Stand: 22.02.2019 12:00 Uhr

Asbestfund im Rathaus Ahrensburg

von Niklas Schenck und Kai Küstner
Bild vergrößern
Das denkmalgeschützte Rathaus in Ahrensburg soll im Laufe der kommenden drei Jahre umfassend saniert werden.

In Ahrensburg in Schleswig-Holstein ziehen zur Zeit mehrere Abteilungen des Rathauses vorübergehend in Büros um, die in einem Gewerbegebiet angesiedelt sind. Insgesamt 62 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter packen die Kisten. Denn das denkmalgeschützte Rathaus wird saniert, ein aufwendiges Projekt, das voraussichtlich drei Jahre dauern soll. Nach Recherchen von NDR Info wird im Zuge dessen auch Asbest aus dem 70er-Jahre-Bau entfernt - was die Stadt bislang nur wenigen Angestellten mitgeteilt hat.

Asbest im Keller und im Turm

An mehreren Stellen sind im Ahrensburger Rathaus asbesthaltige Materialien gefunden worden. Das hat die Stadt NDR Info auf Anfrage bestätigt. Von einer Gesundheitsgefährdung geht man derzeit allerdings nicht aus. Den Angaben zufolge wurde Asbest zum Beispiel in Brandschutztüren aus dem Jahr 1970 im Keller und im Rathausturm verbaut. Auch in Dichtungen der Heizungs-Anlage im Keller sowie im Auspuff der Notstromanlage fand sich der Stoff. Außerdem in Zementrohren von Toiletten-Anlagen und einem früheren Müllabwurf-Schacht.

Asbest: Eigenschaften und Gesundheitsgefahren

Da Asbest außerordentlich hitze- und weitgehend chemikalienbeständig ist, wurde er in der Vergangenheit im Baubereich häufig genutzt. Die Faserstruktur macht Asbest jedoch bei der Gewinnung, Verwendung und Entsorgung gefährlich. Die sehr feinen Fasern können mit der Atemluft in den Körper gelangen und lebensbedrohliche Erkrankungen auslösen. Die von Asbest ausgehenden Gesundheitsgefahren führten 1995 zu einem Verbot von Asbestprodukten in Deutschland. (Quelle: Umweltbundesamt)

"Keine Gesundheitsgefährdung"

Zu diesem Ergebnis kommt nach Angaben der Stadt ein Schadstoffgutachten aus dem Juli 2015, erstellt für den geplanten Umbau. Raumluftmessungen hätten jedoch ergeben, dass im Gebäude kein Asbest freigesetzt worden sei. Deshalb geht man im Rathaus auch nicht von einer Gesundheitsgefährdung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus.

Auch ein von NDR Info befragter unabhängiger Experte erklärte, wenn sich Asbest tatsächlich nur an den von der Stadt angegeben Stellen befinde, sei dies wohl eher unbedenklich und eine Freisetzung krebserregender Stoffe unwahrscheinlich.

Nur der Personalrat ist informiert

Allerdings hat die Stadt Ahrensburg die Mehrzahl der im Rathaus Beschäftigten offenbar bislang nicht über den Asbest-Fund informiert. Der Personalrat sei in Kenntnis gesetzt worden, die Mitarbeiter sollen die Information erst zeitnah vor der Sanierung erhalten, heißt es auf Nachfrage von einer Sprecherin des Rathauses. Unklar ist bislang auch, wieviel die anstehenden Baumaßnahmen und die damit einhergehende Schadstoff-Beseitigung kosten werden.

Weitere Informationen

Asbest: Fragen und Antworten

Wann ist Asbest besonders gefährlich und warum? Und was ist der Unterschied zwischen festgebundenem und schwach gebundenem Asbest? Die wichtigsten Fragen und Antworten finden Sie hier. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Norddeutschland kompakt | 22.02.2019 | 07:12 Uhr

Asbest: Erste Schulcontainer in Reinbek stehen

08.02.2019 12:00 Uhr

Arbeiter haben 33 Container auf dem Gelände des Schulzentrums Reinbek aufgebaut. Dort sollen bald Förderschüler unterrichtet werden. Weitere Container für die rund 700 Schüler der Gemeinschaftsschule folgen. mehr

Asbestbelastetes NDR Bürohaus wird abgerissen

25.01.2019 16:00 Uhr

Das NDR Büro-Hochhaus in Hamburg-Lokstedt wird abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Das Gebäude war am 21. November nach Asbestfunden geschlossen worden. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:14
Schleswig-Holstein Magazin
04:05
Schleswig-Holstein Magazin
01:08
Schleswig-Holstein Magazin