Stand: 13.11.2014 17:31 Uhr

Caterpillar: Jeder fünfte Arbeiter muss gehen

Gasmotor von Motorenhersteller Caterpillar wird für Tests vorbereitet © dpa - Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck
Jeder fünfte Mitarbeiter von Caterpillar in Kiel guckt in die Röhre.

Vor Monaten hatte der Geschäftsführer von Caterpillar noch davon gesprochen, dass der Standort Kiel "voraussichtlich durch Arbeitsplatzverringerung betroffen sein" werde. Seit Donnerstag steht fest: Mehr als 230 der 1.100 Mitarbeiter des Schiffsmotorenherstellers in der Landeshauptstadt müssen gehen. Darüber wurden die Betroffenen bei einer Betriebsversammlung informiert. Das Unternehmen will die Motorenproduktion von Kiel nach Rostock und Asien verlagern. Ende nächsten Jahres soll der Umzug abgeschlossen sein. Die Abteilungen Vertrieb, Einkauf und Konstruktion bleiben in Kiel.

Erste Auflösungsverträge unterschrieben

Nach Angaben der IG Metall erhalten die betroffenen Mitarbeiter eine Abfindung. 100 von ihnen hätten zudem die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln. Außerdem gebe es Altersteilzeitregelungen, so die Gewerkschaft. 60 Mitarbeiter hätten bereits Auflösungsverträge unterschrieben.

IG Metall: Schnitt ins eigene Fleisch

Immerhin: Anfang Mai hatte die Gewerkschaft noch den Verlust von bis zu 350 Arbeitsplätzen befürchtet. Damals gab Caterpillar bekannt, dass Umstrukturierungen geplant seien. Die einzelnen Standorte seien nicht ausgelastet, hieß es. "Mit der Trennung von Produktion und Konstruktion schneidet sich das Unternehmen ins eigene Fleisch", urteilte die IG Metall damals.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 13.11.2014 | 15:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther lächelt in die Kamera bei einem Interview im Studio des NDR. © NDR

Sperrstunde und weniger Kontakte - SH verschärft Corona-Regeln

Der Ministerpräsident sagte, dass für drei Wochen landesweit das Regelwerk für 50er-Inzidenzen gelten soll. mehr

Schornsteinrohre und Fackeln ragen in den blauen Himmel bei der Raffinerie Heide GmbH in Hemmingstedt. © NDR Foto: Fin Witzenstock

Raffinerie in Heide will offenbar 100 Stellen streichen

Hintergrund ist, dass durch die Corona-Krise in der Luftfahrtbranche weniger Treibstoff nachgefragt wird. mehr

Mehrere Exemplare des Schwarzbuch der Steuerzahler liegen auf einem Tisch. © picture alliance Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa

Schwarzbuch beklagt zwölf Fälle von Steuergeld-Verschwendung in SH

Der Bund der Steuerzahler prangert Fälle zum Beispiel in Lübeck, Ahrensburg und Seeth an. mehr

Passanten laufen durch eine Innenstadt. © dpa-Bildfunk Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Quelle unbekannt: Ämter auf der Suche nach Infektionsketten

Die steigenden Corona-Zahlen belasten die Gesundheitsämter. Infektionsquellen sind in SH häufig kaum noch auszumachen. mehr

Videos