Stand: 18.07.2020 16:11 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Strand-Ticker in Lübecker Bucht offenbar gut genutzt

Bild vergrößern
Am Mittag war die Lage am Scharbeutzer Strand noch im Rahmen - der Strandticker zeigte auf "gelb".

Der Sommer ist zurück in Schleswig-Holstein - und mit der Ferienzeit auch viele Urlauber. Meldungen von überfüllten Parkplätzen und gesperrten Stränden soll es aber nicht geben: Seit gut zwei Wochen sorgt der sogenannte Strandticker an der Lübecker Bucht dafür, dass sich Besucher besser auf die einzelnen Strände verteilen. Die Tourismus-Agentur dort hat jetzt eine erste Zwischenbilanz gezogen: Die Web-App sei gut genutzt, heißt es - auch wenn die Bedienung etwas frickelig ist.

Lage an den Stränden im Ampelsystem

Der Strandticker ist keine klassische Handy-App, die es in gängigen App-Stores gibt, sondern eine sogenannte Web-Applikation, die über den Browser abgerufen wird. An einem Ampelsystem können Strandgäste ablesen, wie voll die einzelnen Abschnitte an der Lübecker Bucht gerade sind - das ist die Idee des Strandtickers. Er ist über die Internetseite strandticker.de erreichbar. Für Scharbeutz und Haffkrug ist die Anzeige am Sonnabend mittags schon auf Gelb umgesprungen - das bedeutet laut Tourismus-Agentur, dass es an den Stränden bald zu voll sein könnte und keine neuen Gäste reingelassen werden. Die Konsequenz davon wäre: Abschnitte müssten gesperrt werden.

Web-App soll helfen, dass sich Urlauber verteilen

Nach Angaben der Tourismus-Agentur haben in den vergangenen Tagen mehr als 50.000 Nutzer insgesamt 600.000 Mal auf die Web-App zugegriffen. Agenturchef André Rosinski hofft, dass insbesondere jetzt - bei schönstem Sommerwetter - viele Besucher das Angebot nutzen und sich Strände außerhalb der Hotspots rund um die Seebrücke in Scharbeutz suchen. Gefüttert wird die Ampel mit Zahlen, die die Strandkorbbetreiber weitergeben. St. Peter-Ording (Kreis Nordfriesland) plant auch, die Besucherströme am Strand auch lenken - die Gemeinde an der Nordsee will die Urlauber digital und anonym über ein WLAN-Tracking ihrer Handys zählen.

SH rechnet mit besonders vielen Urlaubern

In diesem Jahr ist es sehr wahrscheinlich, dass besonders viele Menschen ihre Ferien innerhalb Deutschlands verbringen: Für die einen ist das Verreisen wegen der Corona-Pandemie immer noch zu heikel, bei anderen gibt es immer noch Reisewarnungen für ihre Urlaubsziele - und manche hatten sowieso einen Urlaub im Inland geplant. Natürlich stehen Reiseziele in Schleswig-Holstein, besonders an den Küsten von Nord- und Ostsee, hoch im Kurs - doch es gelten immer noch Corona-Abstandsregeln, die einzuhalten sind. Wegen eines Ansturms von Tagestouristen hatte die Bürgermeisterin von Scharbeutz an zwei Wochenenden im Juni den Zugang zum Ort sperren lassen. Auch Haffkrug hatte dicht gemacht.

Weitere Informationen

Corona: SPO zählt Strandbesucher über ihre Handys

17.07.2020 16:00 Uhr

Um die Besucherströme im Griff zu haben, will St. Peter-Ording die Gäste anonym per Smartphone-Datenerfassung zählen. Ein Ampelsystem soll dann anzeigen, wie voll der Strand ist. mehr

Wo Urlaub in Corona-Zeiten möglich ist

Urlauber können wieder in viele europäische Länder reisen. Reisewarnungen gelten derzeit für Luxemburg sowie die spanischen Regionen Aragón, Navarra und Katalonien mit Barcelona. mehr

Zu viele Tagesgäste: Scharbeutz und Haffkrug dicht

27.06.2020 11:00 Uhr

Weil der Andrang zu groß war, durften am Sonnabend keine weiteren Tagesgäste an die Strände in Scharbeutz und Haffkrug kommen. Die Corona-Abstandsregeln hätten nicht eingehalten werden können. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 18.07.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

01:52
Schleswig-Holstein Magazin
02:20
Schleswig-Holstein Magazin
02:29
Schleswig-Holstein Magazin