Stand: 15.12.2017 12:55 Uhr

Beate Uhse stellt Insolvenzantrag

Dass der Erotikhändler Beate Uhse in Schwierigkeiten steckt, war schon länger bekannt. Am Freitag gab die Beate Uhse AG in Flensburg bekannt, dass nun Insolvenz beantragt werden soll. "Der Vorstand der Beate Uhse AG, Michael Specht, hat sich zu diesem Schritt entschlossen, um die Sanierung der gesamten Gruppe in Eigenverwaltung nachhaltig umzusetzen", hieß es von der Beate Uhse AG. Die Insolvenzanmeldung betreffe ausschließlich die Beate Uhse AG in ihrer Funktion als Holding, für die Tochtergesellschaften der Beate Uhse AG werde keine Insolvenz beantragt.

Aufstieg und Fall des Beate Uhse Konzerns

Keine Einigung mit Gläubigern

Hintergrund des Insolvenzantrags sind gescheiterte Bemühungen, eine Umschuldung im Zusammenhang mit einer Anleihe im Volumen von 30 Millionen Euro zu erreichen. Dabei habe keine Einigung mit den Gläubigern erzielt werden können. Daher habe die Zahlungsunfähigkeit der Beate Uhse AG gedroht. Specht sagte: "Wir haben damit einen Weg eingeschlagen, bei dem wir sehr zuversichtlich sind, die Unternehmensgruppe als Ganzes sanieren zu können." Die Anleihe hätte im Sommer 2019 zurückgezahlt werden müssen und ist mit 7,75 Prozent hochverzinst.

Seit langem Probleme bei Beate Uhse

Die Geschäfte des 1946 in Flensburg gegründeten Unternehmens waren im Zuge des wachsenden Internethandels unter Druck geraten, auch weil kaum noch Kunden DVDs kaufen und Sexfilme im Internet kostenlos heruntergeladen werden können. Beate Uhse machte Millionenverluste, die Umsätze waren rückläufig. Das Unternehmen strukturierte um: Die Vorstandchefs wechselten, die Firma verlegte ihren Sitz nach Hamburg, Filialen wurden geschlossen und Stellen gestrichen. Auch der Versandkatalog wurde eingestellt.

Das Unternehmen hatte zum wiederholten Mal die Vorlage des Jahresberichts für 2016 verschieben müssen und Umsatz- und Gewinnprognosen nach unten korrigiert. Der im April berufene Vorstandsvorsitzende Specht hatte im Juni seinen Finanzchef gefeuert und mit einer Unternehmensberatung den Finanzbereich und das Rechnungswesen gründlich durchleuchtet. Die Beate Uhse AG ist nach eigenen Angaben derzeit noch mit rund 345 Mitarbeitern in sieben Ländern aktiv.

Sparkassen- und Giroverband hält Anteile beim Erotikhändler

Einer der Anteilseigner der Beate Uhse-AG ist auch der Sparkassen- und Giro Verband Schleswig-Holstein. Über eine Gesellschaft hält der Verband Anteile an dem Erotikhändler. Die Aktien lagen ursprünglich bei der Flensburger Sparkasse. Nach der Übernahme durch die Nord-Ostsee Sparkasse 2008 und Stützungsmaßnahmen wanderte das Paket in den Bestand des Verbandes.

Weitere Informationen

So krempelte Beate Uhse die Erotik-Welt um

1951 gründete die Ex-Pilotin Beate Uhse in Flensburg einen Versandhandel für Erotik-Artikel. Es folgte eine lange Erfolgsgeschichte mit Hunderten Sexläden und einem Börsengang. mehr

Sex sells: Beate Uhse erobert den Osten

Weihnachten 1989 war für Beate Uhse ein besonderes Fest: Das Flensburger Erotik-Unternehmen hatte über den Versandhandel Tausende neuer Kunden aus der DDR gewonnen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 15.12.2017 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:01
Schleswig-Holstein Magazin

Terrorübung in Lübeck

25.04.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:17
Schleswig-Holstein Magazin

Das duale Pflege-Studium in Lübeck

25.04.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:55
Schleswig-Holstein Magazin

Windenergie: Was plant die Landesregierung?

25.04.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin