sicherheitsgebietes noch einige Zeit dauern.


11:41 Uhr

Experten beraten sich

Seit 11.30 Uhr sitzen Verantwortliche der Polizei und die Experten des Kampfmittelräumdienstes zusammen, um den weiteren Ablauf zu besprechen.


11:25 Uhr

Evakuierung läuft planmäßig

NDR Reporter Jochen Dominicus steht an der Haltestelle Harrisleer Straße. Der Bustransfer zu den Notunterkünften läuft problemlos und planmäßig. Das gilt bislang auch für die Evakuierung.

VIDEO: "Rund 1.500 Plätze in den Notunterkünften" (1 Min)


11:08 Uhr

Ein Stadtteil leert sich

Bis 11.30 Uhr müssen alle Menschen ihre Wohnungen, die im Schutzgebiet liegen, verlassen haben. An der Haltestelle Harrisleer Straße/Ecke Eckenerstraße ist eine von insgesamt fünf Haltestellen eingerichtet. Von hier aus können Anwohner den kostenlosen Bustransfer zu den Notunterkünften nutzen.


10:59 Uhr

Am Fundort ist es noch ruhig

Derzeit passiert auf dem Sportplatz des Turn- und Sportbund an der Eckener Straße noch nicht viel. Erst wenn die Evakuierung abgeschlossen ist, kommt der Kampfmittelräumdienst zum Einsatz. Der Blindgänger liegt mehrere Meter tief im Boden.


10:44 Uhr

Polizei ist mit Lautsprecherwagen unterwegs

Die betroffenen Straßen sind gesperrt. Sandra Otte von der Polizei Flensburg erklärt, wann die Menschen wieder in ihre Wohnungen zurückkönnen.


10:28 Uhr

Es gibt viel zu koordinieren

Clemens Teschendorf, Pressesprecher der Stadt Flensburg, erklärt den Ablauf - von der Evakuierung bis hin zur Entschärfung der Bombe.

VIDEO: Stadtsprecher: "So eine Situation haben wir noch nicht gehabt" (2 Min)


10:17 Uhr

Haltestellen für einen kostenlosen Bustransfer zu den Unterkünften:

  • Haltestelle Harrisleer Str. / Ecke Eckenerstraße
  • Haltestelle Apenraderstr. / Ecke Bauer Landstr.
  • Haltestelle Neustadt / Ecke Junkerhohlweg
  • Haltestelle Norderallee
  • Haltestelle Diako


10:00 Uhr

Experten rechnen mit Start der Entschärfung am Mittag

NDR Reporter Jochen Dominicus steht vor der Leitstelle Nord in Harrislee. Von dort aus wird die Evakuierung geleitet.

VIDEO: "Besondere Situation für die Flensburger" (1 Min)


09:55 Uhr

Sechs Turnhallen stehen als Unterkünfte bereit

Reporter Peer-Axel Kroeske ist in der Notunterkunft Idraetshalle und hat sich dort umgeschaut.

NDR 1 Welle Nord Reporter Peer-Axel Kroeske im Portrait. © NDR Foto: Janis Röhlig
AUDIO: Notunterkunft Idraetshalle füllt sich (1 Min)

09:41 Uhr

Gut versorgt

Andreas und Carolin machen sich mit Fahrradanhänger und ihren drei Kindern auf den Weg. Carolins Wohnung liegt genau am Rand des Sperrgebietes in der Björnsonstraße. Jetzt fahren sie zu Andreas. Er sorgt sich, dass durch die Sammelunterkünfte die Inzidenzen in der Stadt wieder hochgehen.


09:33 Uhr

Patienten können im Malteser St. Franziskus-Hospital bleiben

Im Evakuierungsgebiet liegt auch das Malteser St. Franziskus-Hospital. "Die Patienten können aber in der Klinik bleiben", sagt eine Krankenhaus-Sprecherin. Sie werden innerhalb des Hauses neu verteilt, weil sie zum Beispiel nicht so dicht an den Fenstern liegen dürfen. Die Firma Carstensen Bau aus Flensburg verbarrikadiert derzeit die obersten Fenster des Hospitals. Insgesamt 33 Stück in drei Stockwerken in Richtung des Sportplatzes.


09:21 Uhr

Polizei beginnt mit den Sperrungen

Die Waldstraße ist bereits dicht. Die Polizei fährt Streife und macht mit Lautsprechern auf die Evakuierung aufmerksam. Die Anwohner wurden bereits mehrsprachig mit Flugblättern informiert.


09:13 Uhr

Dänische Sporthalle Idraetshalle: Erste Anwohnerin da

Die Rentnerin Karin Essien ist die erste Anwohnerin, die die Notunterkunft in der dänischen Sporthalle Idraetshalle aufsucht. Sie sei sehr dankbar, weil sie sonst keine Möglichkeit habe, unterzukommen, sagt sie. Es sind Tische mit Stühlen aufgebaut. Essen gibt es corona-bedingt in den Notunterkünften nicht. Rund 100 Menschen können in die Idraetshalle.


09:03 Uhr

Folgende Notunterkünfte stehen bereit:

  • Idraetshalle, Moltkestr. 20 c
  • Gemeinschaftsschule West, Friesische Lücke 7
  • Fördehalle, Friesische Lücke
  • Hannah-Arendt-Schule, Friesische Lücke
  • Kurt-Tucholsky-Schule, Richard-Wagner-Straße 45
  • Goetheschule, Bismarckstr. 41


08:55 Uhr

Zahlreiche Straßen im Evakuierungsgebiet

Geräumt werden alle Häuser in der Flensburger Neustadt und dem Stadtteil Duburg. Hier können Sie schauen, ob Ihre Straße betroffen ist.


08:46 Uhr

Bürgertelefon gibt Auskunft

Anwohner, die Fragen zur Bombenräumung haben oder Hilfe benötigen, können das Servicetelefon der Stadt Flensburg anrufen: 0461/858550.


08:37 Uhr

Evakuierung beginnt ab 9.30 Uhr

Es müssen für die Bombenentschärfung so viele Menschen ausquartiert werden, wie schon lange nicht mehr in Schleswig-Holstein, heißt es von der Stadt. Die Evakuierung der betroffenen Bereiche beginnt um 9.30 Uhr.


08:21 Uhr

Bombe liegt auf dem TSB-Sportplatz

Sie ist bereits im Frühjahr bei Bauarbeiten auf dem Sportplatz des Turn- und Sportbund an der Eckener Straße gefunden worden. Der Blindgänger liegt mehrere Meter tief im Boden.


08:00 Uhr

Guten Morgen!

In Flensburg findet heute eine der umfangreichsten Bombenentschärfungen in Schleswig-Holstein statt. Dafür müssen nach Angaben der Stadt 16.500 Menschen aus der Flensburger Neustadt und dem Stadtteil Duburg ihre Wohnungen verlassen. Die Stadt Flensburg spricht von der einer der größten Evakuierungsaktionen in der jüngeren Geschichte von Schleswig-Holstein. Wir halten Sie im Blog den ganzen Tag auf dem Laufenden. Dazu gibt es Videos, Audios, Bilder und Hintergründe.

 

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Johann Wadephul (CDU).  Foto: Jonas Walzberg

SH: Johann Wadephul CDU-Spitzenkandidat für Bundestagswahl

Bei der Wahl auf der Landesvertreterversammlung erhielt der 58-Jährige 198 Stimmen. Er führt die Nord-CDU damit zum vierten Mal in den Wahlkampf. mehr

Videos