Zwei Hände halten ein geöffnetes Portemonnaie, in dem verschieden Geldscheine stecken © picture alliance / pressefoto_korb | Micha Korb Foto:  Micha Korb

Entlastungspaket: Reaktionen aus Schleswig-Holstein

Stand: 05.09.2022 15:15 Uhr

Die Ampel-Koalition hat sich auf ein weiteres Entlastungspaket geeinigt. Die Parteien in Schleswig-Holstein begrüßen die Pläne, Opposition und Verbände stellen aber auch Forderungen an die Landesregierung.

Angesichts steigender Energiepreise hat sich die Bundesregierung auf ein drittes Unterstützungspaket in Höhe von mehr als 65 Milliarden Euro geeinigt. Unter anderem sollen Rentnerinnen und Rentner eine einmalige Energiepreispauschale von 300 Euro bekommen, Studierende und Auszubildende 200 Euro. Regelsätze für Bedürftige und das Kindergeld sollen steigen. Für einen Basisverbrauch an Strom soll künftig ein vergünstigter Preis gelten. Außerdem will die Ampel-Koalition erneut ein bundesweites Nahverkehrsticket auf den Weg bringen, das zwischen 49 und 69 Euro im Monat kosten soll.

Der Plenarsaal des schleswig-holsteinischen Landtags © NDR Foto: Eric Klitzke
AUDIO: SH: Weitgehend positive Reaktionen auf Entlastungspaket (1 Min)

Heinold: Viele gute Bausteine

Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold von den Grünen lobte die Pläne. "Das Paket hat viele gute Bausteine, die zielgerichtet wirken", sagte sie am Sonntag. Unter anderem hob sie Entlastungen für Stromkunden und die Verlängerung der Homeoffice-Pauschale hervor - letzteres sei ein Vorschlag aus Kiel gewesen. Im Finanzministerium werde man nun prüfen, wie sich das Paket auf den Landeshaushalt auswirken könnte.

Günther: Energiepreisbremse zu vage

Ministerpräsident Daniel Günther von der CDU reagierte zunächst zurückhaltender. Er bezeichnete die Pläne als Schritt in die richtige Richtung und sagte, endlich lägen Vorschläge auf dem Tisch, über die man reden könne. Die vereinbarte Energiepreisbremse sei aus seiner Sicht allerdings vage und an unkalkulierbare Voraussetzungen geknüpft.

Midyatli: Paket sorgt für Gerechtigkeit

Die Chefin der SPD in Schleswig-Holstein, Serpil Midyatli, sieht die Maßnahmen, die im Entlastungspaket genannt werden, positiv. Die Menschen, die es jetzt besonders schwer hätten, stünden darin im Mittelpunkt, teilte Midyatli am Sonntag mit. Die großen Übergewinne bei Energieversorgern würden abgeschöpft und so ein Teil der neuen Entlastungen finanziert. Das sorge - aus ihrer Sicht - für Gerechtigkeit.

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag, Thomas Losse-Müller, forderte die Landesregierung auf, die Pläne für ein günstiges Nahverkehrsticket zu unterstützen und dafür ein Sondervermögen aufzulegen.

Vogt: Landesregierung muss eigene Maßnahmen auf den Weg bringen

FDP-Fraktionschef Christopher Vogt nannte das dritte Entlastungspaket einen "guten Kompromiss, um zig Millionen Menschen zu entlasten." Es bereite das Land besser auf den bevorstehenden Herbst und Winter vor. Gleichzeitig forderte Vogt die Landesregierung auf, eigene Entlastungsmaßnahmen auf den Weg bringen. Dabei nannte er eine weitere Senkung der Kita-Gebühren und eine Laufzeitverlängerung bei den Kernkraftwerken.

Verbände fordern ergänzende Unterstützung

Eine Steckdose liegt neben einem 50-Euro-Schein auf einem Tisch. © picture alliance/dpa-Zentralbild Foto: Stephan Schulz
AUDIO: Verbände: Entlastungspaket reicht nicht aus (1 Min)

Gewerkschaften und Verbände in Schleswig-Holstein fordern ebenfalls konkrete Maßnahmen von der Landesregierung, ergänzend zu den vom Bund angekündigten Entlastungen. Beziehende von Grundsicherung, Rentnerinnen und Rentner sowie Menschen mit kleinen Einkommen lebten schon jetzt am Rande des Existenzminimums, erklärten Arbeiterwohlfahrt, Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) Nord und Sozialverband. Die Landesregierung dürfe die Verantwortung für diese Menschen nicht einfach abschieben. Die von der Bundesregierung angekündigten Entlastungen reichen ihrer Meinung nach nicht aus. Der Sozialverband befürchtet, dass Menschen die Energie abgestellt wird oder sie ihre Wohnung verlieren könnten, wenn die Landesregierung die Bundesmaßnahmen nicht ergänzt. Der DGB Nord forderte beispielsweise, dass sich die Landesregierung auf Bundesebene zusätzlich zur Strompreisbremse auch für einen Gaspreisdeckel für den Grundbedarf einsetzt. Die Arbeiterwohlfahrt regte die Einrichtung eines Härtefallfonds an.

Am Dienstag will die Landesregierung auf einem Energiegipfel gemeinsam mit Kommunen, Wirtschaft und Gewerkschaften sowie Verbänden über Entlastungen für Bürgerinnen und Bürger beraten.

Weitere Informationen
Der Plenarsaal des schleswig-holsteinischen Landtags © NDR Foto: Eric Klitzke

Energiekrise: Landtag streitet über finanzielle Entlastungen

Ein teurer Herbst und Winter stehen den Schleswig-Holsteinern bevor: Der Landtag diskutiert, wie für finanzielle Entlastung gesorgt kann. mehr

Thomas Losse-Müller (SPD).

SPD fordert 100 Millionen Euro für Entlastungspaket

Angesichts steigender Energiepreise müssen Haushalte mit geringem Einkommen unterstützt werden, so Oppositionsführer Losse-Müller. mehr

Eine Gasflamme wird mit einem Streichholz in einem Gasherd angezündet. © imago images/teamwork Foto: Ute Klaphake

Gasumlage: Was 2,42 Cent für Verbraucher in SH bedeuten

Jede Kilowattstunde Gas verteuert sich ab Oktober - auf Verbraucher kommen erhebliche Mehrkosten zu. Was raten Experten aus Schleswig-Holstein? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 05.09.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Konjunktur

Energie

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Halbierte Schweine hängen in einer Reihe an Haken in einem Schlachtbetrieb. © picture alliance/dpa Foto: picture alliance/dpa/Mohssen Assanimoghaddam

Fleisch nicht kontrolliert? Ermittlungen gegen Tierärzte

Zwei Tierärzte sollen Fleisch aus Schlachthöfen ohne Überprüfung freigegeben haben. Deshalb wurden nun Unterlagen sichergestellt. mehr

Videos

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Wie sinnvoll ist die Cannabis-Legalisierung?