Stand: 17.03.2020 21:06 Uhr

Coronavirus: Schleswig-Holstein für Touristen gesperrt

Touristen dürfen Schleswig-Holstein ab Mittwoch (18.03.) nicht mehr betreten. Das hat die Landesregierung am Dienstagnachmittag (17.03.) beschlossen. "Reisen aus touristischem Anlass in das Gebiet des Landes Schleswig-Holstein werden ab morgen untersagt. Das kann kontrolliert und ordnungsrechtlich durchgesetzt werden", sagte Tourismusminister Bernd Buchholz (FDP) NDR Schleswig-Holstein. Ziel sei es, dass auch der Tagestourismus nicht mehr stattfinde. Entsprechende Regelungen werden laut Buchholz gemeinsam mit Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern auf den Weg gebracht. "Das heißt, dass sich Hamburgerinnen und Hamburger bitte nicht auf den Weg an die Nordsee, Ostsee und auch nicht an die Binnenseen machen."

Polizeikontrollen sind möglich

Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) erklärte auf einer Pressekonferenz, dass eine Einreise nach Schleswig-Holstein aus anderen privaten oder beruflichen Gründen weiterhin erlaubt sei. Er verwies auf die Möglichkeit von Verkehrskontrollen durch die Polizei, um herauszufinden, ob jemand einen triftigen Grund habe, ins Land zu kommen. Im Zweifel könnten Menschen zum Umdrehen gezwungen werden. "Ganz abschließend wird man das nicht kontrollieren können. Wir glauben, dass diese Maßnahmen, die wir jetzt ergreifen eine entsprechende Wirkung entfalten", sagte Günther. Die entsprechende Verordnung finden Sie hier.

Restaurants ab Mittwoch geschlossen

Außerdem beschloss die Landesregierung, dass die Restaurants in Schleswig-Holstein ab Mittwoch (18.03.) vollständig geschlossen werden, sagte Günther. Sie dürfen Essen nur noch außer Haus verkaufen - etwa über einen Lieferservice. Bislang war vorgesehen, dass Restaurants zwischen 6 und 18 Uhr geöffnet haben konnten - so hatten es Bund und Länder am Montag (16.03.) vereinbart. Doch damit biete man auch für Tagestouristen falsche Anreize, nach Schleswig-Holstein zu kommen, befürchtete die Landesregierung. Deswegen habe man sich zu einer Verschärfung der Bundesregelungen entschieden, erläuterte Buchholz. Ministerpräsident Günther sagte: Weil Cafés und Restaurants noch geöffnet seien, gebe es "überall im Land eine hohe Frequentierung von Menschen. Und nur damit allen klar ist, warum wir das machen: Genau das soll nirgendwo mehr stattfinden." Ziel sei es, das Ansteckungsrisiko zu minimieren.

Hotelgäste müssen spätestens Donnerstag raus

Auch Beherbergungsbetriebe, wie Hotels und Pensionen werden dicht gemacht. Die Regelung gilt ab Mittwoch (18.03.), spätestens Donnerstag (19.03.) müssen die Touristen Schleswig-Holstein verlassen. Der entsprechende Erlass gilt auch für alle anderen Einrichtungen, die ausschließlich touristischen Zwecken dienen - etwa Campingplätze und Jachthäfen, sagte Buchholz. Ausnahmen sind nur für Geschäftsreisende möglich.

500 Millionen Euro für Nothilfe

Die Landesregierung beschloss außerdem, ein Nothilfeprogramm mit dem Volumen von 500 Millionen Euro aufzulegen - für existenziell gefährdete Unternehmen. Das Geld will Schleswig-Holstein über Kredite aufnehmen. Schon am Mittwoch werde ein Nachtragshaushalt auf den Weg gebracht, erklärte Finanzministerin Monika Heinold (Grüne). "Die in Not kommen, werden unterstützt", sagte Ministerpräsident Günther. Hilfe vom Bund und von Versicherungen seien allerdings vorrangig, betonte Heinold. Die Regierung wolle das Nothilfeprogramm deshalb möglichst erst dann ausgestalten, wenn der Bund seine Hilfsprogramme beschlossen habe, sagt die Finanzministerin. Dann könne entschieden werden, welche Personengruppen bedacht werden.

Dieses Vorhaben sei mit der Schuldenbremse vereinbar, sagte die Finanzministerin. In außergewöhnlichen Notsituationen sei es erlaubt, mehr Kredite aufzunehmen als in normalen Zeiten. Dafür ist im Landtag allerdings eine Zwei-Drittel-Mehrheit nötig. Die kommt zustande, weil die SPD angekündigt hat, dem zuzustimmen. "Die Menschen brauchen schnelle Signale, sagte deren Fraktionschef Ralf Stegner. Er hatte erneut als Oppositionsführer an der Telefonkonferenz des Kabinetts teilgenommen.

Neue Regeln für Notdienste in Schulen und Kitas angekündigt

Günther erklärte auf Nachfrage, dass Bildungsministerin Karin Prien (CDU) am Mittwoch (17.03.) mitteilen werde, wie es mit der Notbetreuung in den geschlossenen Schulen weitergehe. Diese dürfen nach dem aktuellen Erlass ausschließlich Schüler bis zur sechsten Klasse besuchen, deren Eltern beide in bestimmten wichtigen Berufsgruppen arbeiten. Nach Angaben der Landesregierung haben Lehrer am Montag 730 Schüler betreut - 0,6 Prozent der Schülerschaft. Diese Regelung endet morgen. Das Kabinett sei sich einig, dass die Notbetreuung auf jeden Fall bis Ende der Woche fortgeführt werden solle, sagte Günther. Für Kinder im Kita-Alter solcher Eltern gilt eine entsprechende Regelung bis Freitag. Hier soll am Donnerstag der Nachfolge-Erlass vorgestellt werden.

Weitere Informationen
Fast menschenleerer Bahnhof am Dienstagmorgen in Schwerin © dpa - Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona-Blog: Nichts geht mehr im Norden

Drastische Maßnahmen sollen die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen. Das öffentliche Leben kommt weitgehend zum Erliegen. Mittlerweile gibt es im Norden mehr als 1.000 Infizierte. Alle News des Dienstags im Blog. mehr

Zwei Männer benutzen einen Laptop und ein Telefon © picture-alliance/dpa Foto: Arne Dedert

Coronavirus: Wichtige Telefonnummern für SH

NDR Schleswig-Holstein erreichen viele Fragen rund um das Coronavirus. Eine Übersicht mit allen wichtigen Rufnummern und Allgemeinverfügungen der Kreise gibt es hier. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Eine Grafik von Viren vor einer Person. © Fotolia Foto: psdesign1

Coronavirus: Virologe beantwortet wichtige Fragen

Sind Feiern eine Gefahrenquelle für das Infektionsgeschehen in der Corona-Pandemie? Diese und weitere Fragen beantwortet der Virologe Helmut Fickenscher von der Uni Kiel. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 16.03.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Der Hofladen des Landgasthofs Uetersen © NDR Foto: Lisa Synowski

Uetersen: Mit Trend und Tradition durch die Corona-Krise

Der Landgasthof "Zur Erholung" geht in der Corona-Krise neue Wege - mit Hofladen und Suppenmanufaktur. mehr

Ein Mann pipettiert in einem Labor eine blaue Flüssigkeit. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Corona in SH: 375 neue Fälle, 426 Menschen in Kliniken

Es gibt drei weitere Corona-Tote. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen für Schleswig-Holstein beträgt 86,1. mehr

Farbige Mülltonnen zur Abfalltrennung © dpa Foto: Frank Rumpenhorst

Höhere Müllgebühren in vielen Kreisen in SH

Unter anderem gestiegene Personalkosten machen die Müllabfuhr teurer - in manchen Gemeinden um 25 Prozent. mehr

Zwei junge Menschen mit Maske stehen an einer Betonwand mit Büchern und Smartphone in der Hand © Colourbox Foto: Kzenon

Ausgebremst: Was macht Corona mit Kindern und Jugendlichen?

Wir wirken sich die harten Corona-Maßnahmen auf junge Menschen aus? Unter anderem darum geht es in der Sendung Zur Sache. mehr

Videos