Stand: 02.10.2020 20:55 Uhr

DGzRS rettet Seglerin aus Hafenbecken in Büsum

Im Büsumer Hafen ist am Freitagnachmittag eine Seglerin vom Baum ihres Bootes getroffen und ins Wasser gestoßen worden. Die Frau trug keine Rettungsweste. Zunächst konnte ihr Mann und Mitsegler sie über Wasser halten. Bevor beide ihre Kräfte verloren, alarmierte ein Spaziergänger die Helfer der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) in ihrem nahegelegenen Stationsgebäude. "Ihr Mann hatte sie noch geistesgegenwärtig an den Haaren zu fassen bekommen. Mit großer Anstrengung hielt er sie an den Händen über Wasser", sagte Jörg Lüdtke von der DGzRS. Glücklicherweise trieb das hölzerne Boot direkt auf die Seenotretter an der Kaikante zu. Weil gerade Hochwasser war, konnte Lüdtke die 60-Jährige von oben packen und zu einer Treppe in der Spundwand ziehen.

DGzRS-Retter drohte auch ins Hafenbecken zu stürzen

Damit war der Einsatz aber noch nicht beendet. "Die Kleidung der Frau hatte sich derart stark voll Wasser gesogen, dass ich sehr aufpassen musste, nicht mit ihr zusammen ins Hafenbecken gezogen zu werden", berichtete Lüdtke. Erst als mehrere Liter Wasser aus ihrer Kleidung geflossen waren, schaffte es die Frau aus Hamburg aus eigener Kraft an Land zu klettern. Die Seenotretter riefen einen Rettungswagen, der die Versorgung der Seglerin übernahm. Der Passant, der die Seenotretter alarmiert hatte, half ihrem Mann das Segelboot zu sichern.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 03.10.2020 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Kiels Spieler sind enttäuscht. © IMAGO / Jan Huebner

Holstein Kiel verliert beim KSC: Der Bundesliga-Himmel muss warten

Mit einer Niederlage in Karlsruhe haben die "Störche" den vorzeitigen Aufstieg verpasst. Nun muss ein Sieg gegen Darmstadt her. mehr

Videos