Stand: 17.09.2020 08:38 Uhr

Schweinemast in Lathen: Verstöße gegen Tierschutz?

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt im Landkreis Emsland gegen einen der größten niedersächsischen Schweinemastbetriebe wegen des Verdachts der Tierquälerei. Grundlage ist eine Anzeige der Tierschutzorganisation "Deutsches Tierschutzbüro" von Anfang August. Die Tierschützer haben nach eigenen Aussagen bei heimlichen Videoaufnahmen schwere Verstöße festgestellt. Die Aufnahmen zeigen humpelnde Schweine mit schweren Verletzungen an den Beinen, mit blutenden Wunden, Abszessen und geröteten Augen.

Veterinäramt stellt schwere Verstöße fest

Als die Aufnahmen Ende Juli entstanden sind, sei das Veterinäramt Meppen unverzüglich informiert worden, sagte ein Sprecher der Tierschutzorganisation, die den Fall am Mittwoch öffentlich machte. Die Tierärzte sollen unter anderem festgestellt haben, dass die Tiere in manchen Abteilungen keinen Zugang zu Wasser hatten. Viele Schweine sollen zudem unter Durchfallerkrankungen und Lungenentzündungen gelitten haben. Der Betreiber der Anlage soll per amtlicher Verfügung aufgefordert worden sein, Krankenbuchten einzurichten und die Schweine regelmäßig durch Tierärzte kontrollieren zu lassen.

Landkreis: Wurden im Juli informiert

Laut einer Sprecherin des Landkreises Emsland wurden die Behörden im Juli informiert und überprüften anschließend den Betrieb. Nach einer tierärztlichen Kontrolle sei eine unverzügliche Behebung der Mängel veranlasst worden. "Die erkrankten Tiere wurden umgehend versorgt", sagte die Sprecherin weiter. Die betroffenen Trinkvorrichtungen seien zeitnah repariert worden. Vom Betreiber sei ein Konzept für tierärztliche Kontrollen und Schulungen verantwortlicher Mitarbeiter eingefordert worden.

Betrieb beliefert Tönnies

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg bestätigte am Mittwoch, dass Videoaufnahmen von einer Tierrechtsorganisation übersandt wurden, die zur Bewertung an das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Oldenburg weitergeleitet wurden. Diese Bewertung sei noch nicht abgeschlossen. Auf dem Areal in Lathen leben etwa 15.000 Schweine in drei großen Hallen. Pro Jahr werden hier 45.000 Schweine gemästet und an Zerlegebetriebe geliefert. Der Betrieb beliefert unter anderem den Fleischproduzenten Tönnies.

Weitere Informationen
Mehrere Kühe stehen in einem Tiertransporter nebeneinander. © NDR

Tierquälerei? Strafanzeige gegen Veterinäramt

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück prüft eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Beihilfe zur Tierquälerei bei Tiertransporten. Im Fokus steht das Veterinäramt im Emsland. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 17.09.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Blaulicht auf dem Dach eines Einsatzwagens ist vor einer Natirkulisse zu sehen. © picture alliance / Ostalb Network | Reporterteam Foto: Ostalb Network

Morddrohungen: Hausarzt aus Wallenhorst unter Polizeischutz

Er hatte einer Patientin, die sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen wollte, einen Praxiswechsel nahegelegt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen