Krankenschwester Frederike Bossmann (l) impft einen Schüler der Leif-Eriksson-Gemeinschaftsschule in Kiel. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken

Corona-Impfungen: Zehn Impfteams an 24 Schulen unterwegs

Stand: 19.08.2021 12:59 Uhr

Knapp drei Wochen nach Beginn des neuen Schuljahres fahren seit heute mobile Impfteams zu den Schulen in Schleswig-Holstein. Sie verimpfen den Impfstoff von Biontech und Pfizer.

Von heute an gibt es die Impfspritze direkt an Gemeinschaftsschulen und Gymnasien. Zehn mobile Teams sind an insgesamt 24 Schulen unterwegs. "Ich bin sehr zufrieden", sagte Bildungsministerin Karin Prien (CDU) beim Besuch einer Impfaktion an der Leif-Eriksson-Gemeinschaftsschule und am Thor-Heyerdahl-Gymnasium in Kiel-Mettenhof. Rund 150 Anmeldungen lagen hier vor, etwa 130 davon in der Gemeinschaftsschule. Die Informationen zum Impfen wurden auch in die wichtigsten Migrantensprachen übersetzt. "Wir hoffen, auf diese Weise noch mehr Eltern zu erreichen", sagte Prien.

Schulleiter: "Der richtige Weg"

Krankenschwester Frederike Bossmann (l) impft einen Schüler der Leif-Eriksson-Gemeinschaftsschule in Kiel. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken
An Gemeinschaftsschulen und Gymnasien sind seit Donnerstag mobile Impfteams unterwegs.

In der Leif-Eriksson-Gemeinschaftsschule wird im Chemie-Raum geimpft - die Schüler stehen Schlange. Hero, ein Junge aus der sechsten Klasse, war nach dem Pieks erleichtert: "Das hat gar nicht weh getan. Ich finde das gut, dass ich jetzt keinen Corona-Test mehr machen muss." Schulleiter Dieter Ruser betonte, dass dieses Angebot vor allem Familien mit Migrationshintergrund abhole: "Sie vertrauen ihrer Schule und dann kommen sie auch. Wir haben auch Mütter, die sich gleich mitimpfen lassen. Das ist doch toll. Für uns ist das der richtige Weg."

Viele Impfaktionen an Schulen in den kommenden zwei Wochen

Die Erstimpfungen sollen zwei Wochen dauern und an insgesamt 250 Standorten stattfinden. Dafür ist der Impfstoff von Biontech und Pfizer vorgesehen. Das Angebot ist freiwillig. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt die Corona-Impfung inzwischen für alle Kinder und Jugendlichen ab zwölf Jahren. Im Vorwege haben sich mehr als 10.500 Kinder und Jugendliche in Schleswig-Holstein für eine Impfung in der Schule angemeldet. Eltern können ihre Kinder weiterhin dafür anmelden.

Impfquote bei Schülern in SH bundesweit am höchsten

Laut Bildungsministerium sind bereits fast ein Drittel der 12- bis 17-Jährigen geimpft. Das ist bundesweit der Spitzenwert. Auch die Impfbereitschaft unter Lehrkräften sei hoch. Auch für sie gilt: Wer sich noch nicht angemeldet hat, könne dies weiterhin tun, meinte Bildungsministerin Prien.

Weitere Informationen
Bildungsministerin Karin Prien, CDU steht im Sendezentrum des NDR im Landesfunkhaus Kiel. © NDR

Bildungsministerin Prien: Kein Impfdruck durch Lehrkräfte

Corona und Schule in Schleswig-Holstein - Bildungsministerin Prien war live bei NDR 1 Welle Nord und gab Antworten. mehr

Es bleibt bei den bekannten Hygienemaßnahmen

Das Schuljahr 2021/2022 steht unter dem Motto "Schule in Präsenz - aber sicher". Neben der Impfaktion sind weitere Maßnahmen vorgesehen, um die Devise bestmöglich umzusetzen: So gilt in Innenräumen weiterhin die Maskenpflicht. Außerdem müssen sich alle, die nicht geimpft oder genesen sind, weiterhin zwei Mal pro Woche testen. Auch an den bestehenden Maßnahmen wie Lüften und Abstand wird festgehalten. "Wir müssen weiter aufpassen und wir müssen versuchen, die Pandemie weiter einzudämmen - auch in den nicht geimpften Altersgruppen", sagte Ministerin Prien, die am Mittwoch bei NDR 1 Welle Nord Moderator Pascal Hillgruber zu Gast war.

Bildungsministerin Prien: Es gibt keinen "Impfdruck"

Im Studio beantwortete sie Fragen rund um das Thema Corona-Pandemie und Schule. Sie sagte, dass sie auf jeden Fall verhindern will, dass bei Schülerinnen und Schülern oder Eltern eine Art sozialer "Impfdruck" entsteht. An einigen Schulen in Schleswig-Holstein sei der Eindruck entstanden, Lehrkräfte hätten Druck ausgeübt, dass sich Kinder und Jugendliche impfen lassen sollten. Dies sei ein Missverständnis, so Prien. Lehrerinnen und Lehrer übermitteln, wie sie sagte, lediglich die Unterlagen, die für eine Impfungen nötig seien.

In Bezug auf die Inzidenzen sagte Prien, Schulschließungen oder Distanzunterricht gebe es nicht mehr, wenn nur diese hoch seien. Man müsse auch andere Werte wie die Belegung der Intensivbetten oder die Impfquote im Auge haben.

Weitere Informationen
Ein 15-jähriges Mädchen wird im Bremer Impfzentrum geimpft. © dpa Foto: Sina Schuldt

Positives Echo auf Stiko-Entscheidung aus Schleswig-Holstein

Die Ständige Impfkommission empfiehlt die Corona-Impfung nun für alle Menschen ab 12 Jahren. In SH kommt das gut an, manche Ärzte bleiben skeptisch. mehr

Ein Mädchen mit bunter OP-Schutzmaske bekommt eine Spritze in den Oberarm ©  Picture Alliance / Laci Perenyi | Laci Perenyi Foto: Laci Perenyi | Laci Perenyi

SH: Fast ein Drittel der 12- bis 17-Jährigen einmal geimpft

Mehr als 10.500 Schüler in dem Alter wollen sich noch impfen lassen. Laut Bildungsministerin Prien sind das elf Prozent. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 19.08.2021 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Langschnabel wartet durch flaches Wasser. © NDR

Zugvogelzeit am Fährmannssander Watt vor Wedel

Jeden Herbst rasten mehrere Tausend Zugvögel vor Wedel und fressen sich Wegproviant für den Weiterflug an. Jetzt ist es wieder soweit. mehr

Videos