Das Küstenkraftwerk der Stadtwerke Kiel AG am Kieler Ostufer. © picture alliance/dpa | Soeren Stache Foto: Soeren Stache

Deutscher Städtetag fordert Rettungsschirm für Stadtwerke

Stand: 28.09.2022 19:56 Uhr

Die stark gestiegenen Energiepreise bringen viele Stadtwerke in ernste Bedrängnis. Der Deutsche Städtetag fordert, dass die Insolvenzregelungen für die kommunalen Energieversorger angepasst werden.

Der Deutsche Städtetag (DST) fordert einen Rettungsschirm für kommunale Energieversorger. Die stark gestiegenen Beschaffungspreise könnten für einige Stadtwerke das Aus bedeuten, so die Befürchtung des Gremiums, das sich am Mittwoch in Kiel zu einer Präsidiumssitzung traf.

Gefährdete Grundversorgung - teure Anbieterwechsel

Der Kieler Oberbürgermeister Ulf Kämpfer. © dpa picture alliance Foto: Markus Scholz
Bereits im August hatte Kiels Oberbürgermeister die Kommunen zum Energiesparen aufgerufen: "Wir müssen jeden Stein umdrehen".

Die Insolvenz kommunaler Energieversorger würde zahlreiche Probleme mit sich bringen, so Ulf Kämpfer (SPD), Oberbürgermeister Kiels und stellvertretender Präsident des DST. Die Stadtwerke seien für die Basisinfrastruktur und die Grundversorgung zuständig, erklärt Kämpfer am Mittwoch im Kieler Rathaus. "Und wenn die erst mal ausfallen, dann fragt man sich: Wer gewährleistet es denn dann?", so der Oberbürgermeister weiter. Außerdem würde der Wegfall der Stadtwerke für die Verbraucher bedeuten, dass sie neue Versorger finden müssten, was in der jetzigen Situation "sehr, sehr teuer" sei.

Fehlende Gewinne würden das öffentliche Leben beeinträchtigen

Von Rechts nach Links sitzen, Göpert, Dr. Kämper, Lewe und zwei weitere Personen. © NDR Foto: Hannah Böhmer
Der Deutsche Städtetag ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Städten in Deutschland. Seit November 2021 ist Markus Lewe Präsident der Vereinigung.

Kämpfer machte noch auf einen weiteren Punkt aufmerksam: "Wir finanzieren aus dem Gewinn der Stadtwerke den ÖPNV, Schwimmbäder und ganz viele Dinge, die wir in den Kommunen ganz dringend brauchen." Vieles, was den Bürgern lieb und teuer sei, könne man sich ohne die Gewinne der Stadtwerke nicht mehr leisten, so der SPD-Politiker.

DST-Präsident Lewe: "Stadtwerke sind systemrelevant"

Markus Lewe (CDU), Präsident des Deutschen Städtetages, pflichtete Kämpfer bei und wendete sich an den Bund. "Wir appellieren dringend an den Bund, den Stadtwerken endlich einen Rettungsschirm zuzusagen", sagte er. Die Unternehmen bräuchten diesen Schutz, damit sie auch in einer existenziellen Schieflage zahlungsfähig blieben und weiter Strom und Gas liefern könnetn, so Lewe weiter. Die Lage der Stadtwerke spitze sich von Tag zu Tag zu - sie müssten immer mehr Geld in die Hand nehmen, um ihre Angebote aufrechtzuerhalten, so der DST-Präsident.

Kämpfer: Gaspreisbremse dringend notwendig

Kämpfer sagte weiter, eine Gaspreisbremse sei dringend notwendig und müsse jetzt sehr schnell kommen. Sie sei entscheidend, um zu verhindern, dass zahlreiche Menschen in finanzielle Not gerieten. Nach der Idee des Städtetages sollen 80 Prozent von dem, was die Menschen im Vorjahr verbraucht haben, über die Preisbremse vergünstigt zur Verfügung gestellt werden. Die anderen 20 Prozent nicht. Bezahlen soll das vor allem der Bund. Die Gasumlage halten Kiels Oberbürgermeister und der Städtetag dagegen für das falsche Instrument. Sie jetzt einzuführen und dann wieder abzuschaffen, sei kein guter Weg,- so Kämpfer.

Außerdem forderte der Städtetag, dass die Insolvenzregelungen für die kommunalen Energieversorger angepasst werden. Die Pflicht für gefährdete Stadtwerke einen Insolvenzantrag stellen zu müssen, solle vorerst ausgesetzt werden, so das Gremium.

Für die Kieler Stadtwerke sieht Kämpfer aktuell keine Insolvenzgefahr. Die Sorgen seien aber groß. Der Städtetag verwies auf Leipzig, wo die Stadt ihre Stadtwerke mit 400 Millionen Euro unterstützen musste.

Nach der Konferenz der Länderchefs am Mittwoch hatte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) zu dem Thema gesagt: "Wir haben uns darauf verständigt, dass wir einen Schutzschirm für die Stadtwerke auf Bundesebene brauchen."

Weitere Informationen
Innenansicht des Gaskraftwerks der Stadtwerke Flensburg. © Peer-Axel Kroeske Foto: Peer-Axel Kroeske

Stadtwerke Flensburg stellen überregionale Versorgung mit Gas ein

Der Energieversorger kündigt allen Kunden außerhalb von Schleswig-Holstein - zum Teil schon zu Ende November. mehr

Euro-Geldschein werden vor einem Stromzähler im Privathaushalt gehalten. © IMAGO / MiS

Strompreise: Energieversorger rechnen auch in SH mit starkem Anstieg

Bei einigen Stadtwerken könnte Strom bald doppelt so teuer sein. Wie stark die Preise steigen, ist aber unterschiedlich. mehr

Ulf Kämpfer (SPD) stellv. Präsident Deutscher Städtetag ist zugeschaltet ins Sendestudio des Schleswig-Holstein Magazins für ein Interview. © NDR

Kieler OB Kämpfer über Energiesparen: "Wir müssen jeden Stein umdrehen"

So sollen die Temperaturen in Büros runtergehen und in den Schwimmbädern 20 Prozent Energie eingespart werden, sagt Ulf Kämpfer. mehr

Geldscheine liegen neben einem Stromzähler. © colourbox

Hohe Abschläge für Gas und Strom - was kann ich tun?

600 statt 200 Euro - das kann bei den monatlichen Vorauszahlungen bald passieren. Hier finden Sie Fragen und Antworten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 28.09.2022 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiekrise

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Besucher und Stände auf dem Flensburger Weihnachtsmarkt. © imago / nordpool Foto: Tim Riediger

Weihnachtsmärkte in SH: Erwartungen übertroffen

Von Energie- und Wirtschaftskrise ist wenig zu spüren. Die Umsätze liegen nur leicht unter denen von 2019. mehr

Videos