Auf der Autotür eines Streifenwagens steht der Schriftzug Polizei. © NDR Foto: Julius Matuschik

"Wilder Autokorso" auf der A30: Polizei sucht Zeugen

Stand: 12.09.2022 11:55 Uhr

Zu dritt nebeneinander, Tempo 180, Ausbremsen anderer Autos: Eine Hochzeitsgesellschaft auf Rädern hat auf der A30 bei Melle (Landkreis Osnabrück) für Probleme und großes Aufsehen gesorgt.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, fuhren am Sonntagnachmittag etwa zehn teils hochmotorisierte Fahrzeuge in einem Autokorso zwischen den Anschlussstellen Bissendorf und Gesmold mit eingeschaltetem Warnblinklicht, bis zu Tempo 180 und teilweise zu dritt nebeneinander. Der "wilde Autokorso" habe zeitweise den gesamten Autobahn-Verkehr ausgebremst, so ein Polizeisprecher.

Hochzeitskorso ignoriert rote Ampel an Ausfahrt

Die Beamten stoppten die Fahrzeuge schließlich an der Ausfahrt Hiddenhausen, wo die Hochzeitsgäste eine rote Ampel gemeinschaftlich ignoriert hatten. Im Zuge der polizeilichen Maßnahmen hätten sich Hochzeitsgäste zudem "wenig kooperativ und uneinsichtig" verhalten, so der Sprecher. Die Beamten suchen jetzt nach Zeugen und insbesondere nach Verkehrsteilnehmern, die durch die Kolonne gefährdet wurden. Sie sollen sich unter der Telefonnummer (0541) 32 72 515 melden.

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 12.09.2022 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf einem Fabrikgebäude steht "UPM". © NDR Foto: Hedwig Ahrens

Nordland Papier in Dörpen baut mehr als 200 Stellen ab

Grund sei die gesunkene Nachfrage nach Papier. UPM Nordland beschäftigt im Emsland rund 1.000 Mitarbeiter. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage zur Fußball-EM: ein neues Sommermärchen?