Stand: 22.03.2023 12:42 Uhr

Wegen Steuern? Urgroßeltern wollen 23-jährigen Urenkel adoptieren

An der Säule eines Gebäudes aus den 60er-Jahren steht der Schriftzug Oberlandesgericht. © NDR Foto: Julius Matuschik
Das Oberlandesgericht Oldenburg verweigert die Adoption eines erwachsenen Urenkels. (Themenbild)

Ein Ehepaar aus dem Landkreis Osnabrück darf seinen 23 Jahre alten Urenkel nicht adoptieren. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg entschieden und folgte damit dem Urteil des Amtsgerichts Bersenbrück. Zur Begründung hieß es, der Altersunterschied sei für ein normales Eltern-Kind-Verhältnis zu groß. Die Urgroßeltern sind nach Angaben des Amtsgerichts Bersenbrück 83 und 85 Jahre alt. Außerdem habe der Urenkel ein intaktes Verhältnis zu seiner Mutter, hieß es vom OLG. Auch das spreche gegen eine Adoption. Es gebe auch Anhaltspunkte, dass es nur um eine günstige Regelung des Erbes gehe, etwa um Erbschaftssteuer zu sparen. Das sei "sittlich nicht zu rechtfertigen", so das Gericht. Das Urteil ist rechtskräftig.

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 22.03.2023 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Senioren

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Autofahrer am Steuer eines schnell fahrenden PKW. © NDR Foto: Julius Matuschik

Unbekannter Autofahrer rast mit Tempo 180 durch die Stadt

Polizisten verfolgten den Mercedes zunächst durch Osnabrück, brachen dann jedoch ab. Nun sucht die Polizei Zeugen. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen