Stand: 17.01.2019 17:07 Uhr

70 Jahre "Boom"-Stadt Ahrensburg

von Marie Meyer

Sie ist nicht zu groß, hat alles, was man braucht zum Leben, viel Grün drum herum, eine gute Verkehrsanbindung. Die Großstädte Hamburg und Lübeck sowie das Meer sind ganz in der Nähe. Das ist es, was die Einwohner an Ahrensburg so lieben. Vor 70 Jahren, als Ahrensburg die Stadtrechte erhielt, lebten laut Statistik knapp 18.000 Menschen dort. Heute sind es mehr als 34.000 Einwohner, Tendenz steigend. Auch für Unternehmen ist die Stadt attraktiv. Zahlreiche namhafte Firmen haben ihren Hauptsitz in Ahrensburg, darunter edding, Basler und die HeLa Gewürzwerke. Auch in diesem Bereich wächst die Stadt weiter. Doch was steckt hinter der Erfolgsgeschichte von Ahrensburg?

Neue Firmen, neuer Wohnraum: Ahrensburg wächst

Pendeln gehört zum Alltag

Trotz Nieselwetters ist die Innenstadt rund um den Markt gut gefüllt. Menschen sitzen in Cafés, machen Besorgungen auf dem Wochenmarkt oder bummeln einfach nur durch die Straßen. Einen Parkplatz in der Nähe vom Rondeel zu finden, ist schwer. Das ärgert auch einige Ahrensburger. Zur Mittagszeit sind auch viele Berufstätige unterwegs. "Das Problem einer aussterbenden Innenstadt haben wir glücklicherweise nicht", erzählt Götz Westphal vom Stadtforum Ahrensburg. Der Leerstand liege bei unter fünf Prozent. Einige Ahrensburger pendeln zur Arbeit nach Hamburg. Laut Statistik sind es rund 5.000. "Aber wir haben ungefähr 50 Prozent mehr Einpendler als Auspendler", sagt Westphal.

Platz für Gewerbebetriebe schaffen

In Ahrensburg sind nach Angaben der Wirtschaftsförderung mehr als 4.600 Gewerbebetriebe angesiedelt. Die bestehenden Gewerbegebiete sind so gut wie bebaut. Deshalb wird aktuell das neue Gewerbegebiet Beimoor Süd II erschlossen. Ahrensburg habe gute Voraussetzungen, um dort zu leben, erzählt Jenny Gehrmann. Sie ist Marketingleiterin bei der Firma WiBU PflegePlus. Das spiegelt sich auch bei den Mitarbeitern wider, wie sie sagt: "Mindestens die Hälfte unserer Mitarbeiter kommt aus Ahrensburg und der Umgebung." Ein weiterer Grund, als Unternehmen in Ahrensburg zu bleiben, sei die gute Kommunikation mit der Stadt. "Der Bürgermeister weiß, wer man ist. Herr Sarach kommt regelmäßig vorbei und guckt sich unser Unternehmen an."

Unternehmen schätzen die Nähe zu Hamburg

Das Weltunternehmen Acer Computer hat seinen Deutschlandsitz seit Mitte der 1980er-Jahre in Ahrensburg. "Wir sind immer im Austausch mit der Stadt", erzählt der kaufmännische Leiter Matthias Terpe. Der Bürgermeister habe auch ein offenes Ohr, wenn es um neue Herausforderungen geht. "Wir sprechen auch mal darüber, ob es sinnvoll wäre, in Ahrensburg ein Fahrradleihsystem anzubieten oder eine Art Shuttle-Service für die Menschen, die in den Gewerbegebieten arbeiten."

Für Acer spielt ganz klar der Standort eine große Rolle. "Die Nähe zum Flughafen, zum Hamburger Hafen, aber auch die Route Richtung Norden nach Skandinavien ist für uns ein Vorteil", erzählt Marketingleiterin Alexandra Böckelmann. Das Familienunternehmen SPI GmbH entwickelt Software und sitzt seit 1982 in Ahrensburg. "Im Gewerbegebiet Nord war um uns herum damals nur Grün", erinnert sich Geschäftsführerin Jeanette Rouvel. Inzwischen ist das komplette Areal mit Gebäuden gefüllt.

Sorgen, dass die Stadt zu schnell wächst

Jeanette Rouvel ist in Ahrensburg aufgewachsen und sieht die Entwicklung der Stadt auch mit einem kritischen Auge. "Die Parkplatzsituation in der Innenstadt ist grauenhaft", bemängelt sie. In Gewerbegebieten würde es außerdem nur wenige Gastronomieangebote geben. Auch von Hauke Wendt, Geschäftsführer von Musical Creations Entertainment, gibt es Kritik. Er lebt selbst in Ahrensburg und macht sich Sorgen, dass die Stadt möglicherweise zu schnell wächst. "Es wird Maßnahme für Maßnahme gemacht, manchmal fehlt die große Vision", erklärt er. Es reiche nicht, dass neue Gewerbegebiete und Wohnsiedlungen entstehen. Es müssten zum Beispiel auch genügend Kita- und Schulplätze vorhanden sein, findet Wendt. Nach Angaben der Wirtschaftsförderung sorgt die Stadtplanung für eine behutsame Entwicklung neuer Wohn- und Geschäftsquartiere.

In Ahrensburg zeigt sich, dass für viele Menschen, egal ob Privatperson oder Unternehmensleitung, die Lage der entscheidende Faktor ist. Das wird sich voraussichtlich in den kommenden Jahrzehnten nicht ändern. Wer sich übrigens gewundert hat, dass die Stadt noch so jung ist - vor fünf Jahren wurde bereits das 700-jährige Bestehen von Ahrensburg gefeiert. Nur die Stadtrechte kamen erst nach dem zweiten Weltkrieg dazu.

Weitere Informationen

Zu Besuch in Ahrensburgs weißem Schloss

Nordöstlich von Hamburg liegt mit dem Ahrensburger Schloss ein Prachtbau der Renaissance-Architektur. Ein Museum zeigt, wie die einstigen Bewohner dort vor 200 Jahren lebten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 18.01.2019 | 14:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:42
Schleswig-Holstein Magazin

Protest gegen das Agrarpaket

Schleswig-Holstein Magazin
04:25
Schleswig-Holstein Magazin
03:31
Schleswig-Holstein Magazin