Stand: 21.02.2020 15:04 Uhr

Bombe am Kieler Holstein-Stadion entschärft

Eine knappe Stunde haben die Arbeiten des Kampfmittelräumdienstes gedauert: Dann war am Freitagmittag eine amerikanische 500-Pfund-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Kiel-Projensdorf, in der Nähe des Holstein-Stadions, erfolgreich entschärft. Die Arbeiten seien problemlos verlaufen, sagte ein Polizeisprecher. Die Straßensperrungen innerhalb der Sicherheitszone konnten kurz nach 13 Uhr wieder aufgehoben werden. Auch die B76 und die B503 im Bereich des Stadions waren betroffen, der Busverkehr ebenfalls. Rund 2.600 Kieler hatten ihre Wohnungen und Arbeitsplätze verlassen müssen. Sie dürfen nun wieder zurückkehren.

Blindgänger lag tief in der Erde

Eine entschärfte Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg.  Foto: Christian Nagel
Laut Kampfmittelräumdienst und Polizei ist die Entschärfung in der Nähe des Holstein-Stadions in Kiel problemlos verlaufen.

Bei der Auswertung von Luftbildern hatten Spezialisten drei Verdachtspunkte ermittelt. An einem dieser Punkte waren die Spezialisten fündig geworden - die Fliegerbombe verfügte über einen Bug- und Heckzünder. Laut Kampfmittelexperte Oliver Kinast war es kompliziert, den Blindgänger zu finden und dann tief im Erdreich freizulegen, damit der Zünder vorsichtig entnommen werden konnte. Von der Evakuierung waren auch Teile der Kieler Uni, der Bundesagentur für Arbeit und das Lubinus Clinicum betroffen. Einige Patienten mussten innerhalb des Krankenhauses vorübergehend in andere Zimmer verlegt werden. Für die betroffenen Anwohner stand während der Sperrung als Ersatzunterkunft die Tallinnhalle der Friedrich-Junge-Gemeinschaftsschule im Elendsredder bereit.

Weitere Bombe in der Nähe vermutet

In der Nähe des Blindgängers vermutet der Kampfmittelräumdienst noch eine weitere Bombe. Wenn sich der Verdacht bestätigt, soll der Sprengkörper im Sommer freigelegt und entschärft werden, wenn das Erdreich etwas trockener ist. Ein dritter Verdachtspunkt hatte sich nicht bestätigt.

Weitere Informationen
Im Vordergrund ist eine Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg, hinten im Bild stehen Entschärfer vom Kampfmittelräumdienst. © dpa-Bildfunk Foto: Frank Molter

Zur Sache: Kampfmittel-Räumung in SH

Sie halten im wahrsten Sinne des Wortes ihre Köpfe für uns hin: die 40 Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes in Schleswig-Holstein. Fast 300 Mal waren sie allein 2018 im Einsatz. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 21.02.2020 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Arzt impft eine Patientin gegen Grippe. © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Impfzentren in SH: So sehen die Pläne aus

28 Impfzentren wollen Land und Kommunen aufbauen. Dafür werden Gebäude hergerichtet und Personal rekrutiert. mehr

Freilandgänse stehen auf einer Wiese auf dem Geflügelhof Hachmann bevor sie später in einen Folienstall begleitet werden. © picture alliance/Christian Charisius/dpa Foto: Christian Charisius

Vogelgrippe auf Gänsefarm in Dithmarschen

Die 659 Tiere des Betriebs in Dithmarschen wurden gemäß der Geflügelpest-Verordnung getötet. mehr

Menschen in einer Gruppe stehen im Gegenlicht auf einer erhöhten Rasenfläche. © imago-images Foto: photothek

Corona: SH will private Kontakte nicht noch weiter beschränken

Die Landesregierung geht einen Sonderweg: Sie will bei Treffen von maximal zehn Personen bleiben. mehr

Ein Royal flush Poker-Blatt liegt auf grünem Hintergrund. © imago images / Panthermedia Foto: imago images / Panthermedia

Lübeck: Illegale Pokerrunde auf frischer Tat ertappt

Acht Personen haben an einem Pokertisch in einem Bürogebäude gespielt. 20.000 Euro wurden sichergestellt. mehr

Videos