Stand: 02.07.2020 09:21 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Corona-Hilfen für NOK-Lotsen

Eine der meistbefahrenen künstlichen Wasserstraßen der Welt hat ein Problem. Durch die Corona-Pandemie ist die Zahl der Schiffe, die den Nord-Ostsee-Kanal (NOK) befahren, deutlich zurückgegangen. Nun will der Bund den NOK mit einem Hilfspaket von acht Millionen Euro unterstützen. Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat am Mittwoch für den zweiten Nachtragshaushalt entsprechende Finanzhilfen beschlossen.

Befahrungsabgabe entfällt bis zum Jahresende

Einer der Gründe für die Krise des NOK ist der Rohölpreis. Da der niedrig ist, wählen viele Reedereien derzeit den Umweg über Dänemark, statt durch den Nord-Ostsee-Kanal. Aber auch das Coronavirus sorgt für weniger Schiffe, die die Schleusen des Kanals passieren. Denn schon vor Wochen hätte die Kreuzfahrer-Saison losgehen sollen. Das wiederum verursacht deutliche Einnahmeverluste bei den Lotsen im NOK. Diese sollen nun durch das Hilfspaket der Bundesregierung kompensiert werden. Um den Kanal für Reedereien wieder attraktiver zu machen, will der Bund außerdem bis Jahresende auf die Befahrungsabgaben verzichten. Das wären Gebühren in Höhe von 10 Millionen Euro. Laut Bundesfinanzministerium ist die Zahl der Kanalpassagen im April dieses Jahres um 25 Prozent und im Mai um 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken.

Lotsen arbeiten freiberuflich

Die Lotsen spielen eine wichtige Rolle für die Seeschifffahrt auf dem NOK. Sie sagen im Bedarfsfall den Kurs der Frachter an, die in der Regel von den Kanalsteurern in die Schleusen des Kanals manövriert werden. Kanallotse und Steurer ergänzen sich somit und gewährleisten als Team eine sichere Kanalpassage. Schiffsführer bleibt der Kapitän. Dabei sind Lotsen nicht fest angestellt, sondern freiberuflich in sogenannten Lotsenbrüderschaften zusammengeschlossen. Sie spüren so die Auswirkungen direkt, wenn weniger Schiffe den NOK befahren.


02.07.2020 09:21 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hieß es, dass Lotsen die Kanalfrachter steuern - Steurer blieben unerwähnt. Natürlich sind aber beide Berufsgruppen für das Manövrieren eines Frachters durch den Kanal verantwortlich.

 

Weitere Informationen

Weniger Schiffsverkehr auf dem NOK

Sinkende Rohölpreise und das Coronavirus sorgen dafür, dass derzeit weniger Schiffe den Nord-Ostsee-Kanal passieren. Die Kanalsteurer müssen deswegen in Kurzarbeit gehen. mehr

Nord-Ostsee-Kanal: Weniger Schiffe und Ladung

24.01.2020 17:00 Uhr

Auf dem Nord-Ostsee-Kanal waren im vergangenen Jahr weniger Schiffe mit weniger Fracht unterwegs. Die Branche setzt auf eine Modernisierung, allerdings ist Geduld gefragt. mehr

Nord-Ostsee-Kanal: Zahlen und Hintergründe

Der Nord-Ostsee-Kanal kann für Schiffe eine gigantische Abkürzung sein - aber auch ein Flaschenhals. Hintergründe und Historisches zu einer der wichtigsten künstlichen Wasserstraßen der Welt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 01.07.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:32
Schleswig-Holstein Magazin
03:01
Schleswig-Holstein Magazin

Schulstart auf den Inseln und Halligen

Schleswig-Holstein Magazin
01:45
Schleswig-Holstein Magazin

30 Millionen für Wasserstoff-Projekt

Schleswig-Holstein Magazin